Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Grüne kritisieren Asylpolitik von Bundesinnenminister Friedrich

19.10.2012 | 10:40 Uhr
Foto: /dapd/Henning Kaiser

Angesichts der derzeitigen Flüchtlingswelle aus Südosteuropa fordern die Grünen ein faires Verfahren für alle Asylbewerber. Vor allem Roma aus Serbien und Mazedonien seien "massiver rassistischer Diskriminierung" ausgesetzt, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünenfraktion im Landtag, Monika Düker, am Freitag in Düsseldorf.

Düsseldorf (dapd-nrw). Angesichts der derzeitigen Flüchtlingswelle aus Südosteuropa fordern die Grünen ein faires Verfahren für alle Asylbewerber. Vor allem Roma aus Serbien und Mazedonien seien "massiver rassistischer Diskriminierung" ausgesetzt, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünenfraktion im Landtag, Monika Düker, am Freitag in Düsseldorf. Dass deren Fluchtgründe pauschal als irrelevant bezeichnet würden, "kann man so nicht stehen lassen". Auch die EU-Kommission stelle eine Diskriminierung fest.

Die von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) angekündigten raschen Maßnahmen wie Schnellverfahren und Wiedereinführung der Visumspflicht kritisiert Düker als "einseitige Repressionen". "Aus meiner Sicht ist das alles nicht zielführend", sagte die Grünenpolitikerin. Stattdessen müssten die Ursachen für die Flucht in den Blick genommen werden, wozu eine schlechte Menschenrechtssituation in den Heimatländern zähle.

Seit einigen Monaten verzeichnen die nordrhein-westfälischen Behörden einen sprunghaften Anstieg der Asylanträge. Viele Flüchtlinge kommen aus Südosteuropa und haben nur geringe Chancen auf Anerkennung in Deutschland.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
Aus dem Ressort
Zugausfälle in Duisburg wegen gesperrter S-Bahngleise
Bahn
Auf etliche Zugausfälle müssen sich an diesem Wochenende wieder Bahnreisende in Duisburg einstellen. Für die dritte Phase der Umstellung auf das elektronische Stellwerk in Duisburg-Duissern werden die Bahngleise gesperrt. Hier die genauen Auswirkungen auf den betroffenen Linien.
In Essen soll ein Groß-Asyl mit 800 Plätzen entstehen
Asyl
Schon im Herbst 2015 könnte das Groß-Asyl im Essener Stadtteil Fischlaken eröffnen. NRW-Innenminister Ralf Jäger will rasch mit der Stadt Essen verhandeln. Wenn der Stadtrat zustimmt, könnte die Einrichtung mit 800 Plätzen im Herbst 2015 eröffnet werden. Der Bau soll 22 Millionen Euro kosten.
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Tumulte bei Bürgerinfo zum Landes-Asyl in Duisburg
Flüchtlinge
Aufgeheizte Stimmung bei der Bürgerinformation für das Landesasyl in Neumühl. Überschattet hat die Veranstaltung das im Internet kursierende Gerücht über eine angebliche Kindesentführung. OB Link pfiffen die Zuhörer bei seiner Ankunft aus, zudem hetzten Rechtpopulisten die Anwohner auf.
Woelki führt Kölner Bistum als "Diener und Helfer"
Erzbistum
Rainer Maria Woelki steht jetzt an der Spitze des Erzbistums Köln - aber ein "Herr" über den Glauben will er nicht sein. Der atmosphärische Unterschied zu Woelkis Vorgänger Meisner, der das Erzbistum 25 Jahre lang mit streng konservativem Stil geführt hatte, war im Dom deutlich spürbar.