Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Region

Grüne kritisieren Asylpolitik von Bundesinnenminister Friedrich

19.10.2012 | 10:40 Uhr
Foto: /dapd/Henning Kaiser

Angesichts der derzeitigen Flüchtlingswelle aus Südosteuropa fordern die Grünen ein faires Verfahren für alle Asylbewerber. Vor allem Roma aus Serbien und Mazedonien seien "massiver rassistischer Diskriminierung" ausgesetzt, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünenfraktion im Landtag, Monika Düker, am Freitag in Düsseldorf.

Düsseldorf (dapd-nrw). Angesichts der derzeitigen Flüchtlingswelle aus Südosteuropa fordern die Grünen ein faires Verfahren für alle Asylbewerber. Vor allem Roma aus Serbien und Mazedonien seien "massiver rassistischer Diskriminierung" ausgesetzt, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünenfraktion im Landtag, Monika Düker, am Freitag in Düsseldorf. Dass deren Fluchtgründe pauschal als irrelevant bezeichnet würden, "kann man so nicht stehen lassen". Auch die EU-Kommission stelle eine Diskriminierung fest.

Die von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) angekündigten raschen Maßnahmen wie Schnellverfahren und Wiedereinführung der Visumspflicht kritisiert Düker als "einseitige Repressionen". "Aus meiner Sicht ist das alles nicht zielführend", sagte die Grünenpolitikerin. Stattdessen müssten die Ursachen für die Flucht in den Blick genommen werden, wozu eine schlechte Menschenrechtssituation in den Heimatländern zähle.

Seit einigen Monaten verzeichnen die nordrhein-westfälischen Behörden einen sprunghaften Anstieg der Asylanträge. Viele Flüchtlinge kommen aus Südosteuropa und haben nur geringe Chancen auf Anerkennung in Deutschland.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Aggressive Patienten - Pfleger lernen Selbstverteidigung
Krankenhäuser
Gewalt im Krankenhaus: Auch in den Hattinger Kliniken kennt man das Problem aggressiver Patienten. Oft kommt es in der Notfallambulanz zu brenzligen Situationen - beispielsweise wenn die Patienten betrunken sind. Die Krankenhäuser setzen auf Deeskalation. Das Personal wird regemäßig geschult.
Alte Knochen landen in Menden heimlich in fremden Gräbern
Friedhof
Gefundene Knochen sind in Menden offenbar jahrelang heimlich in fremde Gräber gelegt worden. Die menschlichen Überreste kommen immer wieder bei Bauarbeiten zum Vorschein. Auch das Krankenhaus „entsorgte“ amputierte Gliedmaßen auf diese Art. Die Angehörigen ahnten nichts von den Grab-Beigaben.
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Diskussion über Verbot von "Cold Water Challenge"
Unglück
Die Cold Water Challenge: Aus einem fröhlichen Sommervergnügen wurde in Isselburg tödlicher Ernst. Ein 34-Jähriger starb. Nun wird über Verbote jener Wasserspiele diskutiert, die sich vor allem bei Feuerwehren großer Beliebtheit erfreuten. Doch die dürfen nicht mehr.
Amt prüft bei Events mit Teststreifen Flaschen auf Alkohol
Alkohol
Im Kampf gegen unerlaubten Alkoholkonsum von Jugendlichen hat das Ordnungsamt Mülheim ein neues Mittel gefunden: Teststreifen sollen helfen, harmlos wirkende Getränkeflaschen auf Alkohol zu testen. Den ersten Probelauf gibt es beim „Groove point Festival“. Die Stadt will damit stärker durchgreifen.