Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Großbrand

Großbrand zerstört Holzhandlung in Krefeld - 170 Feuerwehrleute im Einsatz

10.07.2012 | 07:08 Uhr
Großbrand zerstört Holzhandlung in Krefeld - 170 Feuerwehrleute im Einsatz
Das etwa 5000 Quadratmeter große Gelände einer Holzhandlung in einem Krefelder Gewerbegebiet ist bei einem Großbrand in der Nacht zu Dienstag komplett zerstört worden. Die Flammen griffen auf einen angrenzenden Bauhof über. Foto: dapd

Krefeld.   Bis zu 170 Feuerwehrleute haben in der Nacht zu Dienstag versucht, den Großbrand in einem Krefelder Gewerbegebiet zu löschen. Um 20.03 Uhr war das Feuer gemeldet worden, das das etwa 5000 Quadratmeter große Gelände komplett zerstört hat. Die Kripo ermittelt zur Brandursache.

Bei einem Großbrand ist in der Nacht zu Dienstag das Gelände eines Holzhandels in einem Krefelder Gewerbegebiet komplett zerstört worden. Das Feuer habe auf einen angrenzenden Bauhof übergegriffen, sagte Josef Dohmen, Chef der Krefelder Feuerwehr, auf Anfrage am Morgen; er rechnete damit, dass die Löscharbeiten am Dienstag noch bis zum Abend dauern würden. Verletzt wurde bislang niemand, nach Einschätzung der Polizei ist durch das Feuer ein Millionenschaden entstanden.

Montagabend um 20.03 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden: In dem Unternehmen mit einem etwa 5000 Quadratmeter großen Gelände an der Mevissenstraßen war der Brand aus noch nicht bekannter Ursache ausgebrochen. Um das Feuer zu bekämpfen, das großte Teile der Stadt in schwarzen Rauch hüllte, riefen die Krefelder Kollegen aus Mönchengladbach, Duisburg, dem Kreis Viersen und dem Kreis Wesel zu Hilfe. Bis zu 170 Feuerwehrleute waren in der Nacht vor Ort, am Dienstagmorgen waren immer noch rund 100 im Einsatz.

Kripo ermittelt zur Ursache des Feuers

Die Retter konnten verhindern, dass das Feuer auf einen angrenzenden Supermarkt übergriff. Gegen Mitternacht bekamen die Einsatzkräfte den Brand langsam unter Kontrolle. Ein Fabrikations- sowie ein Geschäftsgebäude seien allerdings komplett abgebrannt. Das Gebiet um den Großbrand war weiträumig abgesperrt; schon allein, weil die Feuerwehr „von weit her Wasser heranführen“ musste, wie Dohmen erklärte - die Straßen lagen im Umkreis von mehreren hundert Metern voller Schläuche. Der Brand habe allerdings auf einen angrenzenden Bauhof übergegriffen: Mehrere Werkstätten standen am Dienstagmorgen noch in Flammen.

Anwohner versammelten sich in der Rheinlandhalle, wo eine Anlauf- und Informationsstelle eingerichtet wurde.  Immer wieder seien rund um den Brandort Explosionen zu hören gewesen, berichteten Augenzeugen. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren Gasflaschen explodiert, die sich an der Holzhandlung befanden.

Die Ursache des Feuers ist bislang nicht bekannt. Die Kripo ermittele, sagte ein Sprecher der Polizei Krefeld; der Sachverständige haben wegen des andauernden Feuers allerdings den Brandort noch gar nicht begutachten können. (moi/mit dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Schluss mit Einfalt - Forscher züchten alte Hühnerrassen
Hühner
Damit nicht jedes Ei dem anderen gleicht, widmet sich der Wissenschaftliche Geflügelhof in Rommerskirchen-Sinsteden der Vielfalt der Hühnerrassen. Notfalls wird dazu auch Sperma gewonnen. Vom Hahn, versteht sich.
79-Jähriger in Iserlohn schmiedet sich eine eigene Kapelle
Kapelle
Im Grüner Tal bei Iserlohn hat sich der russisch-stämmige Eduard Balbach seine eigene Welt geschaffen. Der heute 79-Jährige hat sich in den vergangenen Jahren eine eigene Kapelle - geschmiedet. Sie ist mittlerweile Ort für Hochzeiten und Taufen.
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning