Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Feuer

Großbrand bei Chemiefabrik DHC in Mülheim - Explosion drohte

08.01.2012 | 18:19 Uhr
Die Feuerwehr in Mülheim an der Ruhr ist zu einem Großbrand bei der Chemiefabrik DHC ausgerückt.Foto: Stephan Glagla / WAZ FotoPool

Mülheim.  Die Feuerwehr in Mülheim ist zu einem Großbrand bei der Chemiefabrik DHC ausgerückt. Auf dem Gelände war an einer Stelle Kerosin ausgetreten, das sich zu entzünden drohte. Die Feuerwehr hat den Brand mittlerweile gelöscht. Der Bereich um die Chemiefabrik DHC wurde weiträumig abgesperrt.

Auf dem Gelände der Fabrik DHC Solvent Chemie GmbH in Mülheim an der Ruhr ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Laut Polizei wurde der Bereich im Gewerbegebiet Hafen an der Timmerhellstraße weiträumig abgesperrt. Ein Kerosintank hatte Feuer gefangen. Die Flammen schlugen laut Augenzeugenberichten 20 bis 25 Meter in die Höhe.

Nach Angaben der Feuerwehrleitstelle war an einer Stelle Kerosin ausgetreten, das sich zu entzünden drohte. Um 19 Uhr gab die Feuerwehr erstmal Entwarnung: Das Feuer sei gelöscht und es bestehe lediglich noch latente Explosionsgefahr. Der Kerosintank werde nun von der Feuerwehr gekühlt.

Keine Verletzten bei Großbrand in Chemiefabrik DHC

Großbrand in Mülheim

Nach ersten Erkenntnissen wurden keine Menschen verletzt. Zur Unterstützung wurden auch Feuerwehr-Kräfte aus Duisburg angefordert. Über die Brandursache und die Schadenshöhe ist noch nichts bekannt.

Ingmar Kreienbrink


Kommentare
08.01.2012
21:14
Großbrand bei Chemiefabrik DHC in Mülheim - Explosion drohte
von Gothaur | #7

Meine Güte, eigentlich zählt doch nur, das es nicht noch schlimmer kam, und wir wohl an an einer Katastrophe vorbeigeschliddert sind.
Oder?
Gruß

08.01.2012
20:11
Nochmal ich...
von TreuerLeser | #6

Vielleicht habe ich den Text auch erst nach schon erfolgter Korrektur gelesen. Dann nehme ich die Ausführungen unter #5 natürlich zurück.

Wenn aber schon so eifrig korrigiert wird, ein Vorschlag: Kann man aus dem Kerosinktank evtl. noch einen Kerosintank mit nur einem "k" machen?

08.01.2012
20:01
Hinweis an die verehrten Mit-Kommentatoren zu #1 und #2
von TreuerLeser | #5

Ich empfehle Ihnen, den Artikel erst einmal richtig zu lesen (Er ist auch nicht zu lang!), bevor Sie ihn kommentieren - wenn das nicht dazu führte, daß Sie dann gar keinen Kommentar mehr abgeben müßten. Unter diesen Umständen wäre mein Vorschlag natürlich unzumutbar.

„Laut Polizei wurde der Bereich im Gewerbegebiet Hafen an der Timmerhellstraße weiträumig abgesperrt.“, heißt es dort.

Über weitere Aktivitäten der Polizei in diesem Zusammenhang wird nichts berichtet, nicht einmal, ob sie selbst absperrte, was man aber vermuten kann. Und das in dem Satz Beschriebene ist doch wohl eine Aufgabe der Polizei.

Oder soll das die Feuerwehr machen, statt derweil zu löschen?

08.01.2012
19:51
Großbrand bei Chemiefabrik DHC in Mülheim - Explosion drohte
von ingmar | #4

Vielen Dank für die Hinweise - die Fehler wurden korrigiert.

08.01.2012
19:47
Großbrand bei Chemiefabrik DHC in Mülheim - Explosion drohte
von Daredevil | #3

Diese Formulierung ist auch überaus putzig: "Um 19 Uhr gab die Feuerwehr erstmal Entwarnung: Das Feuer sei gelöscht und es bestehe lediglich noch latente Explosionsgefahr mehr" ;-)

08.01.2012
19:26
Großbrand bei Chemiefabrik DHC in Mülheim - Explosion drohte
von Tony1309 | #2

Ich wundere mich darüber,das die "Polizei" neuerdings Brände bekämpft.
Ist sie eventuell mit der Verbrechensbekämpfung überfordert und sucht nun ein neues Betätigungsfeld?

08.01.2012
19:15
Großbrand bei Chemiefabrik DHC in Mülheim - Explosion drohte
von w3surfer | #1

Die Polizei hat den Brand eingedämmt? Und die Feuerwehr hat derweil unschuldige Raser geblitzt...

Aus dem Ressort
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos