Glocken läuten für getötete Flüchtlinge

Köln..  23 000 Glockenschläge werden morgen um 20 Uhr im gesamten Erzbistum Köln erklingen. Die Gedenk-Klänge werden vom „Dicken Pitter“ angestimmt – der größten schwingenden Glocke der Welt – und im Chor vereint werden 230 Kirchen ins Geläute einfallen. 23 000 Glockenschläge – für jeden Flüchtling, der seit dem Jahr 2000 beim Versuch, Europa zu erreichen, sein Leben verlor, einer.

Initiiert haben diese Solidaritätsaktion die „Aktion pro Humanität“ um die Kevelaerer Ärztin Dr. Elke Kleuren-Schryvers - gemeinsam mit dem Münsteraner Weihbischof Dr. Stefan Zekorn (Weltkirchenreferat des Bistums Münster) und Rupert Neudeck (Grünhelme). Kardinal Woelki hat die Idee begeistert aufgenommen und lädt für Freitag auf den Roncalli-Platz in Köln zu einem besonderen Abend ein: mit einer ökumenischen Gedenkfeier, Podiumsdiskussion, Infoständen, Livemusik und internationalem Buffet.

Der Erlös kommt der Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer zu. „Wir läuten für die Globalisierung der Nächstenliebe“, so Rainer Maria Kardinal Woelki. „Es ist an der Zeit, dass wir alle etwas dafür tun.“