Gewalt gegen Obdachlose nimmt zu

An Rhein und Ruhr..  In den vergangenen 15 Monaten wurden 127 Wohnungslose in NRW Opfer von Gewalt – 2013 zählte die Polizei 90 Gewalttaten. Laut Kriminalitätsstatistik der Polizei (PKS) handelte es sich meist um Fälle von gefährlicher Körperverletzung auf Straßen, Wegen und Plätzen sowie um vorsätzliche einfache Körperverletzung. Nach Angaben des NRW-Innenministeriums ist die Gefahr, Opfer einer Straftat zu werden, im öffentlichen Raum größer als in privaten Räumen. Danach ist es offenbar tatfördernd, wenn ein Opfer hilf- und wehrlos ist.

Die Wohnungslosenstatistik schätzt, dass in Nordrhein-Westfalen knapp 20 000 Menschen ohne festen Wohnsitz leben. Oft stammen Täter bei Gewaltdelikten ebenfalls aus der Wohnungslosen-Szene. Insgesamt wurden seit Januar 2014 in NRW 281 Obdachlose Opfer von Kriminalität – unter anderem durch räuberischen Diebstahl, Bedrohung, Nötigung und Vergewaltigung. Drei Obdachlose im Rhein-Kreis Neuss, Gütersloh und Wesel starben in diesem Zeitraum durch Totschlag oder fahrlässige Tötung.