Geringster Handwerker-Nachwuchs seit Jahrzehnten

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen hat 2014 so wenige Lehrlinge ausgebildet wie noch nie seit fast 40 Jahren. Mit gut 81 000 sei die Zahl der Auszubildenden auf den niedrigsten Stand seit der Einführung dieser Statistik im Jahr 1976 gesunken, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag mit. Den Höchststand bei den Lehrlingen im Handwerk gab es 1985 mit gut 182 000 Auszubildenden.

Düsseldorf.. Insgesamt befanden sich Ende 2014 knapp 310 000 junge Menschen in einer dualen Ausbildung in einem Betrieb und einer Berufsschule. Das waren 2,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge sank in der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung um knapp 5000 auf 115 000. Die größte Zahl von Lehrlingen gab es 2014 im Bereich "Industrie, Handel, Banken, Versicherungen sowie Gast- und Verkehrsgewerbe" mit knapp 186 000.

NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) kritisierte den Rückgang bei den neuen Ausbildungsverträge. Es sei befremdend, dass die Unternehmen in NRW "zum sechsten Mal in Folge nicht die Kraft entwickelt haben, mehr Ausbildungsverhältnisse abzuschließen". Für den kommenden Ausbildungsjahrgang sei er aber zuversichtlich, da die Landesregierung mit Unternehmerverbänden und Kammern mehr als 3000 zusätzliche Ausbildungsplätze vereinbart habe.