Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Gericht beschäftigt sich ab Ende September mit Architekten-Mord

12.09.2012 | 10:00 Uhr
Foto: /dapd/Mario Vedder

Knapp sieben Monate nach dem tödlichen Angriff auf einen 41-jährigen Architekten muss sich ab dem 28. September ein Mann aus Luxemburg wegen Mordes vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten. Dem 36-Jährigen werde vorgeworfen, seinem Opfer im Flur eines Düsseldorfer Mehrfamilienhauses aufgelauert und ihn mit einer Axt erschlagen zu haben, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch.

Düsseldorf (dapd-nrw). Knapp sieben Monate nach dem tödlichen Angriff auf einen 41-jährigen Architekten muss sich ab dem 28. September ein Mann aus Luxemburg wegen Mordes vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten. Dem 36-Jährigen werde vorgeworfen, seinem Opfer im Flur eines Düsseldorfer Mehrfamilienhauses aufgelauert und ihn mit einer Axt erschlagen zu haben, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Laut Anklage wollte der Mann den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Frau aus dem Weg räumen.

Für den Prozess sind 16 Verhandlungstage angesetzt. Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine lebenslange Haftstrafe. Das Urteil soll am 12. Dezember verkündet werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Polizei evakuiert Zug mit 300 Fahrgästen nach Bombendrohung
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuiert die Bundespolizei derzeit einen Zug in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 300 Passagiere sind betroffen. Ein Unbekannter hatte sich am Morgen bei der Münsteraner Feuerwehr gemeldet und mit einer Bombe gedroht.
Sattelschlepper bleibt in Witten unter der Brücke stecken
Unfall
Das passte nicht: Ein 40-Tonner ist am Morgen bei dem Versuch gescheitert, unter der Bahnhofsbrücke in Witten durchzufahren. Der Auflieger des Sattelschleppers war zu hoch, er blieb stecken. Die Polizei musste den Verkehr unter der Brücke sperren. Auch die Oberleitungen mussten abgeschaltet werden.
Schon vier Anzeigen gegen Wachpersonal von Essener Asylheim
Flüchtlinge
Nach aktuellem Stand soll es in Essen-Altendorf in vier Fällen zu Übergriffen von Wachpersonal auf Asylbewerber gekommen sein; bei der Polizei liegen Anzeigen der Flüchtlinge vor. Die CDU sieht nun das Land NRW in der Pflicht, Mindestanforderungen zu formulieren. FDP will Aufgabenteilung in Heimen.
Putzen für Bier - Projekt für Abhängige startet in Essen
Putzen für Bier
Das bundesweit einmalige Projekt „Pick up“ in Essen startet am Mittwoch mit zehn Teilnehmern. Es handelt sich um Menschen, die schwerst drogenabhängig sind. Sie werden die Szeneplätze sauber halten und erhalten dafür Bier – nicht als Belohnung, sondern als Anreiz, betont die „Suchthilfe Direkt“.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.