Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Ausbildung

Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben

09.09.2012 | 21:31 Uhr
Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben
Neues Berufsbild Geomatiker: Alfred Gössing, Judith Engels und die Azubis Andre Lange und Meik Siebel (v. li.) beim Landesbetrieb Straßen.NRW.Foto: Bernd Lauter/WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Geomatiker – so heißen die Kartografen der Zukunft. Der Landesbetrieb Straßen NRW hat erstmals zwei Azubis eingestellt. Den Ausbildungsberuf gibt es erst seit zwei Jahren.

Wie nah stehen die Häuser an der geplanten Autobahn? Wie hoch muss die Schallschutzmauer sein? Ein Fall für Geomatiker. Demnächst ein Fall für Meik Siebel (29) und André Lange (18). Die beiden jungen Männer sind die erster Geomatiker-Azubis beim Landesbetrieb Straßen NRW. „Für diesen Beruf benötigt man Sorgfalt, Präzision, räumliches Vorstellungsvermögen“, sagt Ausbilderin Judith Engels. Und, weil man viel mit Karten, Legenden und Farben zu tun hat: „Man sollte nicht unbedingt eine Rot-Grün-Schwäche haben.“

Geo- was? „Wir werten Geodaten aus, interpretieren und präsentieren sie“, sagt Azubi Meik Siebel. Ausbilderin Engels, die ihre Kartografen-Lehre 1989 abschloss, bezeichnet Geomatiker als moderne Karthografen - also quasi als „Kartografen 2.0“. Engels hat zu ihrer Lehrzeit noch auf Glas gearbeitet, Reprotechnik gelernt, die Pläne wurden fotografisch vervielfältigt. Geomatiker erarbeiten heute am Computer Drei-D-Präsentation, interaktiv. Ihre Werkzeuge sind das Kartografieprogramm Axpant, für Grafiken nutzen sie Adobe CS. Und Daten ziehen sie aus NWSib – der schier unerschöpflichen Datenbank über die Straßen und Autobahnen in NRW.

2000 Euro brutto zum Einstieg

„Wir wollen mit dem neuen Lehrberuf erstmal Erfahrungen sammeln“, sagt Alfred Gössing, Chef des in Köln ansässigen Fachcenters Vermessung von Straßen NRW. Geomatiker ist seit 2010 als Ausbildungsberuf zugelassen (Voraussetzung: Hauptschulabschluss 10a). Bisher erledigen bei Strassen NRW weitergebildete Kartografen die Arbeit, die nach Abschluss der dreijährigen Lehrzeit auf den Siegener Meik Siebel und auf André Lange aus Bergisch-Gladbach zukommt – wenn sie übernommen werden.

Info
Fast jedes Jahr gibt's neue Berufe

Neue Berufe entstehen fast jedes Jahr. Die Fäden laufen dazu beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zusammen. 2012 ist eines der seltenen Jahre, in denen keine neuen Beruf an den Start gingen. Dafür wurden mehrere Ausbildungen modernisiert – z. B. Schornsteinfeger, Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, Lichtreklamehersteller.

Wie stehen die Chancen für Geomatiker? Alfred Gössing mag nichts versprechen („Es ist alles so schnelllebig...), lässt dann aber doch durchblicken, dass es ganz gut ausschaut. Zudem gebe es ja auch noch andere Arbeitgeber (kommunale Verwaltungen, Bergbau), die den neuen Beruf für sich entdeckten. 2000 Euro brutto verdient ein Geomatiker zum Einstieg.

In der Lehre müssen die beiden Azubis mit weniger auskommen; es geht los mit 713 Euro. Die ersten Tage haben Siebel und Lange genutzt, um sich mit dem Haus in Köln und den Kollegen vertraut zu machen. Jetzt geht es in den Außendienst. Im ersten Lehrjahr lernen die beiden Azubis vor Ort die Grundlagen der Vermessungstechnik, bevor es dann mit der Geomatik richtig losgeht. Die Erwartung an den Beruf: „Ich will eine Arbeit, die mich so fordert, dass ich gerne komme“, sagt Siebel.

Holger Dumke



Kommentare
10.09.2012
18:58
Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben
von OmenEstNomen | #1

Diejenigen, die das studieren werden begeistert sein.

Aus dem Ressort
Zwei Tote nach Schießerei in Altenheim - Rätsel um Motiv
Polizei
Beim „Mittwochstreff“ in einer altengerechten Wohnanlage in Hamm geraten zwei Teilnehmer in Streit. Ein 77-Jähriger erschießt einen Mitbewohner und verletzt drei weitere, dann tötet er sich selbst. Das Motiv ist zunächst ein Rätsel. Der Streit mit dem Täter soll aber schon länger geschwelt haben.
Nach Überfall auf 95-Jährige sucht Polizei diesen Mann
Fahndung
Im Oktober hat ein Mann eine 95-Jährige an der Haustür im Altenheim überfallen. Er nahm ihre Handtasche mit und hob kurze Zeit später in Siegen und Freudenberg fast 1000 Euro vom Konto der alten Dame ab. Die Polizei gibt nun die Fotos der Überwachungskamera frei. Wer kennt diesen Mann?
Neue Disko im Pott? "Steck das Geld lieber in Vegan-Projekt"
Nachtleben
Großraum-Diskos haben im Revier einen schweren Stand. Szene-DJ und Party-Veranstalter Caba Kroll beleuchtet im Interview mit der Redaktion die Gründe. Zudem wirft der Bochumer einen Blick auf die Entwicklung der elektronischen Musik und die Chance, die Filesharing-Plattformen jungen DJs bietet.
Polizei durchkämmt Krankenhaus auf der Suche nach Vermisstem
Vermisstenfall
Uniformierte Kräfte durchsuchen derzeit das gesamte Gelände des Mülheimer St. Marien Hospitals auf der Suche nach einem 71-jährigen Mann, der seit der Nacht zum Dienstag vermisst wird. Er ist vermutlich leicht bekleidet und mit seinem Rollator unterwegs. Bis zum Nachmittag gab es noch keine Spur.
Wie Puppe Maria in Witten 150 Facebook-Freunde fand
Internet
In Witten läuft derzeit eine witzige Geschichte: Christliche Menschen schleppen eine Schaufensterpuppe herum, die auf Facebook ein eigenständiges Leben führt. Maria, die sonst im Stall auf dem Weihnachtsmarkt steht, war sogar schon im Fitnessstudio und im Hutsalon.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos