Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ausbildung

Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben

09.09.2012 | 21:31 Uhr
Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben
Neues Berufsbild Geomatiker: Alfred Gössing, Judith Engels und die Azubis Andre Lange und Meik Siebel (v. li.) beim Landesbetrieb Straßen.NRW.Foto: Bernd Lauter/WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Geomatiker – so heißen die Kartografen der Zukunft. Der Landesbetrieb Straßen NRW hat erstmals zwei Azubis eingestellt. Den Ausbildungsberuf gibt es erst seit zwei Jahren.

Wie nah stehen die Häuser an der geplanten Autobahn? Wie hoch muss die Schallschutzmauer sein? Ein Fall für Geomatiker. Demnächst ein Fall für Meik Siebel (29) und André Lange (18). Die beiden jungen Männer sind die erster Geomatiker-Azubis beim Landesbetrieb Straßen NRW. „Für diesen Beruf benötigt man Sorgfalt, Präzision, räumliches Vorstellungsvermögen“, sagt Ausbilderin Judith Engels. Und, weil man viel mit Karten, Legenden und Farben zu tun hat: „Man sollte nicht unbedingt eine Rot-Grün-Schwäche haben.“

Geo- was? „Wir werten Geodaten aus, interpretieren und präsentieren sie“, sagt Azubi Meik Siebel. Ausbilderin Engels, die ihre Kartografen-Lehre 1989 abschloss, bezeichnet Geomatiker als moderne Karthografen - also quasi als „Kartografen 2.0“. Engels hat zu ihrer Lehrzeit noch auf Glas gearbeitet, Reprotechnik gelernt, die Pläne wurden fotografisch vervielfältigt. Geomatiker erarbeiten heute am Computer Drei-D-Präsentation, interaktiv. Ihre Werkzeuge sind das Kartografieprogramm Axpant, für Grafiken nutzen sie Adobe CS. Und Daten ziehen sie aus NWSib – der schier unerschöpflichen Datenbank über die Straßen und Autobahnen in NRW.

2000 Euro brutto zum Einstieg

„Wir wollen mit dem neuen Lehrberuf erstmal Erfahrungen sammeln“, sagt Alfred Gössing, Chef des in Köln ansässigen Fachcenters Vermessung von Straßen NRW. Geomatiker ist seit 2010 als Ausbildungsberuf zugelassen (Voraussetzung: Hauptschulabschluss 10a). Bisher erledigen bei Strassen NRW weitergebildete Kartografen die Arbeit, die nach Abschluss der dreijährigen Lehrzeit auf den Siegener Meik Siebel und auf André Lange aus Bergisch-Gladbach zukommt – wenn sie übernommen werden.

Info
Fast jedes Jahr gibt's neue Berufe

Neue Berufe entstehen fast jedes Jahr. Die Fäden laufen dazu beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zusammen. 2012 ist eines der seltenen Jahre, in denen keine neuen Beruf an den Start gingen. Dafür wurden mehrere Ausbildungen modernisiert – z. B. Schornsteinfeger, Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, Lichtreklamehersteller.

Wie stehen die Chancen für Geomatiker? Alfred Gössing mag nichts versprechen („Es ist alles so schnelllebig...), lässt dann aber doch durchblicken, dass es ganz gut ausschaut. Zudem gebe es ja auch noch andere Arbeitgeber (kommunale Verwaltungen, Bergbau), die den neuen Beruf für sich entdeckten. 2000 Euro brutto verdient ein Geomatiker zum Einstieg.

In der Lehre müssen die beiden Azubis mit weniger auskommen; es geht los mit 713 Euro. Die ersten Tage haben Siebel und Lange genutzt, um sich mit dem Haus in Köln und den Kollegen vertraut zu machen. Jetzt geht es in den Außendienst. Im ersten Lehrjahr lernen die beiden Azubis vor Ort die Grundlagen der Vermessungstechnik, bevor es dann mit der Geomatik richtig losgeht. Die Erwartung an den Beruf: „Ich will eine Arbeit, die mich so fordert, dass ich gerne komme“, sagt Siebel.

Holger Dumke



Kommentare
10.09.2012
18:58
Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben
von OmenEstNomen | #1

Diejenigen, die das studieren werden begeistert sein.

Aus dem Ressort
Revierstädte suchen verzweifelt nach Feuerwehr-Nachwuchs
Feuerwehr
Viele Revierstädte suchen händeringend nach Nachwuchs-Feuerwehrleuten. Das Problem: Die Qualität der Bewerber lässt spürbar nach. Viele scheitern an den Einstellungstests. Offene Stellen können kaum besetzt werden. Nun wollen die Städte gezielt Frauen und Migranten in diesen Beruf locken.
Rückschlag für Wisent-Projekt: Tiere dürfen nicht frei sein
Wisente
Ein Schmallenberger Waldbauer erwirkt im Eilverfahren eine Einstweilige Verfügung gegen den Trägerverein der Wisentwelt Wittgenstein. Die Tiere dürfen nicht mehr frei herumlaufen. Das Gericht droht dem Trägerverein mit Ordnungsgeld - oder gar mit Haft.
Entschärfung von 1800-Kilo-Bombe legt am Sonntag Herne lahm
Blindgänger
Auf dem ehemaligen Ford-Heilmann-Gelände in Holsterhausen ist eine 1800 Kilo schwere Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Für die Evakuierung am Sonntag müssen 10.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.
Hunde ohne Leine ärgern Oberhausener Spaziergänger
Tiere
Weil ihr im Volksgarten in Oberhausen-Osterfeld eine frei laufende Dogge entgegenlief, suchte eine Spaziergängerin das Weite. Die Halterin habe ihr deswegen noch Vorhaltungen gemacht. Freilaufende Hunde ärgern auch Hundetrainer Karl Dworog; er hält die Anleinpflicht in NRW für richtig.
Oberhausener Museum bildet Osama bin Ladens Haus nach
Terrorismus-Ausstellung
Am 11. September 2001 lenkten Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Al-Qaida unter anderem zwei Verkehrsflugzeuge in die Türme des World Trade Centers. Zehn Jahre später töteten US-Soldaten den Kopf der Organisation, Osama bin Laden. Das Spionagemuseum hat sein Haus nachgebildet.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Kamp-Lintfort von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
aus dem Flieger
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine