Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Ausbildung

Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben

09.09.2012 | 21:31 Uhr
Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben
Neues Berufsbild Geomatiker: Alfred Gössing, Judith Engels und die Azubis Andre Lange und Meik Siebel (v. li.) beim Landesbetrieb Straßen.NRW.Foto: Bernd Lauter/WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Geomatiker – so heißen die Kartografen der Zukunft. Der Landesbetrieb Straßen NRW hat erstmals zwei Azubis eingestellt. Den Ausbildungsberuf gibt es erst seit zwei Jahren.

Wie nah stehen die Häuser an der geplanten Autobahn? Wie hoch muss die Schallschutzmauer sein? Ein Fall für Geomatiker. Demnächst ein Fall für Meik Siebel (29) und André Lange (18). Die beiden jungen Männer sind die erster Geomatiker-Azubis beim Landesbetrieb Straßen NRW. „Für diesen Beruf benötigt man Sorgfalt, Präzision, räumliches Vorstellungsvermögen“, sagt Ausbilderin Judith Engels. Und, weil man viel mit Karten, Legenden und Farben zu tun hat: „Man sollte nicht unbedingt eine Rot-Grün-Schwäche haben.“

Geo- was? „Wir werten Geodaten aus, interpretieren und präsentieren sie“, sagt Azubi Meik Siebel. Ausbilderin Engels, die ihre Kartografen-Lehre 1989 abschloss, bezeichnet Geomatiker als moderne Karthografen - also quasi als „Kartografen 2.0“. Engels hat zu ihrer Lehrzeit noch auf Glas gearbeitet, Reprotechnik gelernt, die Pläne wurden fotografisch vervielfältigt. Geomatiker erarbeiten heute am Computer Drei-D-Präsentation, interaktiv. Ihre Werkzeuge sind das Kartografieprogramm Axpant, für Grafiken nutzen sie Adobe CS. Und Daten ziehen sie aus NWSib – der schier unerschöpflichen Datenbank über die Straßen und Autobahnen in NRW.

2000 Euro brutto zum Einstieg

„Wir wollen mit dem neuen Lehrberuf erstmal Erfahrungen sammeln“, sagt Alfred Gössing, Chef des in Köln ansässigen Fachcenters Vermessung von Straßen NRW. Geomatiker ist seit 2010 als Ausbildungsberuf zugelassen (Voraussetzung: Hauptschulabschluss 10a). Bisher erledigen bei Strassen NRW weitergebildete Kartografen die Arbeit, die nach Abschluss der dreijährigen Lehrzeit auf den Siegener Meik Siebel und auf André Lange aus Bergisch-Gladbach zukommt – wenn sie übernommen werden.

Info
Fast jedes Jahr gibt's neue Berufe

Neue Berufe entstehen fast jedes Jahr. Die Fäden laufen dazu beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zusammen. 2012 ist eines der seltenen Jahre, in denen keine neuen Beruf an den Start gingen. Dafür wurden mehrere Ausbildungen modernisiert – z. B. Schornsteinfeger, Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte, Lichtreklamehersteller.

Wie stehen die Chancen für Geomatiker? Alfred Gössing mag nichts versprechen („Es ist alles so schnelllebig...), lässt dann aber doch durchblicken, dass es ganz gut ausschaut. Zudem gebe es ja auch noch andere Arbeitgeber (kommunale Verwaltungen, Bergbau), die den neuen Beruf für sich entdeckten. 2000 Euro brutto verdient ein Geomatiker zum Einstieg.

In der Lehre müssen die beiden Azubis mit weniger auskommen; es geht los mit 713 Euro. Die ersten Tage haben Siebel und Lange genutzt, um sich mit dem Haus in Köln und den Kollegen vertraut zu machen. Jetzt geht es in den Außendienst. Im ersten Lehrjahr lernen die beiden Azubis vor Ort die Grundlagen der Vermessungstechnik, bevor es dann mit der Geomatik richtig losgeht. Die Erwartung an den Beruf: „Ich will eine Arbeit, die mich so fordert, dass ich gerne komme“, sagt Siebel.

Holger Dumke


Kommentare
10.09.2012
18:58
Geomatiker - mit einem neuen Beruf ins Arbeitsleben
von OmenEstNomen | #1

Diejenigen, die das studieren werden begeistert sein.

Aus dem Ressort
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?