Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Region

 Geisterfahrer bei Unfall auf der A 61 getötet

22.02.2013 | 23:08 Uhr
 Geisterfahrer bei Unfall auf der A 61 getötet
Bei einem durch einen Geisterfahrer verursachten Unfall auf der A61 bei Bonn ist ein Mensch getötet worden. Drei weitere Menschen wurden verletzt. Foto: WAZ FotoPool

Bonn.  Bei einem Unfall mit einem Falschfahrer auf der Autobahn 61 bei Rheinbach (Rhein-Sieg-Kreis) ist am Freitagabend ein Mensch ums Leben gekommen. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Die Hintergründe des Unfalls waren zunächst unklar. Die Autobahn in Richtung Koblenz wurde für die Bergungsarbeiten zwischen Swisttal und Meckenheim gesperrt.

Ein Geisterfahrer hat am Freitagabend auf der Autobahn 61 bei Rheinbach (Rhein-Sieg-Kreis) einen Unfall mit einem Toten und drei Verletzten verursacht. Bei dem Toten handele es sich vermutlich um den Geisterfahrer selbst, sagte ein Polizeisprecher in Köln. Der Mann sei in der falschen Richtung unterwegs gewesen und dann mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestoßen.

In einen Folgeunfall seien drei weitere Fahrzeuge verwickelt gewesen, so der Sprecher weiter. Dabei seien ein Mensch schwer und zwei leicht verletzt worden. Die Autobahn war nach dem Unfall in Fahrtrichtung Koblenz für mehrere Stunden gesperrt. (dpa/dapd)



Aus dem Ressort
Ladendiebstahl des Jahres - Kaffee und Kaugummi für 1000 €
Polizei
Kaffee, Pistazien und Kaugummi-Packungen im Wert von über 1000 Euro - das war die Beute beim wohl größten Ladendiebstahl des Jahres in Witten. Mit einem voll beladenen Einkaufswagen flüchteten die Täter aus dem Lebensmittelgeschäft. Der Filialleiter versuchte vergeblich, die Diebe zu verfolgen.
Polizisten in Düsseldorf gleich in zwei Unfälle verwickelt
Unfall
Zwei Polizeibeamte sind am Donnerstag bei einem Unfall in Düsseldorf verletzt worden. Auf dem Weg ins Krankenhaus wurde dann der Rettungswagen mit den Beamten in einen weiteren Unfall verwickelt. Die Kollegen sind laut Polizei noch in ärztlicher Behandlung, aber auf dem Weg der Besserung.
Neugeborenes getötet - Bewährungsstrafe für 17-Jährige
Prozess
Vor dem Landgericht Essen endete der Prozess um eine 17-Jährige, die ihr Kind kurz nach der Geburt getötet hat. Die Gelsenkirchenerin muss nicht ins Gefängnis. Sie wurde von der III. Jugendstrafkammer wegen Totschlags zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Polizei hält Warnungen vor Kinderraub für Blödsinn
Polizei
Die Warnung klingt gruselig: Die Organmafia macht in Deutschland Jagd auf Kinder und Jugendliche, entführt sie, weidet sie womöglich aus. Diese Warnmeldung ist nun auch wieder in Castrop-Rauxel aufgetaucht. Die Polizei warnt ebenfalls: davor, der Warnung Glauben zu schenken.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?