Gas- und Tankstellenkonzern Westfalen macht kaum noch Gewinn

Milde Temperaturen und der Preisverfall beim Öl machen dem Tankstellenbetreiber und Energieversorger Westfalen AG zu schaffen. Der Jahresüberschuss der Gruppe lag 2014 bei nur noch 146 000 Euro, im Jahr zuvor waren es noch knapp 19 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Münster mitteilte.

Münster.. "Es waren vor allem die massiven Preissenkungen ab Juni an den Mineralölmärkten, die uns das zweite Halbjahr verhagelt haben", sagte Finanzvorstand Carsten Wilken. Im milden Winter hätten die Verbraucher zudem weniger Gas nachgefragt. Der Umsatz lag 2014 mit knapp 1,8 Milliarden Euro um 4,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der Beschäftigten stieg leicht auf 1424 Mitarbeiter.

Hoffnung mache der Start ins Jahr 2015 mit deutlich kälteren Temperaturen: So seien die Absatzmengen beim Gas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 11 Prozent gestiegen. Auch das Geschäft mit Autowäschen, in Tankstellenshops und an der Zapfsäule sei besser angelaufen.

Gleichzeitig versucht das Unternehmen neue Geschäftsfelder zu erschließen: Wie Westfalen ebenfalls bekanntgab, hält die Gruppe inzwischen 80 Prozent an dem Unternehmen Medica Technik, das Heimpflegeprodukte und medizinische Dienstleistungen vertreibt.