Gartenfreunde öffnen ihre Pforten

An Rhein und Ruhr..  Mehr als 300 Hobbygärtner im Rheinland öffnen in den nächsten Wochen ihre Gärten für andere Blumenfreunde bei der „Offenen Gartenpforte“. Beginn der aus England stammenden Veranstaltungsreihe ist heute und am Sonntag. Weitere Wochenenden sind im Juni, Juli sowie erstmals im September geplant.

Die Vielfalt der Gärten ist groß: Geschickt gestaltete kleine Reihenhausgärten sind dabei, nachbarschaftliche Gemüseprojekte in der Großstadt, Kleingartenvereine, Künstlergärten und große Parks mit seltenen Bäumen. Seit 2006 gibt es die „Offene Gartenpforte“ im Rheinland, und die Aktion ist stetig gewachsen. „Wir haben viele Wiederholungstäter“, berichtet Hanne Jensen-Bongartz, die in der Stiftung Schloss Dyck in Jüchen die offenen Gärten am Niederrhein koordiniert.

Die Stadt mit den meisten Teilnehmern ist Bonn – dort machen 45 Bürger ihr privates Grün öffentlich. Das dortige Gartenamt koordiniert die „Offene Gartenpforte“ im Köln/Bonner Raum; auch Garten-Freaks aus den angrenzenden Kreisen Altenkirchen und Neuwied in Rheinland-Pfalz machen mit.

Die Zahl der Besucher ist unterschiedlich und hängt erfahrungsgemäß auch vom Wetter ab. Mehrere Tausend Zaungäste kommen in jedem Fall.

Hier noch eine Adresse, wo man die Gartenstandorte erfahren kann: www.offene-gartenpforte.de