Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Region

FDP sammelt 10.000 Unterschriften und Protestmails gegen Rauchverbot

26.11.2012 | 13:28 Uhr

Auch kurz vor Verabschiedung des neuen Nichtraucherschutzgesetzes bleibt die FDP bei ihrem strikten Nein zum totalen Rauchverbot. In den vergangenen Wochen haben die Freidemokraten nach eigenen Angaben über 10.000 Unterschriften und Protestmails gegen das Vorhaben der rot-grünen Landesregierung gesammelt.

Düsseldorf (dapd-nrw). Auch kurz vor Verabschiedung des neuen Nichtraucherschutzgesetzes bleibt die FDP bei ihrem strikten Nein zum totalen Rauchverbot. In den vergangenen Wochen haben die Freidemokraten nach eigenen Angaben über 10.000 Unterschriften und Protestmails gegen das Vorhaben der rot-grünen Landesregierung gesammelt. Dies sei ein "klares Signal" gegen das "Bevormundungsgesetz" von SPD und Grünen, sagte FDP-Generalsekretär Marco Buschmann am Montag in Düsseldorf.

Die FDP verweist darauf, dass bereits 80 Prozent der Gastronomie in NRW rauchfrei seien und in öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Kindergärten und Kliniken ein Rauchverbot gelte. "Schutz vor Rauch gibt es bereits überall, wo er nötig ist", sagte Buschmann. Wo aber Wahlfreiheit möglich sei, solle es sie auch geben. Warum etwa eine Zigarrenlounge mit einem staatlichen Verbot belegt werde, könne nicht schlüssig erklärt werden.

Der Düsseldorfer Landtag soll am Donnerstag ein verschärftes Nichtraucherschutzgesetz verabschieden, das bisherige Schlupflöcher stopfen und Ausnahmen nur noch für geschlossen Gesellschaften zulassen wird.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Fotos und Videos
Von Juist bis Wangeroog im Flieger
Bildgalerie
Aus der Luft
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Aus dem Ressort
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Neues Stellwerk in Duisburg - Bahn zufrieden, Kunden nicht
Stellwerk
Die Umstellung auf das elektronische Stellwerk in Duisburg verlangt den Bahn-Nutzern in der Region derzeit einiges ab. Am Montagmorgen verschärften diese Situation umgestürzte Bäume, die für weitere Zugausfälle sorgten. Wieso die Bahn mit dem bisherigen Verlauf der Umstellung trotzdem zufrieden ist.
Neun Kühe tot -  Blitzschlag in Schmallenberg-Grafschaft
Tierdrama
Drei Kühe und sechs Rinder sind bei den schweren Gewittern im Schmallenberger Ortsteil Grafschaft am vergangenen Wochenende vom Blitz erschlagen worden. Ein herber Verlust für den betroffenen Biolandwirt. Die Schrittspannung durch die Blitze gilt als Ursache für das Tierdrama im Hochsauerland.
Schießerei in der Essener Innenstadt - Prozess hat begonnen
Prozess
28. März, 21 Uhr, mitten in Essen: Ganz in der Nähe des Einkaufszentrums Limbecker Platz feuert ein Mann sieben Schüsse auf einen Geschäftsmann (37) ab. Das Opfer überlebt schwer verletzt. Der Schwager muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Mord.
Bundespolizei stellt Drogen bei Kastanienwerfer sicher
Drogen
Beamte der Bundespolizei beobachteten in Essen einen jungen Mann, der Kastanien auf parkende Fahrzeuge warf. Als die Bundespolizisten den 21-Jährigen aus Oberhausen daraufhin kontrollierten, fanden sie Marihuana. Jetzt wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den Mann ermittelt.