Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Region

FDP sammelt 10.000 Unterschriften und Protestmails gegen Rauchverbot

26.11.2012 | 13:28 Uhr

Auch kurz vor Verabschiedung des neuen Nichtraucherschutzgesetzes bleibt die FDP bei ihrem strikten Nein zum totalen Rauchverbot. In den vergangenen Wochen haben die Freidemokraten nach eigenen Angaben über 10.000 Unterschriften und Protestmails gegen das Vorhaben der rot-grünen Landesregierung gesammelt.

Düsseldorf (dapd-nrw). Auch kurz vor Verabschiedung des neuen Nichtraucherschutzgesetzes bleibt die FDP bei ihrem strikten Nein zum totalen Rauchverbot. In den vergangenen Wochen haben die Freidemokraten nach eigenen Angaben über 10.000 Unterschriften und Protestmails gegen das Vorhaben der rot-grünen Landesregierung gesammelt. Dies sei ein "klares Signal" gegen das "Bevormundungsgesetz" von SPD und Grünen, sagte FDP-Generalsekretär Marco Buschmann am Montag in Düsseldorf.

Die FDP verweist darauf, dass bereits 80 Prozent der Gastronomie in NRW rauchfrei seien und in öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Kindergärten und Kliniken ein Rauchverbot gelte. "Schutz vor Rauch gibt es bereits überall, wo er nötig ist", sagte Buschmann. Wo aber Wahlfreiheit möglich sei, solle es sie auch geben. Warum etwa eine Zigarrenlounge mit einem staatlichen Verbot belegt werde, könne nicht schlüssig erklärt werden.

Der Düsseldorfer Landtag soll am Donnerstag ein verschärftes Nichtraucherschutzgesetz verabschieden, das bisherige Schlupflöcher stopfen und Ausnahmen nur noch für geschlossen Gesellschaften zulassen wird.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
U-Bahn in Duisburg vor dem Aus - Das wären die Folgen
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft befördert jährlich 30 Millionen Fahrgäste, allein auf den U-Bahn- und Straßenbahnlinien. Allerdings könnte in Zukunft diese wichtige Verbindung durch die Tunnel wegfallen, weil der Sanierungsstau immens ist, es keine Rücklagen gibt und die Technik veraltet ist.
Zuweisung von Flüchtlingen an Duisburg wird nicht gestoppt
Flüchtlinge
Verwirrung um die Zeltstadt in Duisburg-Walsum. Einige Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass die für die Zuweisung der Flüchtlinge verantwortliche Bezirksregierung Arnsberg, die Zuweisung an Duisburg "storniert" habe. Das ist falsch. Die Unterbringung in den Zelten soll dennoch vermieden werden.
Nach Operation entlassen - auf dem Heimweg angefahren
Unfall
Ein 27-Jähriger überquerte am Dienstagnachmittag die Florastraße in Gelsenkirchen. Wegen starkem Verkehr bleib er mitten auf der Straße stehen und wurde von einem Autofahrer übersehen. Beim Zusammenprall verletzte er sich und musste ins Krankenhaus - dort kam er aber gerade nach einer Operation her.
Giftstoff-Lager auf Logport in Duisburg-Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Ein Chemie-Transport-Unternehmen aus Hürth hat bei der Bezirksregierung den Bau eines Logistikzentrums in Rheinhausen beantragt. Dort sollen künftig in drei großen Lagerhallen bis zu 28.000 Tonnen feste und flüssige Giftstoffe ab- und umgefüllt werden. Auch die Lagerung des Gefahrguts ist geplant.
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.