Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schnee

Fast 1500 Unfälle durch Tief "Karin" - Wochenende bleibt kalt

07.12.2012 | 20:55 Uhr
Funktionen
Schnee am Niederrhein: Auf der A 57 staute sich der Verkehr.Foto: Bernd Lauter/WAZFotoPool

An Rhein und Ruhr.  Der Schneeeinbruch in NRW hat am Freitag auf den Straßen insgesamt für fast 1500 Unfälle gesorgt. Am Flughafen Düsseldorf fielen zahlreiche Flüge aus. Das Wochenende soll kalt werden, sagen Meteorologen. Vor allem am Samstagmorgen drohen glatten Straßen.

Nach dem Schnee-Fall von Freitag, steht in NRW ein kaltes Wochenende bevor. Tief Karin soll am Samstag erstmal ohne größere Schneefälle auskommen. Am Sonntag sagen die Meteorologen allerdings wieder Schnee voraus. In NRW hatte das Wetter am Freitag zwischen 8 Uhr morgens und 4 Uhr nachts für zusammen fast 1500 Verkehrsunfälle gesorgt.

65 Menschen seien bei den Unfällen zwischen Rhein und Weser leicht verletzt worden, bilanzierte das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) am Samstagmorgen. Ansonsten sei es bei Blechschäden geblieben - diese summierten sich laut Polizei allerdings auf 3,2 Millionen Euro. Insbesondere der Berufsverkehr sei "erheblich" beeinträchtigt gewesen.

Wochenende wird kalt, Schnee fällt wieder Sonntag

Autofahrer sollten auch am Samstag noch vorsichtig und "den Witterungsbedingungen angepasst" fahren, warnt das LZPD. Der Samstag beginnt mit glatten Straßen. Auch mit Blick auf das Thermometer sprechen die Wetterkundler von einem "Eistag", erklärte ein Experte vom Wetterdienst Meteomedia am Abend. Die Temperaturen bleiben landesweit unterhalb des Gefrierpunkts. In der Nacht zu Samstag werden in einzelnen Landesteilen sogar Werte bis Minus elf Grad erwartet.

Der Sonntag dürfte vereinzelt wieder Schneefälle mit sich bringen, der Wind nimmt zu. Im Flachland wird der Schnee aber eher zu Regen werden. Auch am Montag ist nass-kaltes Schmuddelwetter angesagt. Am Dienstag könnte es wieder Schnee geben.

Winter am Niederrhein

Viele Unfälle im Raum Düsseldorf, defekte Lkw auf der A1

Nicht ganz so früh wie gedacht , aber noch vor Sonnenaufgang fielen am Freitagmorgen die ersten Flocken. Von Westen nach Osten färbte "Karin" weite Teile von Nordrhein-Westfalen weiß ein. Gegen 8 Uhr hatte es in Düsseldorf und Kleve, Mönchengladbach und Köln begonnen zu schneien , sagt Oliver Klein von Meteomedia, im Laufe des Vormittags tanzten auch in Duisburg und Essen dicke Flocken. Bis zum Siegerland reichten die Schneefälle.

Der Schnee hat die Straßen glatt gemacht : 726 Verkehrsunfälle hatte die Polizei am Freitagabend gezählt, bis zum frühen Samstagmorgen waren es bereits mit 1438 rund doppelt so viele.

  1. Seite 1: Fast 1500 Unfälle durch Tief "Karin" - Wochenende bleibt kalt
    Seite 2: Straßen.NRW mit Räum- und Streufahrzeugen unterwegs

1 | 2

Kommentare
10.12.2012
08:07
Fast 1500 Unfälle durch Tief
von Solo6 | #34

Viele Autofahrer (Jüngere) haben sich den Schneefall bestimmt während der Autofahrt im Internet auf dem Smartphon angeschaut.Haben sich die neusten Schneehöhen und Verwehungen anzeigen lassen.Dann müssen natürlich so viele Unfälle passieren.

10.12.2012
07:57
Fast 1500 Unfälle durch Tief
von Solo6 | #33

Dass im Dezember ca. 5 cm Schnee gefallen ist, liegt bestimmt an der Erderwärmung.
Zum Glück waren genügend Fernsehteams überall zur Stelle und konnten dieses historische
Ereigniss festhalten und über alle Sender 24stündlich verbreiten.
Das war ja wirklich das reinste Chaos.
Und die Autofahrer waren davon ja auch völlig überrascht und überfordert.

08.12.2012
21:39
Fast 1500 Unfälle durch Tief
von Schorlemme | #32

Ich hoffe jetzt, das das Tief das 1500 Unfälle verursacht hat vor Gericht kommt und Schadensersatz zahlt.

Wo kämen wir denn dahin den Autofahrern, die nicht an die wetter bedingte Geschwindigkeit eingehalten haben für schuldig erklären.

08.12.2012
13:01
Fast 1500 Unfälle durch Tief
von RennYuppieRenn | #31

So viele Unfälle ausgelöst durch ein Tief. Ich frag mich, wie viele Unfälle durch Dummheit ausgelöst wurden.

08.12.2012
12:18
@ SimonvonUtrecht | #29
von gambler1 | #30

Ja, das war noch Winter! Da war ich im Ruhrgebiet Fahranfänger :-)

08.12.2012
11:43
Fast 1500 Unfälle durch Tief
von SimonvonUtrecht | #29

Wie haben wir das damals nur überlebt (vielleicht mit weniger Panikmache)?
http://geschichtspuls.de/art1255-im-schnee-versunken-der-katastrophenwinter-1978-1979

08.12.2012
09:39
Tief Karin sorgte für viele Unfälle - Wochenende wird kalt
von Catman55 | #28

Was n hier los? Treffen der Pausenclowne? ;-)

08.12.2012
07:34
Tief Karin sorgte für viele Unfälle - Wochenende wird kalt
von reesinho | #27

Bohr Ey,voll der Winter und das im Dezember.

08.12.2012
01:26
Juijuijui
von bearny | #26

Katastrophe!
Die Autoscheiben sind eingefroren. Wie kann ich sie jemals wieder freibekommen?
Muß ich bis zum Frühjahr warten?
wird es überhaupt jemals wieder wärmer?

Vielleicht sollte man einfach den Eiskratzer nehmen, nicht zuviel Zeitung lesen oder RTL schauen, und das Leben ist gleich um einiges leichter,..

07.12.2012
22:51
Tief Karin sorgte für viele Unfälle - Wochenende wird kalt
von HeinBloed5259 | #25

Im Winter kann es zu Schneefällen kommen! -...nur mal so zur Information!

Kleinkinder wird diese Info ebenso überraschen wie scheinbar viele Erwachsene auch! ;-)

Aus dem Ressort
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
42-Jähriger bei Zimmerbrand in Oeventrop schwer verletzt
Feuer
Schwerste Brandverletzungen hat ein 42-Jähriger am Samstag bei einem Feuer in Arnsberg-Oeventrop erlitten. Er wurde in eine Spezialklinik gebracht.
Duisburg plant zweiten Weihnachtsmarkt im Landschaftspark
Kunsthandwerk
Nach dem Vorbild romantischer Premium-Weihnachtsmärkte in Schlössern und Burgen soll es im Landschaftspark einen stimmungsvollen Lichtermarkt geben.
2015 droht in Oberhausen trotz neuer Asylheime Platzmangel
Flüchtlinge
Die Stadt Oberhausen rechnet im nächsten Jahr mit weiter steigenden Flüchtlingszahlen. Neue Container an der Bahn- und Gabelstraße sind schon bezogen.
Gladbecker schulden der Stadt 3,9 Millionen Euro
Finanzen
Laut Stadtverwaltung ist die Zahlungsmoral der Gladbecker besser geworden. Die Stadtkasse fordert Außenstände aber auch hartnäckiger ein.