Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Familiendrama

Familiendrama in Leverkusen - Vater tötet seine beiden Kinder

10.03.2013 | 10:42 Uhr
Familiendrama in Leverkusen - Vater tötet seine beiden Kinder
Familiendrama in Leverkusen: Zwei kleine Kinder sind in der Nacht zu Sonntag offenbar von ihrem eigenen Vater getötet worden. Der 33-Jährige brachte sich nach der Tat selbst um.Foto: Volker Hartmann/dapd

Leverkusen  Ein 33-jähriger Familienvater hat offenbar seine beiden kleinen Töchter umgebracht. Danach warf er sich vor einen durchfahrenden ICE. Die Mutter der Kinder fand den Abschiedsbrief des Mannes. Die Polizei geht davon aus, dass familiäre Probleme Auslöser der Tat waren.

Familiendrama in Leverkusen: Zwei kleine Kinder sind in der Nacht zu Sonntag offenbar von ihrem eigenen Vater getötet worden. Der 33-Jährige brachte sich nach der Tat selbst um. Die Polizei geht von familiären Problemen aus.

Gegen 2.30 Uhr kam die Mutter und Ehefrau am frühen Sonntagmorgen im Leverkusener Stadtteil Opladen nach Hause. Dort entdecke sie nach Angaben der Polizei einen Abschiedsbrief ihres Mannes. Der 33-Jährige kündigte darin seinen Suizid an. Da die beiden Töchter im Alter von drei Jahren und zehn Monaten nicht in ihren Betten lagen, alarmierte die Frau die Polizei. Die Beamten durchsuchten daraufhin das Haus und fanden die Mädchen tot im Schlafzimmer der Eltern.

Töchter wurden offenbar erstickt

Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass der 33-Jährige seine beiden Töchter erstickt hat. Die genaue Todesursache soll eine Obduktion der Mädchen klären. Nach Angaben eines Polizeisprechers wird die Untersuchung im Laufe des Sonntages abgeschlossen sein. Nach der Tat begab sich der Vater zum Bahnhof in Leverkusen-Opladen. Dort warf er sich vor einen vorbeifahrenden ICE.

Die Kölner Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. Die Ermittler gehen davon aus, dass familiäre Probleme das Motiv für die Tat gewesen sein dürften. Ob es in der Vergangenheit bereits zu Streitigkeiten innerhalb der Familie gekommen war, wollte ein Sprecher der Polizei nicht sagen. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete auf seiner Internetseite, dass die Familie seit etwa zwei Jahren in dem Mehrfamilienhaus gewohnt habe und von Nachbarn als unauffällig beschrieben werde.



Kommentare
11.03.2013
09:57
.
von AuroraBorealis | #2

"Die Polizei geht von familiären Problemen aus."

Aus anderen Quellen ist zu vernehmen, dass die Familie aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen ist und ihn die Angst vor Hartrz IV zu dieser schrecklichen Tat hat verleiten lassen.

Warum steht hier nicht, wie sonst bei fast jedem von derwesten.de berichteten Parkverstoß üblich, welcher Berufstätigkeit der Vater nachgegangen ist?

10.03.2013
12:04
Dort warf er sich vor einen vorbeifahrenden ICE
von fummel | #1

Mein Beileid an die Mutter und viel Kraft.

Täglich werfen sich zwei Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen vor einen Zug.

Was für eine kaputte Gesellschaft.




Aus dem Ressort
Urteil im Arnsberger Hammermord-Prozess soll heute fallen
Mordprozess
Lebenslange Haft gefordert: Der Staatsanwalt hat am Donnerstagmorgen sein Plädoyer im Arnsberger Hammermord-Prozess gesprochen. Ein 63-Jähriger aus Ense soll seine Frau im Schlaf getötet haben. Das Urteil soll am Nachmittag verkündet werden.
Gesetz für schnellen Bau der Leverkusener Brücke rückt näher
Verkehr
Das Gesetz zum schnelleren Neubau der Leverkusener Brücke rückt näher: Im Verkehrsministerium liegt schon ein Entwurf dafür vor. Das Gesetz soll helfen, die marode Rheinbrücke schneller fertigzustellen. Sie ist eine Hauptverkehrsader auch für den Lkw-Verkehr.
Positive Bilanz - MRSA-Rate in Gelsenkirchen ist gesunken
Gesundheit
Das Gelsenkirchener Netzwerk „Gemeinsam gegen MRSA“ zog nach fünf Jahren Arbeit eine positive Bilanz. Im Jahr 2009 trugen noch 2,5 Prozent der neu aufgenommenen Patienten in den sechs Krankhäusern der Stadt den so genannten „Krankenhauskeim“ MRSA. Aktuell sind es nur noch 1,5 Prozent.
Gutachten im Brustkrebs-Skandal entlastet Essener Radiologen
Brustkrebs-Skandal
Im Brustkrebs-Skandal um den Essener Radiologen Krüger hat die Staatsanwalt den Fall einer Patientin untersuchen lassen. Der Gutachter spricht Krüger von den Vorwürfen frei. Unterdessen weist der Geschäftsführer des Huyssensstifts den Verdacht gezielter Patienten-Verschiebung von sich.
Einbruch im Apple-Store-Lager im Centro Oberhausen
Apple
Zu viel will die Polizei nicht verraten, weil es sich bei den Details des Einbruchs um Täterwissen handelt. Bisher geht die Polizei von drei Tätern aus, die in der Nacht zu Donnerstag in das Lager des Apple-Stores in Oberhausen eingebrochen sind und iPhones in noch unbekannter Menge gestohlen haben.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art