Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Familiendrama

Familiendrama in Leverkusen - Vater tötet seine beiden Kinder

10.03.2013 | 10:42 Uhr
Familiendrama in Leverkusen - Vater tötet seine beiden Kinder
Familiendrama in Leverkusen: Zwei kleine Kinder sind in der Nacht zu Sonntag offenbar von ihrem eigenen Vater getötet worden. Der 33-Jährige brachte sich nach der Tat selbst um.Foto: Volker Hartmann/dapd

Leverkusen  Ein 33-jähriger Familienvater hat offenbar seine beiden kleinen Töchter umgebracht. Danach warf er sich vor einen durchfahrenden ICE. Die Mutter der Kinder fand den Abschiedsbrief des Mannes. Die Polizei geht davon aus, dass familiäre Probleme Auslöser der Tat waren.

Familiendrama in Leverkusen: Zwei kleine Kinder sind in der Nacht zu Sonntag offenbar von ihrem eigenen Vater getötet worden. Der 33-Jährige brachte sich nach der Tat selbst um. Die Polizei geht von familiären Problemen aus.

Gegen 2.30 Uhr kam die Mutter und Ehefrau am frühen Sonntagmorgen im Leverkusener Stadtteil Opladen nach Hause. Dort entdecke sie nach Angaben der Polizei einen Abschiedsbrief ihres Mannes. Der 33-Jährige kündigte darin seinen Suizid an. Da die beiden Töchter im Alter von drei Jahren und zehn Monaten nicht in ihren Betten lagen, alarmierte die Frau die Polizei. Die Beamten durchsuchten daraufhin das Haus und fanden die Mädchen tot im Schlafzimmer der Eltern.

Töchter wurden offenbar erstickt

Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass der 33-Jährige seine beiden Töchter erstickt hat. Die genaue Todesursache soll eine Obduktion der Mädchen klären. Nach Angaben eines Polizeisprechers wird die Untersuchung im Laufe des Sonntages abgeschlossen sein. Nach der Tat begab sich der Vater zum Bahnhof in Leverkusen-Opladen. Dort warf er sich vor einen vorbeifahrenden ICE.

Die Kölner Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. Die Ermittler gehen davon aus, dass familiäre Probleme das Motiv für die Tat gewesen sein dürften. Ob es in der Vergangenheit bereits zu Streitigkeiten innerhalb der Familie gekommen war, wollte ein Sprecher der Polizei nicht sagen. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete auf seiner Internetseite, dass die Familie seit etwa zwei Jahren in dem Mehrfamilienhaus gewohnt habe und von Nachbarn als unauffällig beschrieben werde.



Kommentare
11.03.2013
09:57
.
von AuroraBorealis | #2

"Die Polizei geht von familiären Problemen aus."

Aus anderen Quellen ist zu vernehmen, dass die Familie aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen ist und ihn die Angst vor Hartrz IV zu dieser schrecklichen Tat hat verleiten lassen.

Warum steht hier nicht, wie sonst bei fast jedem von derwesten.de berichteten Parkverstoß üblich, welcher Berufstätigkeit der Vater nachgegangen ist?

10.03.2013
12:04
Dort warf er sich vor einen vorbeifahrenden ICE
von fummel | #1

Mein Beileid an die Mutter und viel Kraft.

Täglich werfen sich zwei Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen vor einen Zug.

Was für eine kaputte Gesellschaft.




Aus dem Ressort
Essener Schulbusfahrer missbrauchte zwölfjähriges Mädchen
Gericht
Ein Schulbusfahrer (56) aus Essen hat ein Mädchen (12) missbraucht. Das Landgericht verurteilte den Mann nun wegen Missbrauchs eines Kindes zu eineinhalb Jahren Gefängnis, ausgesetzt zur Bewährung. Der Mann versuchte anfangs den Eindruck zu wecken, das Mädchen hätte ihn angemacht.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Detektiv fand 16-jährige Lünerin auf dem Duisburger Strich
Prostitution
Sie war groß, trug eine auffällige Mütze und rote Schuhe: So hat ein Privatdetektiv die 16-jährige "Jenny" aus Lünen auf dem Duisburger Straßenstrich gefunden. Das berichtete er am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund. Ihr angeklagter Freund saß in einem Auto in der Nähe.
Wieder ein tödlicher Verkehrsunfall im Kreis Brilon
Verkehrsunfall
Nur einen Tag nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Thülener Kreuz ist es im Kreis Brilon - diesmal zwischen Bruchhausen und dem Abzweig Elleringhausen - zu einem zweiten schweren Verkehrsunfall mit einem jungen Todesopfer gekommen. Wieder war der Pkw gegen einen Baum geknallt.
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz