"ExtraSchicht - Die Nacht der Industriekultur" zum Start gut besucht

Die 15. Kulturnacht "ExtraSchicht" hat am Samstagabend Tausende Besucher ins Ruhrgebiet gelockt. Das trockene und nicht zu warme Wetter sorge für sehr gute Rückmeldungen von den 45 Spielorten, sagte der Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH, Axel Biermann. Vor der Jahrhunderthalle in Bochum beispielsweise habe sich eine rund 300 Meter lange Schlange gebildet. Dort waren unter anderem Artistik, Tanz und Theater zu sehen. Auch die Vorführungen eines Straßentheaters in der Zeche Zollverein in Essen waren nach den Worten von Biermann schon zum Start in den Abend gut besucht.

Bochum.. Bei der "ExtraSchicht" wird dieses Jahr in 19 Städten an ehemaligen Industrieorten getanzt, gejazzt und gespielt - im Einsatz sind 2000 Künstler. Beispielsweise taucht eine Lichtinszenierung die Dortmunder Kokerei Hansa in neues Licht, im Gelsenkirchener Nordsternpark gibt es eine Showcollage mit Action Painting, Poetry Slam und Tanzakrobatik. Shuttlebusse verbinden die Stätten.

Neu im Programm sind die Spielorte Bergpark Lohberg in Dinslaken, das Fördermaschinengebäude Schacht IV in Moers und die Kulturbrauerei Hülsmann in Herne. Zu der eher verregneten "ExtraSchicht" 2014 waren laut Veranstalter rund 150 000 Besucher gekommen.