Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Verkehr

Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar

22.02.2012 | 18:51 Uhr
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
Beim Stillleben auf der A 40 (hier ein Archivbild) kamen Radler relativ flott von A nach B. Im Jahr 2020 soll das zur Regel werden, wenn der geplante Radschnellweg fertiggestellt ist. Foto: Katrin Figge

Essen.   Bis zum Jahr 2020 soll eine Fahrradroute Duisburg und Hamm miteinander verbinden. Die Kosten für die rund 100 Kilometer lange Strecke werden sich wohl auf rund 100 Millionen Euro belaufen. Projekt soll die A 40 beim Pendlerverkehr deutlich entlasten.

Der angedachte Radschnellweg quer durchs Ruhrgebiet ist realisierbar, in dem dicht besiedelten Ballungsraum mit 5,2 Millionen Einwohnern bietet sich für das Projekt sogar ein „herausragendes Potenzial“. Zu diesem Schluss kommen Fachleute vom Dortmunder Büro Planungssocietät, die eine Konzeptstudie zu dem Schnellweg erstellt haben. Nach Vorstellungen des Regionalverbands Ruhr (RVR) soll die ausgebaute Fahrradroute bis zum Jahr 2020 Duisburg und Hamm miteinander verbinden und die A 40 beim Pendlerverkehr spürbar entlasten.

Je nach Trasse kommt man auf eine Gesamtlänge von 85 oder 100 Kilometern. Ein Haken: Die Studie macht noch keine Aussagen zur Verfügbarkeit von Grundstücken, die im östlichen Ruhrgebiet ein Problem sein könnte. Bis dato sind auf Essener Stadtgebiet erst fünf Kilometer der angedachten Radroute ausgebaut, für den Weiterbau nach Duisburg gibt es eine politische Willensbekundung, der Weiterbau nach Osten ist noch völlig offen.

Windfänge sorgen für Rückenwind

Sicher ist: Der Radschnellweg wird nicht billig. Die Dortmunder Experten haben Gesamtkosten von etwa 100 Millionen Euro errechnet, also eine Million Euro pro Kilometer oder etwas mehr. Eine Autobahn freilich kostet das 5- bis 7-Fache – und wenn Brücken im Spiel sind, noch mehr.

Der Radweg soll fünf Meter breit sein, durchgängig asphaltiert, mitunter könnten Windfänge für Rückenwind sorgen. Der Weg würde - da ist die Studie ganz deutlich - das Radfahren im Ruhrgebiet sehr viel attraktiver machen. Beispielsweise würde sich die Fahrtzeit von Mülheim Hauptbahnhof bis Duisburg Abzweig Uni von jetzt 41 auf 20 oder sogar 16 Minuten verkürzen.

„Die Studie zeigt, dass der Radschnellweg mehr ist als eine Vision, er ist machbar“, so RVR-Planungschef Martin Tönnes. Das Papier soll im März den Verbandsgremien vorgestellt werden und Grundlage sein für eine viel detaillierte, etwa 400 000 Euro teure Machbarkeitstudie. Für diese will der RVR Bundesmittel beantragen.

Holger Dumke



Kommentare
23.02.2012
13:28
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von dumper | #22

Da steht auch :
Ein Haken: Die Studie macht noch keine Aussagen zur Verfügbarkeit von Grundstücken, die im östlichen Ruhrgebiet ein Problem sein könnte. Bis dato sind auf Essener Stadtgebiet erst fünf Kilometer der angedachten Radroute ausgebaut, für den Weiterbau nach Duisburg gibt es eine politische Willensbekundung, der Weiterbau nach Osten ist noch völlig offen.
Das heißt nichts weiter ,in einem Land wo jeder gegen alles ist, man siehe nur "Windkraftanlagen und Stromtrassen",ja gerne,aber nicht vor meiner Haustüre oder in der Nähe !
Weil dann mit Sicherheit das Argument kommt,das der Lärm, den die schnarrenden Radnaben und Dynamos machen, bei der Menge der Radfahrer , der Gesundheit schaden und den Wert der Grundstücke senkt . Alles nur fauler Zauber und unnütze Geldverschwendung . Besonders von den Machern des Radfahrpamphlets . Hätte man sich sparen können .

1 Antwort
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von dumper | #22-1

Hab noch vergessen zu erwähnen,wer Radfahrern ein eigenes Radwegenetz in aussicht stellt,der sollte sich erst einmal Gedanken darüber machen wie er diese Klientel mit an den Kosten beteiligt. Zum beispiel durch eine Radwegesteuer und oder Fahradmaut . Zum Nulltarif sollte und kann man solche Überlegungen nicht machen .

23.02.2012
11:51
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für einen " DRUCK-FEHLER "
von nothdurft | #21

denn da sind mit Sicherheit ein Paar NULLEN zuviel abgedruckt.

23.02.2012
11:51
1000 Euro passt schon
von meigustu | #20

wenn der wirklich die A40 entlasten soll braucht es mehr als 5 m Breite. Und mit 150 m Breite passt dann auch die Kalkulation von 1000 €.

Besser wäre allerdings ide 100 Millionen werden in die Erforschung von Stromspeicher oder Solarzellen gesteckt, von mir aus auch in die Forschung wie man Atommüll ungiftig macht.

23.02.2012
11:31
Was sind das denn für Experten?
von wolfgang_berke | #19

100 Millionen Euro soll das Ganze kosten. Na klar, beleuchtet, überdacht, mit goldenen Geländern, diamant-besetzten Leitplanken, Fußbodenheizung und Begleit-Service.Wie sonst kommt man auf Koste vo ca. 1.000 Euro pro METER Radweg?

Normaler, fünf Meter breiter Radweg, asphaltiert (allerdings ohne Goldauflage) kostet ungefähr 30 Euro pro laufendem Meter (das war zumindest die Kalkulationsgrundlage von Straßen.NRW, als ich das Thema mal recherchiert hatte).

Wer immer solchen Quatsch in Auftrag gibt und finanziert (die "richtige" Studie kommt erst noch und soll 400.000 EUR kosten): Gebt mir das Geld - ich plane euch die Ost-West-Radverbindung für die Hälfte.

Oder noch einfacher: Von jeder Million, die ich einspare für diesen Radweg, möchte ich ein Zehntel als Provision haben. Würde mir schon reichen ...

23.02.2012
11:13
Geht es noch
von meigustu | #18

es wäre auch ein Armutszeugnis wenn die noch nicht einmal einen Radweg bauen könnten. Allerdings ist es albern eine Radfete bei Sonnenschein wie das Stillleben als Beleg dafür zu nehmen, das ein solcher Radweg 100 Millionen Euro einspielt.

Eins belegt das Stillleben aber durchaus, das der Radweg verdammt breit sein muss, wenn er tatsächlich so angenommen wird wie sich die Kinder das zusammen fantasieren.

23.02.2012
10:37
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von totoherne | #17

Und wie kommen die Leute zum Radschnellweg hin? Gar nicht, weil sie u.a. schon vorher auf den tollen sicheren Radwegen überfahren werden.

23.02.2012
10:13
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von CordesHer | #16

Find ich eine prima Sache...von Duisburg nach Essen mit dem Rad ist zur Zeit ein Graus...
das die Bevölkerung sowas annimmt hat man ja am Still-Leben gesehen...
und die 100 Millionen sind auf jeden Fall gut angelegt....

23.02.2012
09:43
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von hequiis | #15

Ich glaube wir haben nur noch Knalltüten als Experten. Die Bevölkerung wird systematisch ausgeplündert, und sogenannte Experten drücken sich dicke Sachen aus dem Kreuz!
Hauptsache sie stehen in der Zeitung! Unsere Regierung baut schon genug Mist, solche Experten brauchen wir nicht.

23.02.2012
09:37
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von xdiexgedankenxsinnfreix | #14

Wieviele Tage im Jahr würde der Radweg auslastend genutzt? Reichlich unausgegoren, das Ganze. Sinnvoller wäre doch sicher, Radwege und den ÖPVN zu koordinieren. Die betroffenen Gemeinden hätten Infrastrukturvorteile, während nach überregionalem Muster die Bewirtschaftung eines eigene Verwaltungsapparates bedarf. Hier wollen sich wieder ein paar Profilneurotiker ein kleines Papppodest errichten!

1 Antwort
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von AntonC | #14-1

Wenn sie mal ein paar Meter mit eigener Kraft zurücklegen würden, würden sie schnell feststellen, wieviele Menschen ihnen da schon weit voraus sind.

23.02.2012
07:26
Experten halten geplanten Radschnellweg im Revier für realisierbar
von Elfentraum | #13

Wenn der Radweg direkt neben der A40 lang führt, werde ich da sicher nicht drauf radeln ... ansonsten schon. Finde die Idee gut.

Aus dem Ressort
Mehrheit im Duisburger Stadtrat will das Outlet Center
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält weiter an den Plänen für das Factory Outlet Center in Hamborn fest. Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen im Stadtrat sich für eine Fortführung des Vertrages mit dem Projektentwickler entschieden. Der will 2015 am alten Rhein-Ruhr-Bad mit den Bauarbeiten beginnen.
Essen testet Tempo 30 in der Nacht auf Hauptverkehrsstraßen
Lärmschutz
Auf drei Hauptverkehrsstraßen in Essen hat die Stadtverwaltung probeweise die Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer herabgesetzt, um Anwohner nachts vor Lärm zu schützen. Essen folgt damit einem Göttinger Modellversuch. Verkehrsexperten sind skeptisch.
Polizei befreit vergewaltigte Frau aus Lieferwagen in Köln
Ermittlungen
Zunächst suchte die Kölner Polizei nur einen Mann, der angekündigt hatte, sich das Leben zu nehmen. Doch dann fand sie in seinem Wagen eine gefesselte 17-Jährige, die seit Samstag vermisst wurde. Die junge Frau wurde vergewaltigt, doch sie lebt. Den Mann hat die Polizei noch nicht gefunden.
Kita-Leiterin wird gekündigt, weil ihr Hund ein Kind biss
Tier-Angriff
Weil ihr Hund einem drei Jahre alten Kind ins Gesicht biss, wurde der Leiterin einer Kita in Münster gekündigt. Die Frau hatte den Hund mit zur Arbeit genommen. In Münster sind Tiere in Kindertagesstätten aber grundsätzlich verboten. Die Kita-Leiterin will jetzt gegen ihre Kündigung klagen.
"Helenisierte" Fans fiebern Konzert in Oberhausen entgegen
Helene Fischer
Am Dienstag und Mittwoch beginnen in der Oberhausener Arena die Festspiele von Goldkehlchen Helene Fischer: Die beiden Shows ihrer „Farbenspiel“-Tournee sind mit 20.000 Fans längst ausverkauft. Im Internet kosten Karten bis zu irrwitzige 300 Euro. Wie Fans der Sängerin trotzdem nah kommen.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke