Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Salafisten

Erneut Groß-Razzia gegen Salafisten-Szene in NRW

13.03.2013 | 09:15 Uhr
Archivbild: Polizei-Razzia bei Salafisten in Solingen im Juni vergangenen Jahres. Dabei wurden Unterlagen entdeckt, die nun zu der neuerlichen Fahndung führten.

Berlin  Bei den Durchsuchungen im vergangenen Jahr in Solingen hat die Polizei offenbar Unterlagen gefunden, die die neuerliche Aktion gegen die Islamisten notwendig macht. Hunderte Polizisten sind bundesweit im Einsatz. Erneut ist Nordrhein-Westfalen einer der Brennpunkte der Fahndung.

Mit Razzien in Nordrhein- Westfalen und Hessen hat die Polizei das Verbot von drei islamistischen Organisationen durchgesetzt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte die salafistischen Vereine "DawaFFM", "Islamische Audios" sowie "An-Nussrah" verboten und aufgelöst. "An-Nussrah" in Gladbeck soll ein Ableger der im Juni 2012 aufgelösten Solinger Vereinigung "Millatu Ibrahim" sein.

Insgesamt seien in Nordrhein-Westfalen drei Privatadressen in Gladbeck, Solingen und Düsseldorf durchsucht worden, berichtete eine Sprecherin der Polizei in Recklinghausen. Die Durchsuchungen bei insgesamt 20 Personen in Hessen und Nordrhein-Westfalen dienten der Beschlagnahme des Vereinsvermögens und der Auflösung der Vereinsinfrastruktur, teilte das Bundesinnenministerium mit.

Vermögen von "an-Nussrah" beschlagnahmt

"An-Nussrah" habe sich den Anschein eines unverdächtigen, eigenständigen Projekts zum Sammeln von Spenden für Muslime in Syrien gegeben, teilte das NRW-Innenministerium mit. Tatsächlich hätten führende Köpfe der verbotenen "Millatu Ibrahim" die Organisation bis ins Detail gesteuert. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) begrüßte die Vereinsverbote. Die Sicherheitsbehörden arbeiteten gut zusammen und hielten den Druck auf die salafistische Szene aufrecht. Das Vermögen von "an-Nussrah" sei beschlagnahmt worden.

Razzia
Innenminister verbietet Salafisten-Verein

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat das salafistische Netzwerk Millatu Ibrahim aus Solingen aufgelöst und verboten. Ermittlungen gegen zwei weitere radikale islamistische Gruppen laufen. Schwerpunkt der razzien war NRW.

Bereits im Juni 2012 waren Polizei und Justiz mit Großrazzien gegen radikal-islamische Salafisten vorgegangen. Beamte hatten damals Wohnungen, Vereinsräume und eine Moschee in Solingen in NRW durchsucht; Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verbot damals im Zuge der Aktion die salafistische Vereinigung "Millatu Ibrahim".

4500 Salafisten in Deutschland

In Deutschland gibt es nach Angaben der Sicherheitsbehörden inzwischen rund 4500 Salafisten , 2011 waren es noch 3800. Verfassungsschützer beobachten die Szene seit längerem mit Sorge: Teile der Bewegung stehen im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen.
(dpa)

Verbot der Salafisten

 


Aus dem Ressort
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?