Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Militärflughafen

Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger

27.07.2013 | 16:04 Uhr
Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger
Auf dem militärischen Teil des Köln/Bonner Flughafens ist am Donnerstagabend ein Mann in ein geparktes Regierungsflugzeug eingedrungen. Foto: Alexander Volkmann / Thüringer Allgemeine

Köln.  Rätselhafte Panne auf dem Militärflughafen Köln/Bonn: Zäunen und Wachen zum Trotz konnte ein Verwirrter in ein Regierungsflugzeug eindringen. Es handelt sich um den Flieger, den sonst die Kanzlerin oder der Bundespräsident nutzen. Die Staatsanwaltschaft sieht "erheblichen Aufklärungsbedarf".

Zäune, Stacheldraht und Wachpersonal der Bundeswehr sollen den Parkplatz der Regierungsflieger auf dem militärischen Teil des Köln/Bonner Flughafens schützen. Vor Terroristen, vor Vandalen und vor Unbefugten. Und doch gelang es einem offenbar geistig Verwirrten am Donnerstagabend, in einen dort abgestellten Airbus 319 vorzudringen, den sonst die Kanzlerin oder der Bundespräsident nutzen. Wie der Mann überhaupt auf das Gelände und schließlich in das Flugzeug kommen konnte, darüber rätseln Ermittler und Bundeswehr noch.

"Ich sehe da erheblichen Aufklärungsbedarf", betont Ulrich Bremer von der Staatsanwaltschaft Köln. Seine Behörde ermittelt gemeinsam mit der Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. Es gelte, den genauen Ablauf des Vorfalls und die Hintergründe der Krankheit des Mannes zu klären. Der hatte sich im Cockpit verschanzt und ein schrilles Alarmsignal ausgelöst, das im Funkbetrieb etwaige echte Notrufe überlagert hätte.

Der 24-Jährige wurde vorläufig in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Nach einer ersten Untersuchung werde er als vermindert schuldfähig eingeschätzt, berichtet der Staatsanwalt. Ob er unter Drogen gestanden habe, müssten die Proben noch zeigen. Bremer zufolge droht dem nicht vorbestraften Mann unter Umständen auch eine dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung.

Konkrete Gefahr für Leib und Leben habe nicht bestanden, sagt der Staatsanwalt. Bei Flugzeugen in Parkposition werde die Stromversorgung abgeklemmt. Aber: "Er kannte sich offenbar mit Flugzeugen aus." Wie sonst hätte es dem Mann gelingen können, das Cockpit zu erklimmen und zwischen Schaltern und Hebeln ausgerechnet den Alarmknopf zu finden? Denn dieser hatte es durchaus in sich: Das schrille Signal aus dem Flugzeug übertönte andere Notrufe über Funk und war von außen nicht abzustellen.

"Sowas hat es bei uns noch nie gegeben", sagt Silvio Schmidt, Sprecher der Luftwaffe, die für die Bewachung des Geländes zuständig ist. Bei der Suche nach einem - sprichwörtlichen oder buchstäblichen - Loch im Zaun unterstütze die Bundeswehr die Ermittler nach Kräften. "Wir gucken gerade, ob der Zaun beschädigt war. Es wird überprüft, ob es Versäumnisse bei den Wachen gab", so Schmidt. Sollte es da Mängel gegeben haben, werde die Bundeswehr auch disziplinarische Maßnahmen ergreifen, kündigte er an. Für erste Einschätzungen sei es aber zu früh, jede Mutmaßung reine Spekulation. "Es gilt, eine genaue Analyse des Vorfalls abzuwarten."

Der mit Stacheldraht besetzte Metallzaun umschließt nicht das gesamte Areal, so der Sprecher der Luftwaffe. Regierungsflieger und Urlaubsflieger starten vom selben Rollfeld - hier gibt es keine Absperrung. "Aber jemand, der unbefugt über das Rollfeld spaziert, müsste eigentlich auffallen", sagte Schmidt. "Vielleicht hat er aber auch einfach nur Glück gehabt." (dpa)


Kommentare
28.07.2013
04:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.07.2013
04:46
Eeeehrlich
von raimont | #4

Geitsig verwirrt also... ach sooo, na, das hätte ich mir aber auch denken können, ich Dummerchen.
Für wie blöd werden wir die Bürger eigentlich noch gehalten? Das reiht sich ein in:
„Ausspinoniert, waaaas unsere Bürger... tatsächlich, ...also davon hatten wir keine Ahnung.. eeehrlich“??!!! Und weiter: „Wir, die Bundesregierung werden alles in unserer Macht stehende tun, damit der Bürger vor Datenklau sicher ist“!!!

Das Schlimme daran ist nicht, dass der Bürger verar...äh, auf den Arm genommen wird, sondern das der deutsche Michel im September brav, als Stimmvieh verkleidet, zu den Urnen trottet und an der richtigen Stelle sein Kreuzchen macht. Die Brüderles, Bahrs, Lindners, Röslers, vermutlich mit einem tiefblauem Auge davongekommen und unsere Bundesangela ihre, ihre ach so schicken Hosenanzüge weiter aller Welt zeigen darf.
Schönen hagel und tornadofreien Sonntag noch.

27.07.2013
21:50
Wenn einerfreiwillig in Angies Maschine steigt
von BauerKleppe | #3

dann ist der ganz sicher verwirrt. Auf die Geschlossene wegsperren ist dann eindeutig die beste Reaktion. Vor Allem, weil er dann nichts peinlcihes mehr ausplaudern kann. So schnell geht das im modernen weltoffenen Deutschland.

Dabei ist der wahre Grund ein Anderer: Ganz sicher hat jemand - ein praxisferner Jung- Akademiker z. B. - ein tolles Sicherheitskonzept erstellt. Nu funktioniert was nicht, und da wird sicher nicht das Konzept geprüft (das ist ja toll, da ist alles in Ordnung!), da wird geprüft, ob nicht das outgesourcte Niedriglohn- Sicherheitspersonal versagt haben könnte; wollen wir doch mal den Vertrag prüfen, ob wir denen nicht was an die Füße binden können. Ganz sicher kann man das, denn der Service- Level, der da so im Vertrag steht, wird ja nicht bezahlt, da wurde ja super verhandelt. Der Dienstleister kann garnicht anders...
Leute, ich bin jetzt so lange in der Dienstleistungs- Branche, wie das funktioniert, das ist sowas von offensichtlich.

27.07.2013
20:03
Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger
von donfernando | #2

Er wird den gleichen Weg genommen haben, den sonst unsere verwirrten Politiker benutzen. Leicht zu finden. Die Wiese ist da schon ganz platt getreten...

27.07.2013
16:16
Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger
von astor97 | #1

na....in diesem Zusammenhang von Glück zu sprechen...wenn jemand dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden soll..finde ich doch makaber....schönen Tag noch

Aus dem Ressort
RWE-Fan bedroht BVB-Anhänger mit Teleskopschlagstock
Gewalt
Zu einer Auseinandersetzung zwischen RWE- und BVB-Fans ist es am Sonntagabend nach dem Fußballspiel zwischen Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund in der Nähe des Essener Hauptbahnhofes gekommen. Ein 51-jähriger Essener bedrohte dabei BVB-Fans mit einem Teleskopschlagstock.
Künstlerkollektiv besetzt Thyssen-Krupp-Brache in Essen
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum fordert, hält seit Montagmorgen eine Industriebrache von Thyssen Krupp an der Frohnhauser Straße 95 besetzt. Die Polizei ist mit einer Hunderschaft angerückt – laut einem Sprecher sind die Beamten mit Urin bespritzt worden, was die Besetzer aber dementieren.
Sexualstraftäter auf frischer Tat in Oberhausen festgenommen
Missbrauch
Zwei Frauen haben in Oberhausen dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter auf frischer Tat ertappt und verhaftet werden konnte. Sie hatten bei einem Spaziergang im Volkspark einen jungen Mann entdeckt, der an abgelegener Stelle sexuelle Handlungen an einem 13-jährigen Jungen vornahm.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Vier Festnahmen nach Razzia in Duisburger Gaststätten
Razzia
Nach einer Polizei-Razzia kam es zu vier Festnahmen sowie Strafanzeigen in Duisburg-Marxloh. Rund 53 Personen wurden überprüft. Auch ein Spürhund wurde bei der Razzia am Freitagabend eingesetzt: Neben Betäubungsmittel wurden eine Feinwaage, Verpackungsmaterial und Bargeld sichergestellt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler