Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Militärflughafen

Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger

27.07.2013 | 16:04 Uhr
Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger
Auf dem militärischen Teil des Köln/Bonner Flughafens ist am Donnerstagabend ein Mann in ein geparktes Regierungsflugzeug eingedrungen. Foto: Alexander Volkmann / Thüringer Allgemeine

Köln.  Rätselhafte Panne auf dem Militärflughafen Köln/Bonn: Zäunen und Wachen zum Trotz konnte ein Verwirrter in ein Regierungsflugzeug eindringen. Es handelt sich um den Flieger, den sonst die Kanzlerin oder der Bundespräsident nutzen. Die Staatsanwaltschaft sieht "erheblichen Aufklärungsbedarf".

Zäune, Stacheldraht und Wachpersonal der Bundeswehr sollen den Parkplatz der Regierungsflieger auf dem militärischen Teil des Köln/Bonner Flughafens schützen. Vor Terroristen, vor Vandalen und vor Unbefugten. Und doch gelang es einem offenbar geistig Verwirrten am Donnerstagabend, in einen dort abgestellten Airbus 319 vorzudringen, den sonst die Kanzlerin oder der Bundespräsident nutzen. Wie der Mann überhaupt auf das Gelände und schließlich in das Flugzeug kommen konnte, darüber rätseln Ermittler und Bundeswehr noch.

"Ich sehe da erheblichen Aufklärungsbedarf", betont Ulrich Bremer von der Staatsanwaltschaft Köln. Seine Behörde ermittelt gemeinsam mit der Polizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. Es gelte, den genauen Ablauf des Vorfalls und die Hintergründe der Krankheit des Mannes zu klären. Der hatte sich im Cockpit verschanzt und ein schrilles Alarmsignal ausgelöst, das im Funkbetrieb etwaige echte Notrufe überlagert hätte.

Der 24-Jährige wurde vorläufig in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Nach einer ersten Untersuchung werde er als vermindert schuldfähig eingeschätzt, berichtet der Staatsanwalt. Ob er unter Drogen gestanden habe, müssten die Proben noch zeigen. Bremer zufolge droht dem nicht vorbestraften Mann unter Umständen auch eine dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung.

Konkrete Gefahr für Leib und Leben habe nicht bestanden, sagt der Staatsanwalt. Bei Flugzeugen in Parkposition werde die Stromversorgung abgeklemmt. Aber: "Er kannte sich offenbar mit Flugzeugen aus." Wie sonst hätte es dem Mann gelingen können, das Cockpit zu erklimmen und zwischen Schaltern und Hebeln ausgerechnet den Alarmknopf zu finden? Denn dieser hatte es durchaus in sich: Das schrille Signal aus dem Flugzeug übertönte andere Notrufe über Funk und war von außen nicht abzustellen.

"Sowas hat es bei uns noch nie gegeben", sagt Silvio Schmidt, Sprecher der Luftwaffe, die für die Bewachung des Geländes zuständig ist. Bei der Suche nach einem - sprichwörtlichen oder buchstäblichen - Loch im Zaun unterstütze die Bundeswehr die Ermittler nach Kräften. "Wir gucken gerade, ob der Zaun beschädigt war. Es wird überprüft, ob es Versäumnisse bei den Wachen gab", so Schmidt. Sollte es da Mängel gegeben haben, werde die Bundeswehr auch disziplinarische Maßnahmen ergreifen, kündigte er an. Für erste Einschätzungen sei es aber zu früh, jede Mutmaßung reine Spekulation. "Es gilt, eine genaue Analyse des Vorfalls abzuwarten."

Der mit Stacheldraht besetzte Metallzaun umschließt nicht das gesamte Areal, so der Sprecher der Luftwaffe. Regierungsflieger und Urlaubsflieger starten vom selben Rollfeld - hier gibt es keine Absperrung. "Aber jemand, der unbefugt über das Rollfeld spaziert, müsste eigentlich auffallen", sagte Schmidt. "Vielleicht hat er aber auch einfach nur Glück gehabt." (dpa)

Kommentare
28.07.2013
04:46
Eeeehrlich
von raimont | #4

Geitsig verwirrt also... ach sooo, na, das hätte ich mir aber auch denken können, ich Dummerchen.
Für wie blöd werden wir die Bürger eigentlich noch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Bigge-Talsperre bekommt eine neue Abdichtung
Talsperre
Ein halbes Jahrhundert nach dem Bau der Bigge-Talsperre bekommt der Hauptdamm eine neue Abdichtung. Dafür ist der Pegel bereits merklich abgesenkt.
Rock im Revier - Gelsenkirchen ist das Metal-Zentrum
Festival
Auftakt für die Premiere: Freitag hat das Festival "Rock im Revier" in der Veltins-Arena begonnen. Den Höhepunkt des Abends lieferte "Metallica".
Mann läuft vor Straßenbahn in Gelsenkirchen und stirbt
Unfall
Ein 47-Jähriger ist am Freitag von einer Straßenbahn der Linie 301 angefahren worden. Er starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen.
Großdemo in Gladbeck sollte den Streikenden Mut machen
Kita-Streik
700 Streikende des Sozial- und Erziehungsdienstes aus Gladbeck, Gelsenkirchen und Bottrop zogen durch die Stadt. Der Ausstand wird fortgeführt.
Vollsperrung der B 224 - Lkw fuhr auf anderen Laster auf
Verkehrsunfall
Einer der beiden Fahrer wurde bei dem Unfall Freitagnachmittag in Bottrop verletzt. Ein Lkw hatte Gasflaschen geladen. Sie waren zum Glück leer.
Fotos und Videos
article
8242216
Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger
Ermittlungen nach Sicherheitspanne am Regierungsflieger
$description$
http://www.derwesten.de/region/ermittlungen-nach-sicherheitspanne-am-regierungsflieger-id8242216.html
2013-07-27 16:04
Region