Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Winterzeit

Eisflächen in Gelsenkirchen werden nicht freigegeben

17.01.2013 | 16:44 Uhr
Vor dem Betreten der Eisflächen warnt GelsendiensteFoto: Nils Aders

Gelsenkirchen.  Die Stadt warnt davor, Eisflächen von Seen und Flüssen zu betreten. Auch wenn das Eis stabil aussieht, kann es dennoch eine Gefahr sein, weil es nicht überall gleich dick ist. Deshalb ist das Betreten der Eisflächen nach wie vor verboten. Vor allem Kinder unterschätzen die Gefahr oft und wagen sich trotz Verbotsschildern leichtfertig aufs Eis.

Der Winter hat zweifelsfrei seine wirklich schönen Seiten. Spaziergänge abseits der stark genutzten Verkehrsstränge können dabei zu einem echten Erlebnis für die Sinne werden.

Dazu gehört oft ja auch, wenn man an einem See oder Teich vorbeikommt, die Stabilität der jeweiligen Eisfläche zu testen, die sich angesichts der Kühlschranktemperaturen draußen gebildet haben. Vor diesem fahrlässigen Verhalten warnen allerdings völlig zu Recht die Gelsendienste eindringlich und stellen fest: „Eisflächen sind nicht sicher und werden nicht freigegeben.“

Rettung aus dem Eis

Auch wenn die Teiche in den Parks der Stadt so wirken mögen, als wären sie dick zugefroren und trotz der weiterhin anhaltend tiefen Temperaturen, weist der Betrieb ausdrücklich darauf hin, dass es äußerst gefährlich ist, die Eisflächen zu betreten: „In Ufernähe können sie durchaus dick und tragfähig erscheinen.

Ein gefährlicher Trugschluss

Das aber ist ein gefährlicher Trugschluss: An anderer Stelle des Teichs kann die Eisschicht hingegen dünn und brüchig sein. Auch sind immer noch größere Stellen offen, also eisfrei , an denen sich Wasservögel aufhalten.“ Vor allem Kinder unterschätzten die Gefahr oft und wagten sich trotz Verbotsschilder leichtfertig aufs Eis, erinnert Gelsendienste -Sprecherin Stefanie Genthe und formuliert unmissverständlich: „Hier sind die Eltern gefragt, damit es zu keinen Unfällen mit schlimmen Folgen kommen kann.“

Und selbst wenn das Eis sicher wäre: Die öffentlichen Eisflächen in Gelsenkirchen werden nicht überprüft und damit nicht freigegeben. Das Betreten ist grundsätzlich verboten, darauf weisen Verbotsschilder an den Rändern der hin. Wer sich trotzdem aufs Eis begibt, handelt auf eigene Gefahr.



Kommentare
Aus dem Ressort
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Sex und Gewalt – Vater als Haustyrann angeklagt
Prozess
Die Liste der Anklagevorwürfe ist lang. Seit 1996 soll ein 48 Jahre alter Hausmeister in seiner Familie ein Schreckensregiment ausgeübt haben. Stieftöchter soll er vergewaltigt und missbraucht haben. Seinen Sohn sperrte er laut Anklage in eine Tiefkühltruhe ein, wenn er Schlägen entgehen wollte.
Forstamt verlängert Sperrung von Wäldern im Ruhrgebiet
Sturmschäden
Gut drei Monate nach dem schweren Pfingststurm "Ela" vom Juni sind die Sturmschäden in den Wäldern im Ruhrgebiet nach wie vor nicht beseitigt. Das Forstamt Ruhrgebiet hat deshalb jüngst das Betretungsverbot verlängert - für mehr als vier Monate. Manche Wälder sind aber wieder begehbar.
Kinder sollen Standorte für Blitzmarathon in NRW vorschlagen
Blitzmarathon
Raser haben im September besonders schlechte Karten: Die Polizei startet deutschlandweit den zweiten Blitzmarathon. Sie setzt auf die Einsicht der Autofahrer, das zu hohes Tempo töten kann. In Nordrhein-Westfalen dürfen Kinder und Jugendliche Standorte für die Kontrollen vorschlagen.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Comedy Arts für Alle!
Bildgalerie
Comedy