Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Winterzeit

Eisflächen in Gelsenkirchen werden nicht freigegeben

17.01.2013 | 16:44 Uhr
Vor dem Betreten der Eisflächen warnt GelsendiensteFoto: Nils Aders

Gelsenkirchen.  Die Stadt warnt davor, Eisflächen von Seen und Flüssen zu betreten. Auch wenn das Eis stabil aussieht, kann es dennoch eine Gefahr sein, weil es nicht überall gleich dick ist. Deshalb ist das Betreten der Eisflächen nach wie vor verboten. Vor allem Kinder unterschätzen die Gefahr oft und wagen sich trotz Verbotsschildern leichtfertig aufs Eis.

Der Winter hat zweifelsfrei seine wirklich schönen Seiten. Spaziergänge abseits der stark genutzten Verkehrsstränge können dabei zu einem echten Erlebnis für die Sinne werden.

Dazu gehört oft ja auch, wenn man an einem See oder Teich vorbeikommt, die Stabilität der jeweiligen Eisfläche zu testen, die sich angesichts der Kühlschranktemperaturen draußen gebildet haben. Vor diesem fahrlässigen Verhalten warnen allerdings völlig zu Recht die Gelsendienste eindringlich und stellen fest: „Eisflächen sind nicht sicher und werden nicht freigegeben.“

Rettung aus dem Eis

Auch wenn die Teiche in den Parks der Stadt so wirken mögen, als wären sie dick zugefroren und trotz der weiterhin anhaltend tiefen Temperaturen, weist der Betrieb ausdrücklich darauf hin, dass es äußerst gefährlich ist, die Eisflächen zu betreten: „In Ufernähe können sie durchaus dick und tragfähig erscheinen.

Ein gefährlicher Trugschluss

Das aber ist ein gefährlicher Trugschluss: An anderer Stelle des Teichs kann die Eisschicht hingegen dünn und brüchig sein. Auch sind immer noch größere Stellen offen, also eisfrei , an denen sich Wasservögel aufhalten.“ Vor allem Kinder unterschätzten die Gefahr oft und wagten sich trotz Verbotsschilder leichtfertig aufs Eis, erinnert Gelsendienste -Sprecherin Stefanie Genthe und formuliert unmissverständlich: „Hier sind die Eltern gefragt, damit es zu keinen Unfällen mit schlimmen Folgen kommen kann.“

Und selbst wenn das Eis sicher wäre: Die öffentlichen Eisflächen in Gelsenkirchen werden nicht überprüft und damit nicht freigegeben. Das Betreten ist grundsätzlich verboten, darauf weisen Verbotsschilder an den Rändern der hin. Wer sich trotzdem aufs Eis begibt, handelt auf eigene Gefahr.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ab Mittag wird es stürmisch - Gewitter in ganz NRW erwartet
Wetter
Das könnte ungemütlich werden: Meteorologen warnen vor einer Kaltfront, die ab Dienstagmittag von Westen durch NRW zieht. Sie bringt stürmische Winde, starken Regen und wohl auch Gewitter mit sich. Erst zum Ende der Woche ist Besserung in Sicht.
Die Wunden heilt der Arzt - die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Massive Hooligan-Gewalt ist für Gelsenkirchener Polizei neu
Fußballrandale
Eine Ermittlungskommission soll nun die schwere Fußball-Randale im Gelsenkirchener Hauptbahnhof nach dem Schalker Heimspiel aufarbeiten. Die verletzten Beamten sind wieder dienstfähig. Die Polizeipräsidentin besuchte Montag Gastronomen am Bahnhof, deren Läden von den Schlägereien betroffen waren.
Strafgelder füllen Kassen vieler Vereine in Bochum auf
Justiz
Gemeinnützige Vereine und Organisationen profitieren von Gerichtsentscheidungen, bei denen gegen eine Strafzahlung das Verfahren eingestellt wird. Praxis ist das nicht nur bei bekannten Fällen wie dem von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, sondern an allen deutschen Gerichten - so auch in Bochum.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos