Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Region

Eintauchen in die Parallelwelten von Cornelia Funke

17.01.2013 | 16:36 Uhr
Foto: /dapd/Tim Schulz

In der Zeichenwelt von Cornelia Funke steigen Schattenfiguren aus einem aufgeschlagenen Buch, zwei Feen schwimmen in einem Teich, der über und über mit Seerosen bedeckt ist. Und in die Kreidefelsen auf Rügen sind die Köpfe von mächtigen Herrschern gemeißelt. Raben und Eidechsen, Drachen und Bären tummeln sich auf ihren Bildern.

Oberhausen (dapd-nrw). In der Zeichenwelt von Cornelia Funke steigen Schattenfiguren aus einem aufgeschlagenen Buch, zwei Feen schwimmen in einem Teich, der über und über mit Seerosen bedeckt ist. Und in die Kreidefelsen auf Rügen sind die Köpfe von mächtigen Herrschern gemeißelt. Raben und Eidechsen, Drachen und Bären tummeln sich auf ihren Bildern. Ob mit Tusche, Bleistift oder in Aquarellen - fast alle ihre Bücher hat die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin selbst illustriert.

"Sie ist eine große Erzählerin, und das auch in ihren Bildern", sagt die Direktorin der Ludwig-Galerie, Christine Vogt. "Sie schafft mit ihren Büchern Parallelwelten, die auch für Erwachsene spannend sind." Im Schloss Oberhausen soll von 20. Januar bis 20. Mai die Ausstellung "Cornelia Funke. Tintenherz, Wilde Hühner und Gespensterjäger" zeigen, dass die inzwischen in den USA lebende Funke nicht nur eine erfolgreiche Schriftstellerin, sondern auch eine herausragende Zeichnerin ist. Bevor sie selbst schrieb, bebilderte die ausgebildete Illustratorin Bücher anderer Autoren und zeichnete einige Jahre für die Zeitschrift "Brigitte" die Kinderseite.

Zeichnungen aus allen Schaffensperioden

"Wir können aus allen Phasen ihrer zeichnerischen Tätigkeit Werke im Original präsentieren", sagt Vogt. Mehr als 400 Zeichnungen sind es, geordnet nach den verschiedenen Büchern. Sie zeigen die Bandbreite der in Dorsten (Kreis Recklinghausen) geborenen Zeichnerin, die für ihre Kinderbücher wie "Die wilden Hühner" und "Gespensterjäger" noch bunte, humorvolle Illustrationen machte. Und die später für die Romane "Reckless. Steinernes Fleisch" und "Lebendige Schatten" tief in die Märchen- und Mythenwelt eintaucht und mit einem weichen Bleistift in vielen Strichen und mit vielen Grautönen mittelalterliche Städte und Figuren zum Leben erweckt.

Mit dem Buch "Die große Drachensuche", das 1988 erschien, begann Funke selbst zu schreiben. "Sie erzählt immer, dass sie die Geschichten, die sie illustrieren sollte, oft langweilig fand", berichtet Vogt. "Da würde ihr etwas Besseres einfallen." Und das ist es wohl tatsächlich: Nach mehreren Kinderbüchern brachte ihr der Jugendroman "Herr der Diebe", der im Jahr 2000 erschien, den internationalen Durchbruch. Viele ihrer Bücher sind ausgezeichnet worden, mit der Tintenwelt-Trilogie hat sie internationale Bestseller geschrieben. Im Jahr 2008 erhielt Cornelia Funke sogar das Bundesverdienstkreuz.

Ludwig-Galerie hofft auf eine Lesung der Autorin

Die heute 54-Jährige hat zwei Kinder, Ben und Anna. "Sie passt ihre Geschichten häufig dem Alter ihrer Kinder an", erzählt die Direktorin der Ludwig-Galerie, die die Ausstellung auch kuratiert hat. Auch ihre Zeichentechniken passe die Autorin den verschiedenen Büchern an. Das erklärt vielleicht, warum die Zeichnungen zu den Büchern mit den Jahren immer geheimnisvoller, düsterer und ausgearbeiteter wurden. "Sie ist sehr fantasievoll und man sieht an ihren Illustrationen, dass sie eine sehr gute und sehr routinierte Zeichnerin ist", schwärmt Vogt.

Ob Funke, die inzwischen in Los Angeles lebt, die Ausstellung selbst besuchen wird, steht noch nicht fest. "Wir hoffen sehr, dass sie von London aus, wo ihre Tochter studiert, mal einen kleinen Abstecher nach Oberhausen macht", sagt Vogt. Sie würde sich sehr freuen, wenn die Schriftstellerin im Rahmen der Ausstellung eine Lesung geben würde, denn: "Sie liest ihre Geschichten auch ganz toll vor."

( http://www.ludwiggalerie.de )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Grab-Panne bei einer Beerdigung in Gelsenkirchen
Trauer
Pannen bei Beerdigungen - in Gelsenkirchen scheinen sie öfter zu passieren. Auf dem dortigen Südfriedhof erlebte eine Trauergesellschaft jetzt Unangenehmes bei einer Sarg-Bestattung. Erst wurde das Grab verwechselt und dann fehlten die nötigen Utensilien, um den Sarg unter die Erde zu bringen.
Wetter-Expertin Rebekka Krampitz sagt NRW ade - vorerst
Rebekka Krampitz
Neues Land, neue Leute, neue Herausforderungen – und vor allem neues Klima: Für drei Jahre zieht die durch ihre Medienpräsenz bekannte Wetter-Moderatorin Rebekka Krampitz nach Amerika. Ob sie zurückkehrt, ist noch ungewiss. Heute ist die studierte Meteorologin zum letzten Mal beim WDR auf Sendung.
Der neue Campus ist da – Bottrop wird Studentenstadt
Fachhochschule
Aus der Zechen- wird eine Studentenstadt: Heute wird der erste Campus der Fachhochschule Ruhr West in Bottrop eingeweiht. Die Studis ziehen aus einer alten Hauptschule in ein echtes Zukunftshaus. Nicht alle Bottroper sind glücklich über den erwarteten Andrang.