Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Region

Eintauchen in die Parallelwelten von Cornelia Funke

17.01.2013 | 16:36 Uhr
Foto: /dapd/Tim Schulz

In der Zeichenwelt von Cornelia Funke steigen Schattenfiguren aus einem aufgeschlagenen Buch, zwei Feen schwimmen in einem Teich, der über und über mit Seerosen bedeckt ist. Und in die Kreidefelsen auf Rügen sind die Köpfe von mächtigen Herrschern gemeißelt. Raben und Eidechsen, Drachen und Bären tummeln sich auf ihren Bildern.

Oberhausen (dapd-nrw). In der Zeichenwelt von Cornelia Funke steigen Schattenfiguren aus einem aufgeschlagenen Buch, zwei Feen schwimmen in einem Teich, der über und über mit Seerosen bedeckt ist. Und in die Kreidefelsen auf Rügen sind die Köpfe von mächtigen Herrschern gemeißelt. Raben und Eidechsen, Drachen und Bären tummeln sich auf ihren Bildern. Ob mit Tusche, Bleistift oder in Aquarellen - fast alle ihre Bücher hat die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin selbst illustriert.

"Sie ist eine große Erzählerin, und das auch in ihren Bildern", sagt die Direktorin der Ludwig-Galerie, Christine Vogt. "Sie schafft mit ihren Büchern Parallelwelten, die auch für Erwachsene spannend sind." Im Schloss Oberhausen soll von 20. Januar bis 20. Mai die Ausstellung "Cornelia Funke. Tintenherz, Wilde Hühner und Gespensterjäger" zeigen, dass die inzwischen in den USA lebende Funke nicht nur eine erfolgreiche Schriftstellerin, sondern auch eine herausragende Zeichnerin ist. Bevor sie selbst schrieb, bebilderte die ausgebildete Illustratorin Bücher anderer Autoren und zeichnete einige Jahre für die Zeitschrift "Brigitte" die Kinderseite.

Zeichnungen aus allen Schaffensperioden

"Wir können aus allen Phasen ihrer zeichnerischen Tätigkeit Werke im Original präsentieren", sagt Vogt. Mehr als 400 Zeichnungen sind es, geordnet nach den verschiedenen Büchern. Sie zeigen die Bandbreite der in Dorsten (Kreis Recklinghausen) geborenen Zeichnerin, die für ihre Kinderbücher wie "Die wilden Hühner" und "Gespensterjäger" noch bunte, humorvolle Illustrationen machte. Und die später für die Romane "Reckless. Steinernes Fleisch" und "Lebendige Schatten" tief in die Märchen- und Mythenwelt eintaucht und mit einem weichen Bleistift in vielen Strichen und mit vielen Grautönen mittelalterliche Städte und Figuren zum Leben erweckt.

Mit dem Buch "Die große Drachensuche", das 1988 erschien, begann Funke selbst zu schreiben. "Sie erzählt immer, dass sie die Geschichten, die sie illustrieren sollte, oft langweilig fand", berichtet Vogt. "Da würde ihr etwas Besseres einfallen." Und das ist es wohl tatsächlich: Nach mehreren Kinderbüchern brachte ihr der Jugendroman "Herr der Diebe", der im Jahr 2000 erschien, den internationalen Durchbruch. Viele ihrer Bücher sind ausgezeichnet worden, mit der Tintenwelt-Trilogie hat sie internationale Bestseller geschrieben. Im Jahr 2008 erhielt Cornelia Funke sogar das Bundesverdienstkreuz.

Ludwig-Galerie hofft auf eine Lesung der Autorin

Die heute 54-Jährige hat zwei Kinder, Ben und Anna. "Sie passt ihre Geschichten häufig dem Alter ihrer Kinder an", erzählt die Direktorin der Ludwig-Galerie, die die Ausstellung auch kuratiert hat. Auch ihre Zeichentechniken passe die Autorin den verschiedenen Büchern an. Das erklärt vielleicht, warum die Zeichnungen zu den Büchern mit den Jahren immer geheimnisvoller, düsterer und ausgearbeiteter wurden. "Sie ist sehr fantasievoll und man sieht an ihren Illustrationen, dass sie eine sehr gute und sehr routinierte Zeichnerin ist", schwärmt Vogt.

Ob Funke, die inzwischen in Los Angeles lebt, die Ausstellung selbst besuchen wird, steht noch nicht fest. "Wir hoffen sehr, dass sie von London aus, wo ihre Tochter studiert, mal einen kleinen Abstecher nach Oberhausen macht", sagt Vogt. Sie würde sich sehr freuen, wenn die Schriftstellerin im Rahmen der Ausstellung eine Lesung geben würde, denn: "Sie liest ihre Geschichten auch ganz toll vor."

( http://www.ludwiggalerie.de )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Aus dem Ressort
Ex-Katholikin darf auf jüdischem Friedhof beerdigt werden
Gerichtsurteil
Eine Ex-Katholikin darf neben ihrem Ehemann auf dem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Dies haben jetzt Richter entschieden, nachdem sich die jüdische Kultus-Gemeinde mehr als drei Jahre energisch geweigert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung war letztlich ein alter Vertrag.
Fünf Fakten über die Sprengung des Kohleturms in Dortmund
Abriss
75 Meter ist der Kohleturm der ehemaligen Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund hoch, bald soll er nur noch ein Haufen Trümmer sein: Am Samstagmorgen (23. August) soll der alte Stahlwerksbau gesprengt werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den lauten Abriss.
A 40 in Duisburg war nach Unfall rund zwei Stunden gesperrt
Unfall
Nach einem Unfall musste die A40 in Duisburg am Freitagnachmittag für zwei Stunden gesperrt werden. In die Kollision an der Ausfahrt Häfen waren mehrere Autos und ein Lkw verwickelt, eine Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Seit 17.30 Uhr ist die A 40 nach Venlo wieder frei.
Juwelier in Düsseldorfer Innenstadt gefesselt und ausgeraubt
Juwelierraub
Noch ist völlig unklar, was genau in einem Juweliergeschäft in Düsseldorf geschehen ist. Am Freitag hatte ein Passant einen gefesselten Mann in einem Schmuckgeschäft Am Wehrhahn gesehen und die Polizei alarmiert. Die Beamten stürmten das Geschäft und befreiten den Mann. Von den Tätern keine Spur.
Vier Schalke-Ultras zu Freiheitsstrafen verurteilt
Ultras
Mit einer gefährlichen Pyroshow hatte sich die Ultragruppe "Hugos" in der Schalker Arena aus dem Fanblock verabschiedet. Nun wurden vier der Ultras verurteilt vom Schöffengericht Gelsenkirchen verurteilt - wegen gefährlicher Körperverletzung zwischen sechs und 18 Monaten.