Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Region

Eintauchen in die Parallelwelten von Cornelia Funke

17.01.2013 | 16:36 Uhr
Foto: /dapd/Tim Schulz

In der Zeichenwelt von Cornelia Funke steigen Schattenfiguren aus einem aufgeschlagenen Buch, zwei Feen schwimmen in einem Teich, der über und über mit Seerosen bedeckt ist. Und in die Kreidefelsen auf Rügen sind die Köpfe von mächtigen Herrschern gemeißelt. Raben und Eidechsen, Drachen und Bären tummeln sich auf ihren Bildern.

Oberhausen (dapd-nrw). In der Zeichenwelt von Cornelia Funke steigen Schattenfiguren aus einem aufgeschlagenen Buch, zwei Feen schwimmen in einem Teich, der über und über mit Seerosen bedeckt ist. Und in die Kreidefelsen auf Rügen sind die Köpfe von mächtigen Herrschern gemeißelt. Raben und Eidechsen, Drachen und Bären tummeln sich auf ihren Bildern. Ob mit Tusche, Bleistift oder in Aquarellen - fast alle ihre Bücher hat die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin selbst illustriert.

"Sie ist eine große Erzählerin, und das auch in ihren Bildern", sagt die Direktorin der Ludwig-Galerie, Christine Vogt. "Sie schafft mit ihren Büchern Parallelwelten, die auch für Erwachsene spannend sind." Im Schloss Oberhausen soll von 20. Januar bis 20. Mai die Ausstellung "Cornelia Funke. Tintenherz, Wilde Hühner und Gespensterjäger" zeigen, dass die inzwischen in den USA lebende Funke nicht nur eine erfolgreiche Schriftstellerin, sondern auch eine herausragende Zeichnerin ist. Bevor sie selbst schrieb, bebilderte die ausgebildete Illustratorin Bücher anderer Autoren und zeichnete einige Jahre für die Zeitschrift "Brigitte" die Kinderseite.

Zeichnungen aus allen Schaffensperioden

"Wir können aus allen Phasen ihrer zeichnerischen Tätigkeit Werke im Original präsentieren", sagt Vogt. Mehr als 400 Zeichnungen sind es, geordnet nach den verschiedenen Büchern. Sie zeigen die Bandbreite der in Dorsten (Kreis Recklinghausen) geborenen Zeichnerin, die für ihre Kinderbücher wie "Die wilden Hühner" und "Gespensterjäger" noch bunte, humorvolle Illustrationen machte. Und die später für die Romane "Reckless. Steinernes Fleisch" und "Lebendige Schatten" tief in die Märchen- und Mythenwelt eintaucht und mit einem weichen Bleistift in vielen Strichen und mit vielen Grautönen mittelalterliche Städte und Figuren zum Leben erweckt.

Mit dem Buch "Die große Drachensuche", das 1988 erschien, begann Funke selbst zu schreiben. "Sie erzählt immer, dass sie die Geschichten, die sie illustrieren sollte, oft langweilig fand", berichtet Vogt. "Da würde ihr etwas Besseres einfallen." Und das ist es wohl tatsächlich: Nach mehreren Kinderbüchern brachte ihr der Jugendroman "Herr der Diebe", der im Jahr 2000 erschien, den internationalen Durchbruch. Viele ihrer Bücher sind ausgezeichnet worden, mit der Tintenwelt-Trilogie hat sie internationale Bestseller geschrieben. Im Jahr 2008 erhielt Cornelia Funke sogar das Bundesverdienstkreuz.

Ludwig-Galerie hofft auf eine Lesung der Autorin

Die heute 54-Jährige hat zwei Kinder, Ben und Anna. "Sie passt ihre Geschichten häufig dem Alter ihrer Kinder an", erzählt die Direktorin der Ludwig-Galerie, die die Ausstellung auch kuratiert hat. Auch ihre Zeichentechniken passe die Autorin den verschiedenen Büchern an. Das erklärt vielleicht, warum die Zeichnungen zu den Büchern mit den Jahren immer geheimnisvoller, düsterer und ausgearbeiteter wurden. "Sie ist sehr fantasievoll und man sieht an ihren Illustrationen, dass sie eine sehr gute und sehr routinierte Zeichnerin ist", schwärmt Vogt.

Ob Funke, die inzwischen in Los Angeles lebt, die Ausstellung selbst besuchen wird, steht noch nicht fest. "Wir hoffen sehr, dass sie von London aus, wo ihre Tochter studiert, mal einen kleinen Abstecher nach Oberhausen macht", sagt Vogt. Sie würde sich sehr freuen, wenn die Schriftstellerin im Rahmen der Ausstellung eine Lesung geben würde, denn: "Sie liest ihre Geschichten auch ganz toll vor."

( http://www.ludwiggalerie.de )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder
Aus dem Ressort
Die Zukunft des Traditionscafés Overbeck ist weiter ungewiss
Traditionsbetrieb
Drei Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sparen die Kunden auf der Kettwiger Straße in Essen nicht mit aufmunternden Worten. Doch ob das Café Overbeck die drohende Pleite abwenden kann, ist derzeit offen. Ein neuer Betreiber wird noch gesucht. Bis Ende des Jahres geht der Betrieb weiter.
NRW-Millionen können Etat-Loch in Gelsenkirchen nicht füllen
Stadtfinanzen
Das Land NRW hat die aktuellen Zahlen für Gelsenkirchen vorgelegt: Im nächsten Jahr sollen voraussichtlich 319 Millionen Euro an die Stadt überwiesen werden. Doch trotz der Zuwendungen des Landes und der eigenen Steuereinnahmen bleibt im nächsten Jahr ein Haushaltsloch von 43,8 Millionen Euro.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mängel auf frisch sanierter Alfredstraße werden behoben
Stau
Seit Anfang der Woche herrscht auf der Alfredstraße vor allem im Berufsverkehr schon wieder Stillstand: Die einspurigen Sperrungen zwischen Krawehlstraße und A52-Auffahrt sind notwendig, um Mängel nachzubessern. Die Schäden wurden während der 2,9 Millionen Euro teuren Sanierung 2013 verursacht.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.