Einstiges Gästehaus des Bundes wird aufgemöbelt

Das ehemalige Gästehaus der Bundesregierung auf dem Petersberg bei Bonn wird für rund 35 Millionen Euro renoviert. Das zu Königswinter gehörende und inzwischen nur noch als Hotel geführte Anwesen im Siebengebirge gehört der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die auch die Investition übernimmt. Das einstige Gästehaus werde an moderne Anforderungen angepasst, teilten Bundesanstalt und die Steigenberger Hotels AG am Dienstag in Königswinter mit. "Beim Umbau wird auch der historischen Bedeutung des Petersberg Rechnung getragen", erklärte die Bundesanstalt.

Königswinter.. Das frühere Gästehaus, das 1990 nach langem Umbau eröffnet wurde, wird seitdem von der Hotelgruppe getragen. Als die Bundesregierung noch im nahen Bonn war, hatte der Bund ein Erstbelegungsrecht und quartierte seine Staatsgäste hoch oben auf dem Petersberg ein. Unter anderen nächtigten hier Queen Elizabeth II., Michail Gorbatschow, Nelson Mandela und Bill Clinton.

Die Renovierung soll im Frühjahr 2016 beginnen und Ende 2017 beendet sein. Unter anderem sollen Zimmer modernisiert werden. Bistro und Restaurant sollen ebenso überholt werden wie der große Bereich für Veranstaltungen. Das exklusive Fünf-Sterne-Haus will sich auch mehr für Tagestouristen und die vielen Wanderer im Siebengebirge öffnen. Ein Wanderweg rund um das Hotel auf dem 336 Meter hohen Petersberg ist geplant.