Dortmund

„Eine verlogene Attacke“: So dreist kommentiert Breitbart jetzt die Fake-News-Vorwürfe

Was die Ruhr Nachrichten berichteten, und was ein rechtspopulistisches Online-Portal daraus machte.
Was die Ruhr Nachrichten berichteten, und was ein rechtspopulistisches Online-Portal daraus machte.
Foto: Screenshot
  • Nach Fake-News-Vorwürfen: Breitbart-Chefredakteur Raheem Kassam gibt Statement ab - Einsicht zeigt er aber nicht
  • Unter anderem beklagt er, dass Breitbart bei der Berichterstattung zur Dortmunder Silvesternacht nicht unterstützt wurde
  • Und: Die Vorwürfe seien für ihn eine „verlogene Attacke“ deutscher Medien

Dortmund. Wir erinnern uns: Das rechtspopulistische US-Portal „Breitbart“ zog sich Infos zur Dortmunder Silvesternacht aus einem Artikel der Ruhr Nachrichten, verdrehte dann die Tatsachen und titelte kurzerhand mit der Schlagzeile:

„1000-Mann-Mob warf in der Silvesternacht in Dortmund mit Feuerwerkskörpern um sich und setzte - lautstark 'Allahu Ahkbar' rufend - eine historische Kirche in Brand.“

Polizei stellte bereits klar: Alles gelogen!

Das ganze war eine böse Lüge. Das stellte die Dortmunder Polizei bereits in einem Statement richtig. Fake News, die sich auch in Deutschland und in Österreich verbreitet haben.

Breitbart-Chefredakteur weist Fake-News-Vorwürfe von sich

In diesem Artikel wehrt sich jetzt der Chefredakteur von Breitbart London, Raheem Kassam, gegen die Fake-News-Vorwürfe.

Demnach sähe er sich mit der Darstellung der Ereignisse absolut im Recht - lediglich beim Alter der Reinoldikirche habe man sich vertan („The only correction Breitbart London is happy to make is the age of the church“).

Außerdem wirft Kassam den Ruhr Nachrichten vor (deren Reporter Silvester live vor Ort war), dass sich die Redaktion weigerte, Breitbart bei der Berichterstattung über die Silvesternacht zu unterstützen („Peter Bandermann from the Breitbart-critical Ruhr Nachricthen (RN) website — refused to assist Breitbart London in the reporting of the event“)

Video belegen angeblich die Breitbard-Berichterstattung

Angeblich, so schreibt Kassam, gebe es ja Belege, die die Berichterstattung von Breitbart untermauern würden. Er beruft sich dabei unter anderem auf Videos, die zeigen, wie turbulent es Silvester in der Dortmunder Innenstadt zuging. („A video uploaded to the RN live blog of the night clearly shows a large mob of people recklessly releasing fireworks at buildings and each other.“)

Dass es Silvester in der Dortmunder Innenstadt turbulent war, bestätigte die Polizei bereits. Im Vergleich zum Jahreswechsel 2015/16 war es in Dortmund aber erheblich ruhiger. Das wird in einer Polizeimeldung deutlich.

Die Vorfälle in der besagten Nacht wurden von Breitbart aus dem Zusammenhang gerissen. Davon möchte Breitbard London-Chef Raheem Kassam allerdings nichts wissen.

Er betitelt die Berichterstattung deutscher Medien zu den Breitbart-Fake-News nun sogar als „verlogene Attacke“ und „Fake Fake-News“.

Mehr dazu:

„Darauf muss die Polizei reagieren“ - so will die Polizei in NRW bald gegen Fake News im Netz vorgehen

„1000-Mann-Mob setzte Kirche in Brand“? Jetzt äußert sich die Dortmunder Polizei zu den Fake-News aus den USA

„1000-Mann-Mob setzte Dortmunder Kirche in Brand und rief Allahu Ahkbar“ - So böse verdrehte ein US-Portal die Wahrheit

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE