Einbrecher bei Flucht auf A46 bei Neuss überfahren

Bei einem Unfall während einer Verfolgungsjagd auf der A46 bei Neuss ist ein Mann überfahren worden.
Bei einem Unfall während einer Verfolgungsjagd auf der A46 bei Neuss ist ein Mann überfahren worden.
Foto: Stephan Eickershoff (Archivbild)
Was wir bereits wissen
Unfall bei einer Verfolgungsjagd auf der A46. Beim Versuch, vor den Polizisten zu fliehen, ist ein mutmaßlicher Einbrecher überfahren worden.

Neuss.. Auf der Flucht vor der Polizei ist in Neuss ein Einbrecher überfahren worden und ums Leben gekommen. Der 31-Jährige starb bei dem Versuch, die Autobahn 46 zu Fuß zu überqueren. Er wurde vom Wagen einer 50-jährigen Frau aus Hilden erfasst, berichtete die Polizei am Donnerstag. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera entdeckte seine Leiche am Rand der Fahrbahn. Einen 30-jährigen mutmaßlichen Komplizen konnten die Beamten in der Nähe festnehmen. Ein dritter Verdächtiger blieb verschwunden.

Ein Anwohner hatte der Polizei ein Auto mit verdächtigen Gestalten gemeldet. Als sich ein Streifenwagen dem Auto mit Kölner Kennzeichen näherte, gab der Fahrer Gas und fuhr davon. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und entdeckten den Wagen wenig später verlassen - die Verdächtigen waren zu Fuß weiter getürmt. Im Auto ließen sie Einbruchwerkzeug zurück.

Als Einbrecher bekannt

Kurz darauf meldete eine Autofahrerin, dass ihr Wagen auf der A 46 "mit irgendetwas" kollidiert sei. Aus der Luft wurde schließlich die Leiche des Gesuchten entdeckt. Der Tote war als Einbrecher bereits einschlägig bekannt und konnte anhand seiner Papiere identifiziert werden.

Die Polizei ist sich sicher, dass das Trio zuvor beim Einbruch in ein Haus in der Nähe eine Terrassentür aufgehebelt hatte. Der Tote und der Festgenommene hatten in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Von der Beute - Geld, eine Digitalkamera und Schmuck - fehlt noch jede Spur. (dpa)