Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Ein Schuh ist ein Schuh ist ein Schuh

19.09.2012 | 14:12 Uhr
Foto: /Hermann J. Knippertz

Mit diesen Schuhen hätte sich Ötzi ordentlich auf die Nase gelegt: Lady Gagas Plateauschuhe ragen in eine Höhe, an die vor 5.000 Jahren beim Blick auf die Füße noch niemand gedacht hätte.

Bonn (dapd-nrw). Mit diesen Schuhen hätte sich Ötzi ordentlich auf die Nase gelegt: Lady Gagas Plateauschuhe ragen in eine Höhe, an die vor 5.000 Jahren beim Blick auf die Füße noch niemand gedacht hätte. Außerdem läuft der US-Popstar in dem japanischen Schuhmodell nur auf dem vorderen Fußballen. Die Ferse hängt in der Luft, ein Absatz fehlt komplett. Eine Nachbildung von Lady Gagas extravaganter Fußbekleidung gehört zur neuen Ausstellung "Schuhtick - vom Ötzischuh zum High Heel", die ab Donnerstag im Rheinischen Landesmuseum in Bonn zu sehen ist.

Rund 400 Exponate von der ältesten Sandale Europas bis hin zum Motorradstiefel von Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger gehen dem Wirbel um die Schuhmode auf die Spur. Dazu zählen auch Stücke von Sophia Loren, Heidi Klum und Boris Becker. "Schuhe sind immer mehr gewesen als ein Kleidungsstück für Schutz und Wärme", sagte Museumsdirektorin Gabriele Uelsberg.

Die groß angelegte Ausstellung beleuchte den Schuh in all seinen Facetten, im historischen Rückblick, als Statussymbol, als Designobjekt sowie als erotische Spielart. Ötzi trug ihn in der Steinzeit aus Bärenleder, Lindenbast und Hirschfell. So war er optimal vor Kälte und Regen geschützt. Eher spärlich kommt dagegen die römische Soldatensandale daher. Sie ist an der Sohle zwar mit unzähligen Eisennägeln beschlagen, aber oberhalb ziemlich karg. Nützlich und bequem sollte es damals sein.

Heute sieht es vor allem an weiblichen Füßen entschieden anders aus. Schon beim Anblick der High Heels im roten Leder oder den hohen Schnürstiefeln denkt Mann an den nächsten Termin beim Orthopäden. Für einen Versuch auf den Catwalk hält das Museum auch Pumps in Größe 46 bereit. "Der High Heel war nie so hoch wie heute", warnte Uelsberg.

Kultstatus haben inzwischen die Tennisschuhe von Boris Becker, mit denen er 1986 das Rasenturnier von Wimbledon gewann. Auch Jürgen Klinsmann steuerte ein Paar Sportschuhe dazu.

Immer wieder spielt die Farbe rot eine Rolle. Früher war rot ein Symbol für Macht und Status. Auch der Papst trägt an den Füßen rot. Der Designer Christian Louboutin machte die rote Sohle zu seinem exklusiven Markenzeichen.

Telefonieren mit dem Schuh

Wer hätte gedacht, dass es auch Modelle aus Papier, Porzellan, Stroh und Segeltuch gibt? Ein Blickfang ist auch eine Variante aus Emufedern und Tierhaaren. Aus China gibt es Regenschuhe für Frauen, deren Sohle kurzerhand mit zwei Holzklötzen versehen wurde. Der Stasi-Apparat in der DDR entdeckte den Schuh für seine ganz eigenen Zwecke. In einem Agentenschuh ist ein Telefon eingebaut, mitsamt ausziehbarer Antenne. Ein anderes Paar hat Stahlfedern unter der Sohle, mit denen der Spion höher springen sollte.

Entspannung stellt sich bei den Gesundheitsschuhen von Birkenstock ein. Modell Heidi Klum verpasste dem Klassiker in einer neuen Reihe einen neuen Anstrich, in silber oder rosa, gespickt mit Strasssteinen. Einen außergewöhnlichen Geschmack hatte auch Pablo Picasso. Er trug einen Schnürschuh aus Kalb- und Lammfell im Zebralook. Ein neuer Trend sind die sogenannten Fivefingers, eine Art Handschuh für den Fuß.

Die Sonderausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Westfälischen Landesmuseum Herne, dem Überseemuseum Bremen und der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim. Vor Bonn war die Schau in anderer Form schon in anderen Museen zu sehen, darunter in Herne und Bremen.

( http://www.schuhtick-ausstellung.de , http://www.landesmuseum-bonn.lvr.de )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Aus dem Ressort
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Schluss mit Einfalt - Forscher züchten alte Hühnerrassen
Hühner
Damit nicht jedes Ei dem anderen gleicht, widmet sich der Wissenschaftliche Geflügelhof in Rommerskirchen-Sinsteden der Vielfalt der Hühnerrassen. Notfalls wird dazu auch Sperma gewonnen. Vom Hahn, versteht sich.
79-Jähriger in Iserlohn schmiedet sich eine eigene Kapelle
Kapelle
Im Grüner Tal bei Iserlohn hat sich der russisch-stämmige Eduard Balbach seine eigene Welt geschaffen. Der heute 79-Jährige hat sich in den vergangenen Jahren eine eigene Kapelle - geschmiedet. Sie ist mittlerweile Ort für Hochzeiten und Taufen.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.