Ein großes Fest für die barrierefreie Gesellschaft

Köln..  Der „Tag der Begegnung“ des Landschaftsverbandes Rheinland, viele Jahre zu Hause im Archäologischen Park in Xanten, hat am Samstag im Kölner Rheinpark wieder Zehntausende Menschen begeistert: Nachdem das Fest im Jahr 2014 wegen einer Unwetterwarnung abgebrochen wurde, fanden in diesem Jahr 35 000 Gäste ihren Weg zum europaweit größten inklusiven Familienfest für Menschen mit und ohne Behinderung.

Guntram Schneider, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales, sagte, warum er dieses Fest für so bedeutsam hält: „Weil hier viele verschiedene Menschen zusammenkommen. Wer gemeinsam isst, spielt und feiert, erlebt sein Gegenüber einfach als Menschen – ob behindert oder nicht, spielt da keine Rolle. Solche Begegnungen helfen, die Barrieren in den Köpfen abzubauen. Und das ist die wichtigste Barrierefreiheit in einer inklusiven Gesellschaft.“

Nur ein Stammgast fehlte diesmal. Sänger Guildo Horn musste kurzfristig absagen. Das Kreuzfahrtschiff, auf dem er in der vergangenen Woche engagiert war, kam wegen starken Gegenwinds zu spät im Hafen an. Dafür sprangen seine Kollegen von „Brings“ kurzfristig ein.