DVB-T-Nutzer benötigen neuen Decoder

An Rhein und Ruhr..  Zuschauer, die ihr TV-Programm über das digitale Antennenfernsehen DVB-T empfangen, werden umrüsten müssen. Denn die bisherigen Frequenzen werden künftig fürs Internet gebraucht. Die TV-Sender sollen in höherer Qualität auf neuen Frequenzen ausgestrahlt werden. Die Folge: Zuschauer brauchen spätestens 2018 einen neuen DVB-T-Receiver, den es ab etwa 30 Euro gibt. Wer heute einen Fernseher mit integriertem Receiver kauft, sollte darauf achten, dass dieser getauscht werden kann.

Das neue digitale Antennenfernsehen kann im Gegensatz zum alten Standard auch Programme in hoher Auflösung (HD) ausstrahlen. Es bietet zudem größere Programmvielfalt und soll einen besseren mobilen Empfang ermöglichen.

Das Bundeskabinett beschloss, die bisherigen DVB-T-Frequenzen an Internetdienstleister zu versteigern. Die Auktion, die dem Staat Milliarden einbringen soll, ist noch für die erste Jahreshälfte 2015 geplant, das Geld soll für den Breitbandausbau des Internets verwendet werden und Besitzer drahtloser Mikrofonanlagen entschädigen, die dann ebenfalls auf neue Technik umsteigen müssen.