Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Region

Drohnen erobern den Luftraum in Nordrhein-Westfalen

20.02.2013 | 06:51 Uhr
Foto: /dapd/Matthias Schumann

Die nordrhein-westfälische Polizei setzt seit Jahren auf den Einsatz von Drohnen. Seit 2009 wurden die unbemannten Fluggeräte insgesamt 26 mal zur Kriminalitätsbekämpfung eingesetzt. Das geht aus einem Antwortschreiben von Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Piratenfraktion hervor, das der Nachrichtenagentur dapd vorliegt.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die nordrhein-westfälische Polizei setzt seit Jahren auf den Einsatz von Drohnen. Seit 2009 wurden die unbemannten Fluggeräte insgesamt 26 mal zur Kriminalitätsbekämpfung eingesetzt. Das geht aus einem Antwortschreiben von Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Piratenfraktion hervor, das der Nachrichtenagentur dapd vorliegt. Die Piraten kritisieren die Benutzung der Drohnen scharf.

Die USA setzen Drohnen zunehmend im Anti-Terror-Kampf ein und auch die Bundeswehr möchte bewaffnete beziehungsweise waffenfähige Drohnen-Systeme beschaffen. In Nordrhein-Westfalen sind laut Innenministerium zwei Fluggeräte im Besitz der Polizei - allerdings nur zur Übertragung von Live-Videobildern und nicht mit Waffen bestückt. Der Kaufpreis lag bei knapp 64.000 und 69.000 Euro.

Bereits seit 2005 erprobt die Polizei den Einsatz von Drohnen. Seit 2009 stiegen die Fluggeräte insgesamt 26 mal in die Lüfte - allein im Jahr 2010 waren es zehn Einsätze. Ein Großteil davon wurde laut Innenministerium zur Aufklärung von Grundstücken und Gebäuden im Zusammenhang mit Cannabisplantagen benutzt. Zudem machten die Ermittler im Vorfeld von Durchsuchungen Bilder und erstellten Luftbilder von Tatorten. Genaue Details zu den Einsätzen verweigert das Ministerium mit dem Verweis auf laufende Strafverfahren sowie aus taktischen Gründen.

Piraten kritisieren "schweren Grundrechtsreingriff"

Während sich die Behörden von der modernen Technik neue Erkenntnisse versprechen, sehen Kritiker in den Drohnen eine unzulässige Überwachung von zum Teil unbeteiligten Personen. Der Piratenabgeordnete Daniel Schwerd bezeichnet die verdeckte Bildüberwachung als "schweren Grundrechtsreingriff". Zudem lasse die rechtliche Grundlage, auf der die Einsätze basierten, viele Fragen offen. "Die angewendeten Rechtsordnungen sind auf Drohneneinsätze nicht ausgelegt", bemängelte Schwerd.

Positiv hebt der Piraten-Politiker hervor, dass die Drohnen angeblich nicht zur Überwachung von Großveranstaltungen eingesetzt wurden. Aber auch auf der Jagd auf Cannabisplantagen könnten durchaus auch "völlig unschuldige Menschen gefilmt werden". "Hier treten die Ermittler das Persönlichkeitsrecht von unbescholtenen Bürgern mit Füßen", sagte Schwerd.

Und selbst wenn gewährleistet werde, dass nur die Verdächtigen gefilmt werden, sei immer noch nicht die Rechtsgrundlage vollständig geklärt. "Denn wenn man auf dem Boden in das Gelände eindringen wollen würde, wäre ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss notwendig. Aber ein Lufteinsatz wird einfach so durchgeführt", kritisierte er. Das Innenministerium erkennt hingegen keinen Rechtsverstoß und verweist auf die Strafprozessordnung.

Die Piraten befürchten, dass die Drohnen sehr schnell auch bei leichtesten Vergehen eingesetzt werden. "Wir fordern das Innenministerium eindringlich auf, Überwachungsdrohnen nur bei Verdacht auf schwerste Straftaten einzusetzen und dabei die Persönlichkeitsrechte aller Bürger zu berücksichtigen", sagte Schwerd.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder
Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Neue Straßenbahnen werden nach Essener Stadtteilen benannt
Verkehr
Am 19. Oktober erhält die Stadt Essen mit der Linie 109 nicht nur eine neue Straßenbahnstrecke, sondern auch 27 neue Niederflur-Straßenbahnen vom Typ NF2. Für die neuen Verkehrsmittel hat sich die EVAG etwas besonderes einfallen lassen: Die Bahnen sollen nach Essener Stadtteilen benannt werden.
Verdacht auf radioaktive Strahlung - Großeinsatz in Mülheim
Strahlenschutz
Der Verdacht auf erhöhte Radioaktivität hat einen groß angelegten Einsatz der Mülheimer Feuerwehr auf dem Gelände der Firma Ibero Stahl in Dümpten ausgelöst. 35 Mitarbeiter wurden evakuiert und das Gelände abgesperrt. Mittlerweile gibt es Entwarnung - und eine ungewöhnliche Erklärung.
Vermeintlichen Dieb in Gladbeck in Umkleide eingeschlossen
Polizei
Der Mann fiel im Freibad in Gladbeck schon öfter auf - nie ging er schwimmen, drückte sich aber bei den Umkleidekabinen herum. Diebstähle hatte es bereits gegeben. Nun sperrte ihn ein Schwimmmeister in einer Kabine ein und rief die Polizei. Die musste den 27-Jährigen jedoch laufen lassen.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.