Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Betrug

Drei Jahre Haft für Bestatter, der Hinterbliebene betrog

27.07.2012 | 16:27 Uhr
Funktionen
Drei Jahre Haft für Bestatter, der Hinterbliebene betrog
Ein Bestatter ist verurteilt worden, weil er Hinterbliebene betrogen hat.Foto: dapd

Aachen.  Ein Aachener Bestatter ist zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er hatte mit alten Leuten Vorverträge abgeschlossen, die neben den Bestattungskosten auch öffentliche Gebühren beinhalteten. Diese leitete er allerdings nicht weiter - die Hinterbliebenen mussten zahlen.

Wegen schmutziger Geschäfte mit dem Tod ist ein Bestatter aus Aachen zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der Mann hatte über Jahre mit alten Menschen Verträge über ihre spätere Beerdigung und die Übernahme der öffentlichen Gebühren abgeschlossen, das Geld dafür aber selbst einkassiert. Für die Gebühren mussten dann meistens die Hinterbliebenen aufgekommen. Das Amtsgericht Aachen bestrafte den 47-Jährigen am Freitag wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung.

Zudem wurde ein Berufsverbot von fünf Jahren verhängt. Der Bestatter hatte mehr als 30 solcher dubiosen Verträge abgeschlossen. Im Sterbefall erhielten die Angehörigen regelmäßig Mahnungen wie von der Stadt Aachen, in denen nicht beglichene Beiträge für die Gräber oder die Einäscherung aufgelistet wurden. Die Trauernden mussten dann bezahlen, obwohl sie selbst oder ihre verstorbenen Verwandten in Vorkasse getreten waren und sie die Kosten längst beglichen glaubten.

Bestatter hat ein Testament gefälscht

In einem Fall war ein Testament gefälscht worden, mit dem der Bestatter ein Mietshaus nach dem Tod der Besitzerin auf sich überschreiben ließ. Den Schaden aller Fälle bezifferte das Gericht auf insgesamt knapp 90.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem teils sehr emotionalen Prozess - Angehörige waren im Zeugenstand oftmals in Tränen ausgebrochen - vier Jahre Haft gefordert. Der Verteidiger verlangte eine Bewährungsstrafe und kündigte Berufung an. (dapd)

Kommentare
29.07.2012
12:19
Drei Jahre Haft für Bestatter, der Hinterbliebene betrog
von Freimensch | #1

Gibt leider nicht wenige Betrüger in dieser Branche - natürlich auch in allen anderen, in der es um viel Geld geht. Das ist aber allgemein bekannt. Deshalb hatte ich mich vor drei Jahren nach ausgiebiger Recherche für den Bestattersuchdienst aus Berlin und deren Service entschieden und wurde in schwerer Stunde beim Tod meines Vaters nicht enttäuscht. Der Bestatter war aber von hier. Nicht aus Berlin. Sowas in der Art würde ich mir auch von Handwerkern, Versicherern und Ärzten wünschen!

Aus dem Ressort
A40 und A59 nach Unfällen am Morgen gesperrt
Unfall
Zwei schwere Unfällen haben am Morgen für Staus auf der A40 bei Essen und der A59 bei Duisburg gesorgt. Die Polizei berichtet von mehreren Verletzten.
15- und 16-Jähriger sollen Duisburger totgetreten haben
Mordkommission
Der 53-jährige Werner R. aus Bruckhausen starb durch massive Tritte und Schläge gegen den Kopf. Ein 15- und ein 16-Jähriger belasten sich gegenseitig.
56-Jähriger greift Stieftochter an - sieben Jahre Haft
Prozess
Weil er seine Stieftochter in einem Haus in Velbert mit einer Eisenstange angegriffen und schwer verletzt hat, muss ein 56-Jähriger nun lange in Haft.
Betrunkener belästigt 13-Jährige - Polizei sucht Retter
Zivilcourage
Eine 13-Jährige ist in Wesel von einem Betrunkenen belästigt worden. Die Polizei sucht nun den Mann - und einen Helfer, der Zivilcourage zeigte.
Die letzten Roma-Familien ziehen von Ennepetal nach Hagen
Roma
Das Kapitel um die Roma in Hasperbach bei Ennepetal neigt sich dem Ende entgegen. Die letzten verbliebenen Familien wollen aus Ennepetal wegziehen.
Fotos und Videos
Voting: Die besten Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Erste Abstimmung
Die 100 besten Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Essen von oben