Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sicherheit

In Düsseldorf geht der Halbnackt-Scanner in Betrieb

22.05.2013 | 18:16 Uhr
Volontär Arne Schleef im Körperscanner: Nicht sehr nackt, aber das Versteckte aufgespürt.Foto: Mark Keppler

Düsseldorf.   Am Düsseldorfer Flughafen geht der erste Körperscanner NRWs in Betrieb. Unser Selbstversuch zeigt: Vor nackten Tatsachen müssen sich die Passagiere nicht fürchten. "Mit den Körperscannern beschleunigen wir die Abfertigung, wahren aber gleichzeitig die Intimsphäre“, erklärt Christoph Blume, Sprecher der Flughafengeschäftsführung.

Einmal Gangster spielen. Es ist so weit. Links im Socken steckt ein Klappmesser, in der rechten Hosentasche klemmt ein Brotmesser. Und das alles auf Flugsteig C des Düsseldorfer Flughafens – nach der ersten Sicherheitskontrolle. Viele Passagiere heben gleich in Richtung Vereinigte Staaten ab. Die meisten würden wohl nicht auf die Idee kommen, Pistolen, Messer oder Sprengstoff ins Flugzeug zu schmuggeln. Um aber mögliche Terroristen zu entlarven, kontrollieren Sicherheitsleute USA-Reisende vor dem Abflug noch ein zweites Mal. Ab Donnerstag auch mithilfe von Körperscannern. Nach Frankfurt und Hamburg ist Düsseldorf der dritte Flughafen in Deutschland , der auf die neue Technik setzt. Unsere Zeitung hat sich durchleuchten lassen und zeigt im Selbstversuch: Vor nackten Tatsachen braucht sich niemand zu fürchten.

Raumschiff oder Glasfahrstuhl?

Wuchtig kommen sie schon daher, die beiden Scanner. Sie wirken futuristisch. Der eine würde sie mit „moderne Duschkabine“ umschreiben, ein Polizei-Sprecher denkt ans „Raumschiff Enterprise“. Die Kapseln ähneln einem kleinen, gläsernen Fahrstuhl, wirken klobig und grau.

Video
In NRW sind die Körperscanner die ersten an einem Flughafen. Gesundheitsgefahr besteht laut Angaben der Bundespolizei nicht, wenn gleich es auch noch nicht viele Erfahrungswerte mit diesen Geräten gibt.

„Mit den Körperscannern beschleunigen wir die Abfertigung, wahren aber gleichzeitig die Intimsphäre“, erklärt Christoph Blume, Sprecher der Flughafengeschäftsführung, welche Vorteile die Anschaffung aus Sicht des Airports hat. Aber ist das für den Passagier überhaupt angenehm und unschädlich?

Mulmig ist ihm jedenfalls schon, wenn er auf Bitte des Sicherheitspersonals in die Kapsel steigt. Besonders mit dem Wissen, ein illegales Butterfly-Messer im Socken stecken zu haben. Jacke, Gürtel und Tascheninhalte landen vorher in einer Plastik-Box. Der schwarzgeriffelte Gummi-Boden weist den Weg: Zwei knallgelbe Fußabdrücke zeigen, wo die Füße hingehören. Und Hände hoch! Wie bei einer Abklatsch-Bewegung streckt man die Finger über den Kopf, damit alle Stellen des Körpers sichtbar werden.

"Die Technik ist schwer zu erklären"

„Nicht bewegen“, schallt es von draußen her – ein Summen ertönt und der Passagier ist entblößt; zumindest ein bisschen.

Lesen Sie auch:
Erster Körperscanner NRWs geht in Düsseldorf in Betrieb

Als 2010 der erste sogenannte Nacktscanner am Hamburger Flughafen getestet wurde, war die Aufregung groß. Politiker und Vertreter der Kirchen und...

Per „Millimeterwellentechnik“ spürt der Scanner fast jeden Gegenstand am Körper auf. Für die Sicherheitsexperten besonders wichtig: Jetzt erkennen sie auch alles, was nicht aus Metall besteht, zum Beispiel Keramikmesser oder Sprengstoff. Die Bundespolizei gibt selber zu: „Die Technik ist schwer zu erklären.“ Sie nutze unter anderem die Wärme des menschlichen Körpers. „Das Bundesamt für Strahlenschutz hat keine Gefährdungen festgestellt“, beteuert Thomas Hermsen von der Bundespolizei. Nach derzeitigem Wissenschafts-Stand sei die Nutzung unbedenklich.

Nur ein Strichmännchen

Nach drei Sekunden ist alles vorbei. Das Ergebnis der Wellen-Bestrahlung prangt jetzt draußen an einem Bildschirm. „Es handelt sich um rein grafische Bilder“, sagt Sprecher Blume.

Lesen Sie auch:
Einsatz von Körperscannern zunächst gestoppt

Die am Hamburger Flughafen erprobten elektronischen Körperscanner werden zunächst nicht weiter eingesetzt: die Fehlerquote ist zu hoch. Grundsätzlich...

Gelbe Pakete an einem Strichmännchen (nicht wirklich nackt!) zeigen, wo der Passagier möglicherweise gefährliche Gegenstände versteckt. Erscheint kein grünes „OK“, muss er zum Abtasten.

Wäre das hier ein echter Flug, ginge es also zum Rapport – Brot- und Klappmesser sind enttarnt. Statt in den USA würde diese Reise dann in Handschellen auf der Wache enden.

Arne Schleef

Kommentare
23.05.2013
08:26
In Düsseldorf geht der Halbnackt-Scanner in Betrieb
von sancho85 | #3

Als jemand der schon ein paar mal durch diese Dinger laufen durfte (AMS, ATL, JFK...)mal ein paar Eindrücke und Aufklärungen:

1. Man MUSS nicht durch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Schwertransport bleibt in Baustelle auf A45 stecken
Kilometerlanger Stau
In der Nacht zu Mittwoch ist ein Schwertransport auf der A 45 in Dortmund stecken geblieben. Dort steht der Laster noch immer, die Lage ist vertrackt.
Blindgänger sorgte für Massen-Evakuierung in Köln
Fliegerbombe
Wegen einer 20 Zentner schweren Fliegerbombe mussten am Mittwoch in Köln 20.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Blindgänger erfolgreich entschärft.
Baby aus dem Fenster geworfen - Mutter gesteht die Tat
Totschlag-Prozess
Eine 26-jährige Mutter hat ihr Baby in Oberhausen nach der Geburt aus dem Fenster geworfen. In Duisburg läuft die Verhandlung wegen Totschlags.
Spezialeinheit stürmt Wohnung in der Dortmunder Nordstadt
Schießerei
Nach einer nächtlichen Schießerei in der Nordstadt hat die Polizei weder Täter noch Opfer angetroffen. Am Mittag trat ein SEK in Aktion.
Pfingst Open Air musste erstmals tausende Besucher abweisen
Festival
Gegen 17 Uhr kam beim Werdener Pfingst Open-Air der Einlass-Stopp. Nur 13 000 Besucher dürfen zeitgleich feiern. DRK beklagt Drogenproblem.
Fotos und Videos
Bike-Festival in Winterberg
Bildgalerie
Siegerehrung
Festivalhunde auf dem Giller
Bildgalerie
Kultur Pur 25
article
7981902
In Düsseldorf geht der Halbnackt-Scanner in Betrieb
In Düsseldorf geht der Halbnackt-Scanner in Betrieb
$description$
http://www.derwesten.de/region/der-halb-nackt-scanner-id7981902.html
2013-05-22 18:16
Körperscanner,Düsseldorf,Flughafen,Nacktscanner,NRW, Flughafen Düsseldorf, Halb-nackt-Scanner
Region