Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Checker

Der DSDS-"Checker" muss wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht

09.01.2013 | 16:36 Uhr
Funktionen
Der "Checker" muss vor Gericht: Ex-DSDS-Kandidat Thomas Karaoglan wird sexueller Missbrauch eines zwölfjährigen Jungen vorgeworfen.Foto: Kurt Michelis WAZ / FotoPool

Ahaus.  "Checker" Thomas Karaoglan muss sich wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht verantworten. Laut einem Medienbericht findet der Prozess gegen den Ex-DSDS-Kandidaten am 7. März statt. Der als "Checker" bekannte Musiker soll einen zwölfjährigen Jungen missbraucht haben. Er weist die Vorwürfe zurück.

Der ehemalige DSDS-Kandidat Thomas Karaoglan, besser bekannt als "Der Checker", muss sich laut Medienberichten wegen Kindemissbrauchs vor Gericht verantworten. Das Hauptverfahren sei auf Antrag der Staatsanwaltschaft eröffnet worden, bestätigte der Direktor des Amtsgerichts Ahaus gegenüber Bild.de.

Meldung vom 15.11.2012
Anklage gegen den „Checker“ wegen sexuellen Missbrauchs

Schwere Vorwürfe gegen den „Checker“ Thomas Karaoglan: Ein Zwölfähriger behauptet, der Ex-Kandidat von „Deutschland sucht den Superstar“ habe sich ihm...

Der Prozess soll am 7. März eröffnet werden. Die Staatsanwaltschaft Münster konnte den Termin auf Anfrage der WAZ Mediengruppe nicht bestätigen, das Amtsgericht war am Nachmittag nicht zu erreichen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 19-jährigen Karaoglan vor, sich zweimal an einem minderjährigen Jungen vergangen zu haben . Er soll das Opfer, das laut Medienberichten zum Tatzeitpunkt zwölf Jahre alt war, bei einem Konzert in Münster kennengelernt haben. Über das Internet blieben die beiden in Kontakt. Bei mehreren Treffen soll es dann zum Missbrauch gekommen sein.

Der "Checker" tanzt

Manager des "Checkers" weist Vorwürfe zurück

Als die Vorwürfe bekannt wurden, ließ Karaoglan sie über sein Management dementieren. Manager Manuel Pielka sagte: „Thomas hat ganz sicher keinerlei Hang zu Minderjährigen und gleichgeschlechtlichen Beziehungen.“ Er sei 100-prozentig sicher, dass alles widerlegt werden könne. „Wer Thomas kennt, weiß: Der ist zwar schon in manches Fettnäpfchen getreten und hat oft große Klappe – aber sowas, das ist undenkbar.“

Kommentare
10.01.2013
19:34
Der DSDS-
von Westmeiderich1902 | #19

Ich mag den Vogel auch nicht aber das da was gelaufen ist glaube ich persönlich nicht.Schon alleine der Satz er soll den 12 jährigen bei einem Konzert in Münster kennen gelernt haben.So Leute haben überhaupt gar keinen Bock irgend jemanden nach einem Konzert kennen zu lernen.Oder war der 12 jährige beim Saufen danach dabei auf Checkers Zimmer,Hirnrissig.Checker mag zwar seine Macken haben aber für doof und naiv halte ich den nicht.

10.01.2013
14:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.01.2013
12:08
Der DSDS-
von Hardisch | #17

Mal eben so "gleichgeschlechtlich" und "Mißbrauch" in einen Topf zu werfen ist leider nicht untypisch, dennoch Unsinn.
Mr. Checker bzw. sein Manager fürchten wohl um den Frauenheld-Status.
Ansonsten: Von einem fairen Verfahren ist hoffentlich auszugehen!

10.01.2013
10:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.01.2013
10:23
Der DSDS-
von CaptainFuture | #15

Solche Fälle sind immer schwer vor Gericht zu beweisen aber auch zu widerlegen, da es ja selten Zeugen gibt. Auf jeden Fall dürfte seine Karriere am Ende sein.

10.01.2013
09:38
Der DSDS-
von dcberger | #14

Vorverurteilung ist in diesem Falle nicht angebracht, warten wir die Ergebnisse der Ermittlungen und das Verfahren ab. ich mag diesen "Vogel" auch nicht sonderlich, aber auch er hat Rechte, also abwarten und Tee trinken!

10.01.2013
09:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.01.2013
08:09
Der DSDS-
von AndyST | #12

Wer in Deutschland in die Fänge der Justiz gerät hat es, insbesondere als Prominenter, schwer. Siehe Kachelmann.

Hoffe -wenn er unschuldig ist- das ihm nicht auch 192 (!) Tage U-Haft drohen, die dann am Ende ohne weitere Auflagen (sehr bemerkenswert und lässt erahnen, wie stichhaltig die Anschuldigungen waren) beendet wird.

1 Antwort
Der DSDS-
von buntspecht2 | #12-1

#12 Was für einen Prominenten meinen sie ?

10.01.2013
07:59
Der DSDS-
von Holsterhauser | #11

welcher 17jährige würde nicht gerne bei DSDS auf der Bühne stehen? Ich hätte das auch gemacht und bin deswegen nicht panne.
Mißbrauch ist eine schlimme Sache, trotzdem ist gerade bei Anschuldigungen, insbesondere von" Promis", Vorsicht geboten. Es gibt auch skrupellose Eltern! Ich hörte auch von Leistungssportlerinnen die wegen der Nicht-Berücksichtigung des Trainers mal eben eine Trainer-Karriere zerstören wollen.. Die Öffentlichkeit muss sich erst mal zurücknehmen und die Richter genau hin gucken

10.01.2013
07:58
Der DSDS-
von AusOberhausen | #10

Auch ich mag den "Checker" nicht sonderlich, doch ihn vorzuverurteilen ist grundsätzlich falsch. Was mich stutzig macht an der Sache ist, dass es ja angeblich 2 x zu irgendwelchen Handlungen gekommen sein soll. Warum hat der Junge nicht schon beim ersten Mal was unternommen und warum stand er weiter in Kontakt mit ihm?
Es gibt viele Fragen, die das Gericht zu klären hat und ich hoffe, die Wahrheit kommt ans Licht, egal wie sie ausfällt.

Aus dem Ressort
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
42-Jähriger bei Zimmerbrand in Oeventrop schwer verletzt
Feuer
Schwerste Brandverletzungen hat ein 42-Jähriger am Samstag bei einem Feuer in Arnsberg-Oeventrop erlitten. Er wurde in eine Spezialklinik gebracht.
Duisburg plant zweiten Weihnachtsmarkt im Landschaftspark
Kunsthandwerk
Nach dem Vorbild romantischer Premium-Weihnachtsmärkte in Schlössern und Burgen soll es im Landschaftspark einen stimmungsvollen Lichtermarkt geben.
2015 droht in Oberhausen trotz neuer Asylheime Platzmangel
Flüchtlinge
Die Stadt Oberhausen rechnet im nächsten Jahr mit weiter steigenden Flüchtlingszahlen. Neue Container an der Bahn- und Gabelstraße sind schon bezogen.
Gladbecker schulden der Stadt 3,9 Millionen Euro
Finanzen
Laut Stadtverwaltung ist die Zahlungsmoral der Gladbecker besser geworden. Die Stadtkasse fordert Außenstände aber auch hartnäckiger ein.