Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Gauck im Ruhrgebiet

Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier

26.11.2012 | 20:12 Uhr
Bundespräsident Joachim Gauck in der Siedlung Welheim in Bottrop.Foto: WAZFotopool

Bottrop/Duisburg.  Joachim Gauck, der Präsident der klaren Worte in der Region der klaren Sprache. Das passt. Ob in Bottrop, Düsseldorf oder Duisburg - Gauck überzeugte bei seinem NRW-Antrittsbesuch. Zumindest diejenigen, die ihn sehen durften. Einige Bewohner in Duisburg-Hochfeld durften ihre Häuser nicht verlassen.

„Für Wulff wäre ich nicht gekommen“, sagt Charlotte Amthor. Zusammen mit ihrem Mann Helmut und vielen Bottropern hat sie sich in der Gartenstadt Welheim einen besonders guten Platz gesichert, um „ihn“ zu sehen. Bundespräsident Joachim Gauck hat sich das Ruhrgebiet als Schwerpunkt für seinen Antrittsbesuch in NRW ausgesucht. Schwarz-rot-goldene Fähnchen schwenkend stehen sie im Vorgarten. Aufgeregt? „Na klar. Das ist doch der Hammer, dass das Staatsoberhaupt zu uns nach Bottrop kommt“, will sich Brigitte Kamratowski gar nicht mehr beruhigen.

So wie ihr geht es vielen Menschen an diesem Tag in NRW. Düsseldorf, Duisburg und eben Bottrop stehen auf dem Reiseplan des Bundespräsidenten. Die Begrüßung durch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Landtag und der Empfang des Oberbürgermeisters in Düsseldorf sind die ersten Stationen von Joachim Gauck.

Gauck im Revier
Gauck kam mit Verspätung, aber ohne First Lady

„Erkläre, was Du tust“, dieses Motto gab der Präsident bei seinem Antrittsbesuch in NRW den Politikern mit auf den Weg. Die First Lady, Daniela Schadt, konnte ihn allerdings nicht begleiten. Sie war verschnupft.

Es folgt eine Stippvisite in Bottrops Innenstadt. Im Zentrum für Information und Beratung (ZIB) lässt er sich vom Moderator des Initiativkreises Ruhr, Bodo Hombach, das Projekt Innovation City erklären. Und auch den Schlag Mensch, der den Bundespräsidenten hier erwartet. „Klares Denken, klare Sprache“, sagt Hombach. Gauck dürfte sich hier wohlfühlen.

Der Mann mobilisiert die Menschen. Manche nicht ganz freiwillig. Denn wo ein Bundespräsident auftaucht, ist er nie ganz allein. Er wird begleitet von einem großen Polizeitross und ebenso vielen Journalisten. Ganz dicht ran dürfen in Bottrop nur wenige Menschen – aber die bekommen auch den ganzen Gauck. Bereitwillig erfüllt er Autogrammwünsche und schüttelt Hände.

Joachim Gauck in NRW

Sogar diejenigen, die ihn nicht zu Gesicht bekommen, macht er glücklich. Wie Patricia Kriesche. Sie führt das Hotel Rhein-Ruhr direkt neben dem ZIB. Entsprechend hoch sind die Sicherheitsvorkehrungen: Sprengstoffhunde schnüffeln durch die Lobby, Türen und Zugänge sind von Polizisten versperrt. Für die Hotel-Chefin kein Problem. „Er ist ja schließlich der Präsident.“

Gauck im Zechenhaus in Bottrop

Der Mann kann mit Menschen. Ein paar Minuten später steht Joachim Gauck mit Familie Kronenberg vor einem Zechenhaus in Bottrop. Am Beispiel des weißen Baus aus der Kaiserzeit informiert sich der Bundespräsident über energieeffizientes Sanieren. Familienvater Marco Kronenberg verspricht er, dass er die knapp 30 Presse-Vertreter nicht mit ins Wohnzimmer nehmen wird. Aber selbst das hätten die Kronenbergs heute wohl gewuppt. „Würde wohl was kuschelig werden.“ Klare Sprache. Gauck lacht. So ist das Revier.

Foto: WAZ FotoPool

Das Revier ist aber auch Vielfalt. Deshalb ist Joachim Gauck besonders froh, dass ihm Hannelore Kraft das Netzwerk Immendahl in Duisburg-Hochfeld zeigt. 85 Prozent der Kinder, die im Familienzentrum im Rahmen des Projekts „Kein Kind zurücklassen“ betreut werden, haben einen Migrationshintergrund. Und Integration hat Gauck schließlich zum Schwerpunkt erklärt. Deshalb hat er sich Montagabend auch noch mit über 150 Menschen im Duisburger Landschaftspark Nord getroffen, die sich auch ehrenamtlich in diesem Bereich engagieren.

Anwohner in Duisburg-Hochfeld durften nicht heraus zum Präsidenten

„Ich hab Sie schon mal in der Zeitung gesehen“, kräht es ihm zuvor entgegen, als er den Turnraum des Familienzentrums „Netzwerk Immendahl“ betritt. Gegenüber der Sprossenwände rutschen zwei dutzend Zwei- bis Sechsjährige gespannt auf den Bänken oder den Schößen ihrer Erzieherinnen herum. Endlich können sie ihm ihr Begrüßungslied präsentieren: „Guten Abend, guten Abend, wir winken euch zu.“ Gauck winkt nicht nur zurück – er klatscht die Kinder ab. „High Five“ vom Präsidenten.

Bundespräsident zu Gast

Gauck hatte in Bottrop und Duisburg soziale Brennpunkte erwartet, an denen er „gebrochenen Bürgern moralisch aufhelfen“ müsse. Doch er traf „Menschen voller Kraft und Mut in einer Region, in der es sich toll leben lässt.“ Mit dieser Liebeserklärung an das Revier bedankte Gauck sich in der Gebläsehalle des Landschaftspark Nord zum Abschluss für den Empfang.

Aber war denn da niemand, der dem Besuch von Joachim Gauck nichts Positives abgewinnen konnte? Nun, die Bewohner der Straße Immendahl in Hochfeld durften ihre Häuser nicht verlassen, so lange der Bundespräsident das Familienzentrum besuchte. „Ich hätte ihn gerne gesehen. Er ist ja ein toller Mensch“, sagt Binnur Yüksel aus dem geöffneten Fenster ihrer Wohnung in der Hochparterre. Echte Enttäuschung klingt anders.

Gregor Boldt



Kommentare
27.11.2012
13:00
Uri Gauck machts möglich
von wohlzufrieden | #33

Als seine Heiligkeit über den, wieder erwarten ungeküssten Boden des Reviers schwebte, wurden in manchen Haushalten verbeulte Gabeln gefunden, und in anderen tickten längst vergessene Uhren wieder richtig. Ach ja, und auf Grund seiner Vergangenheit soll sich auch so mancher Balken gebogen haben...

27.11.2012
11:45
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von r.neuert | #32

@Pit01 #25
Was für einen Bundespräsidenten ich gerne hätte? So einen wie Weizäcker zum Bsp. und nicht so einen sich selbst in Szene setzenden Typen wie Gauck. Das einzige was Herrn Gauck interessiert ist Herr Gauck. Und am liebsten hört er sich selber zu, bei seinem pathetischen Geschwafel. "Ich bin in Bottrop reich". beschenkt worden" Oh Mann. Ein Pfaffe halt. Heuchlerisch wie alle Pfaffen.

27.11.2012
11:18
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Reichen und Schönen
von bloss-keine-Katsche | #31

Nah bei den Menschen,
was will er?
uns mit der Politik versöhnen!
Die Politik, die uns ausnimmt!!!
Man kann nicht weiter weg sein von den Menschen!

27.11.2012
10:43
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von flatulenz | #30

Nah bei den Modellprojekten, aber nicht nah an der Realität, leider.

27.11.2012
10:33
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von DerMerkerNRW | #29

Das ist ein Bundespräsident!
Hätten wir sofort haben können, wenn der Sprechende ********** nicht eine Marionette installiert hätte! Eine Marionette die der CDU und ihrer Vorsitzenden ja entgegen kommt, weil Wulff nur durch Lug und Betrug agiert hat! Nur die finanzielle Absicherung, die wird wieder dem Steuerzahler aufgebürdet! Das gleich wird das Stimmvieh auch noch erfahren, wenn es für die Mutti Rettung Griechenland dem Bürger direkt an die Geldbörse geht!

Armes Deutschland!

27.11.2012
10:27
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von CaptainFuture | #28

Er hat sich bestimmt heimisch gefühlt. "Hier sind die Straßen ja so marode wie in der DDR damals."

27.11.2012
10:07
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von peerkeinstueck | #27

Ich habe ja nichts gegen Herrn Gauck persönlich, aber diese Art von Berichterstattung verursacht mir Brechreiz. Ist denn da der Messias in Duisburg aufgetaucht? Hat er wenigstens ein paar Wunder gewirkt?

Ich wüsste jetzt spontan nicht, was Herr Gauck in seiner bisherigen Amtszeit für Akzente gesetzt hat. Klare Worte? Habe ich da was verpasst?

2 Antworten
@peerkeinstueck
von Ismet | #27-1

Wieso so zynisch?
Eindrücke sind nun mal von subjektiver Natur. Jede/r hat seine eigene Meinung wie eine Person wirkt...

Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von peerkeinstueck | #27-2

Es gibt Politiker wie Gauck oder Kraft, bei denen die Berichterstattung gerade in der WAZ-Gruppe nicht weit von Heiligenverehrung entfernt ist.

Ich denke, das darf man als Leser ansprechen.

27.11.2012
10:01
Freiheit
von RANRW | #26

Zum Glück musste hier nicht mehr der Amtsvorgänger (von seinen Freunden "Knödel" genannt) des würdigen Bundespräsidenten Joachim Gauck erduldet werden.

Die sogenannte linke ist natürlich traurig, dass hier nicht peter sodannn seine Aufwartung machen konnte, lmao

27.11.2012
10:01
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von Pit01 | #25

Wenn ich hier die Kommentare lese, dann habe ich den Eindruck, dass man lieber einen Karl-Theodor hätte. Was ist denn so schlecht an Gauck? Wie sollte denn ein BP aussehen und soll er nicht zum Besuch ins Revier? Komische Ansichten.

27.11.2012
09:13
Bundespräsident Gauck ist nah bei den Menschen im Revier
von Ergonomy | #24

Bochum kannte Er ja schon:-)

Aus dem Ressort
Vater soll Säugling bis zur Hirnblutung geschüttelt haben
Gericht
Ein 37-jähriger Mann soll seinen zwei Monate alten Sohn so heftig geschüttelt haben, dass der Säugling Einblutungen im Gehirn erlitt und in Lebensgefahr schwebte. Dafür muss er sich nun vor Gericht verantworten. Der Richter vertagte die Verhandlung, der Prozess wird frühestens 2015 fortgesetzt.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Anwohner sauer - Beete blockieren kompletten Bürgersteig
Posse
An der Mülheimer Hundsbuschstraße grenzt der Zaun eines neubebauten Geländes direkt an Baumscheiben von drei Straßenbäumen. Anwohner beschweren sich, dass Fußgänger, vor allem solche mit einem Rollator oder Kinderwagen, dadurch behindert werden. Die Stadt will nun Abhilfe schaffen.
Fliegerbombe in Wattenscheid entdeckt, Entschärfung am Abend
Bombenfund
In Wattenscheid haben die Behörden am Mittwochnachmittag eine alte Fliegerbombe entdeckt. Die Fünf-Zenter-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt auf einem Feld und soll noch am Mittwochabend entschärft werden. 25 Menschen mussten evakuiert werden, Straßensperrungen wird es aber nicht geben.
Säugling von Willich war mindestens einen Monat tot
Babyleiche
Der Säugling von Willich, dessen Leiche Kinder vor wenigen Tagen beim Spielen entdeckten, ist schon mindestens einen Monat lang tot. Ein Arbeiter hatte den Beutel mit der Leiche bereits Mitte August bemerkt, aber nicht hineingesehen. Die Polizei sucht Zeugen.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
So leben Flüchtlinge in Hattingen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Giftgas-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr