Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Radarkontrollen

Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon

29.06.2012 | 12:07 Uhr
Raser aufgepasst! Beim Blitz-Marathon am 3. und 4. Juli sollen mehr als 3.100 Stellen im Land kontrolliert werden.Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Große Resonanz auf den Aufruf des Innenministeriums zum Blitz-Marathon: Die Bürger haben mehr als 15.000 „Wutpunkte“ gemeldet. An mehr als 2600 dieser Stellen will die Polizei am 3. Juli kontrollieren. Insgesamt lauern die Beamten an mehr als 3.100 Orten Rasern auf.

Der landesweite „Blitz-Marathon“ gegen zu schnelles Fahren wird von vielen Bürgern unterstützt. Über 15.000 „Wutpunkte“ , an denen Raser und Drängler für Ärger sorgen, wurden der Polizei für die zweite Aktion am kommenden Dienstag gemeldet. Daraus haben die Verkehrsexperten 2673 Kontrollstellen systematisch ausgewählt. Insgesamt misst  die Polizei mit Radar an 3142 Punkten im Land.

Landesweit werden ab 6 Uhr rund 3300 Polizisten für 24 Stunden gegen zu hohe Geschwindigkeit von Autofahrern vorgehen. Ergänzt werden sie durch 200 kommunale Mitarbeiter, die an mehr als 500 Kontrollstellen messen. „Uns ist es wichtig, dass wieder 75 Kommunen beim Blitzmarathon mitmachen“, so Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Auch nach dem Blitz-Marathon mehr Polizeikontrollen

Die Neuauflage sei eine Weiterentwicklung, weil die Bürger einbezogen werden. „Es geht kein Vorschlag verloren“, betonte Jäger. Zwar könne die Polizei diesmal nicht an allen der 15.000 vorgeschlagenen Punkte präsent sein, die Anregungen würden aber nach und nach aufgegriffen. Auch nach dem Blitz-Marathon werde die Polizei die Kontrolldichte erhöhen.

Jäger gab sich überzeigt, dass die Diskussion um die erste Rund-um-die-Uhr-Aktion vor fast fünf Monaten einen wichtigen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit geleistet habe. Während es 2011 bei den Verkehrstoten in NRW einen Anstieg um 15 Prozent gab, sank die Zahl der Todesopfer in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 13 Prozent. Seit Januar starben 207 Menschen auf der Straße. „Der Rückgang ist ein Indiz, dass wir mit unserer neuen Strategie auf dem richtigen Weg sind“, so Jäger.

Schockvideos über Unfälle sollen helfen

Neben den Blitzer-Einsätzen will die Polizei weiter das persönliche Gespräch mit Verkehrssündern suchen. Auch Schockvideos über Unfälle werden gezeigt. „Die Botschaft lautet: Jeder muss jederzeit und überall mit einer Kontrolle rechnen“, sagte Jäger. Disziplin im Straßenverkehr sei eine Daueraufgabe.

Die Radarmessstellen für kommenden Dienstag werden erneut vorab im Internet und über die Medien veröffentlicht. Beim ersten Blitz-Marathon wurde nach Angaben der Polizei nur halb so viel gerast wie an anderen Tagen. Die Polizei kontrollierte landesweit rund 456.000 Verkehrsteilnehmer. Von ihnen fuhren 17.169 zu schnell. Stärkerer Kontrolldruck allein reiche nicht aus, meinte Jäger. „Wir brauchen Aktionstage wie den Blitz-Marathon, um die Menschen nachhaltig wachzurütteln“, sagte er.  

Video
Auch wenn die endgültigen Zahlen erst in ein paar Tagen veröffentlicht werden, so konnte die Polizei in Essen und Mülheim schon eine positive Vorbilanz ziehen: Es ist nicht viel passiert, die Bürger, bestens informiert durch die Medien, fuhren heute einmal vorschriftsmässig mit dem Auto.

Zu den zahlreichen Bürgern, die sich über E-Mail oder Telefon bei der Polizei meldeten, gehört auch ein Essener, der den Beamten kostenlosen Strom für ihr Radarmessgerät anbot. Andere Anrufer wollen ihr Grundstück für eine Kontrollstelle zur Verfügung stellen und die Polizisten mit Kaffee und Kuchen versorgen. Ein Duisburger beschwerte sich, weil in einer Tempo-30-Zone ständig zu schnell gefahren werde. Als Folge sei das Überqueren der Straße mit einem Rollator fast nicht möglich, obwohl sich in dem Quartier mehrere Seniorenwohnheime befinden.

Theo Schumacher


Kommentare
30.06.2012
18:03
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von Joepi | #13

Bekommen die Frührentner und Hausmeister eigentlich eine Prämie für das Denunzieren? Oder sind das alles "besorgte" Eltern, die auch Jod Tabletten kaufen, wenn in Japan ein AKW explodiert? Wie auch immer, reine Geldmacherei!

30.06.2012
05:31
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von dongiovanni | #12

Diese Aktionen sind reiner Aktionismus des Herrn Jäger, um seine Unzulänglichkeiten in anderen Bereichen zu decken. Sie dienen kaum der Verkehrssicherheit, sondern ausschließlich der Sanierung maroder Haushalte. Angepasste Geschwindigkeit wäre ein besseres Argument, welches alles umfasst.




29.06.2012
15:28
Erstaunlich
von lospolloshermanos | #11

Den Ordnungsbehörden sollten doch eigentlich besagte "Wutpunkte" bekannt sein. Der "Wutbürger" an sich ist ja nicht nur auf Aufforderung der Polizei wütend. Warum braucht es also ein solches "Event"? An der Stelle sollte auch eine Datenbank von den Wütenden erstellt werden. Und dann am Tag-X mal einen Abgleich machen. Ob die Querulanten sich auch alle an die Regeln halten?

29.06.2012
14:52
Das Erstaunliche am Tagesergebnis ist, wieviel trotzdem ihre Geschwindigkeit und
von Tante.Otti | #10

Fahrweise nicht angepasst haben.

Aber wundert doch keinen, wo doch hunderte von LKWs durch dichte Wohnbesiedlung fahren, weil die Verwaltung wegschaut und asoziale Unternehmer so durch Einsparung von Maut-Gebühren teilweise 20km und mehr durch Wohnsiedlungen hetzen, statt die Autobahn und teilweise sogar für grosse Gewerbegebiete extra und teuer erstellte Autobahnzubringer zu nutzen.

Ist die Stadtverwaltung denn nicht zum Wohle der Bürger da?

29.06.2012
14:01
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von RoYaLFIusH | #9

Geschwindigkeitsbegrenzung sind Regeln wie jede andere auch..

Genau wie es eine Regel ist im Supermarkt für die Waren zu bezahlen oder geht ihr Schumis auch durchs Drehkreuz am Eingang wieder raus?

Also wenn man Autofährt hält man sich auch an die Regeln wer damit nicht einverstanden ist lässt das Auto stehen. Ich fahr auch nächstes mal mit 70 durch eure Wohnsiedlungen obwohl da eure Kinder spielen

29.06.2012
13:52
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von essenerjung60 | #8

Ich fahre seit über 30 Jahren unfallfrei Auto und habe bisher meine Geschwindigkeit immer Situation angepasst gewählt - mal schneller mal langsamer als erlaubt. Diese Blitzaktion - wie auch schon die Letzte - ist ein schönes Event unter dem Motto: mal sehen, ob ich alle Radarfallen entdecke...

Am Tag dannach werde ich wieder so fahren wie in den letzten 30 Jahren, auch wenn das bedeutet, dass ich bei vorgeschrieben 30 km/h schneller als erbaubt fahre, eben weil es die Situation erlaubt. Und für den Alltag gibt es genug Mittel, Radar- und sonstige Kontrollen rechtzeitig zu erkennen: Radio Essen und dem Blog im Internet sei Dank.

29.06.2012
13:51
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von RoYaLFIusH | #7

Endlich mal :)

Wird auch mal Zeit.

Hoffentlich werden viele geblitzt :)

Am besten für immer alle 500 m nen Blitzer aufstellen aber das ist leider zu teuer

29.06.2012
13:40
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von popeye2 | #6

Diese Aktion lässt Verkehrsüberwachung zu einem "Spass-Event" verkommen. Geschwindigkeitskontrollen haben nach objektiven Kriterien zu erfolgen, nur dann sind sie rechtmässig und für den Bürger akzeptabel.
Kontrollen an Orten durchzuführen, nur weil einige Blockwarte meinen, genau vor Ihrer Haustür wird ständig zu schnell gefahren, ist populistisch und untergräbt Glaubwürdigkeit und Autorität von Ordnungsamt und Polizei. Kontrolliert dort wo es nachweislich wichtig ist, alles andere ist Zeitverschwendung und/oder Abzocke.

2 Antworten
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von randori20 | #6-1

Abzocke wäre es dann, wenn die Meßergebnisse gefälscht würden. Wenn ein Autofahrer schneller fährt als an dieser Stelle erlaubt, dann ist es ein gerechtfertigtes Bußgeld.

Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von Ampelspezi | #6-2

Was ist denn Ihr Kriterium?

Beispielsweise min. 15 Ufälle mit min. 3 Verkehrstoten im Jahr?

Präventiv zu agieren ist doch auch in Ordnung, weil sinnvoll.

Bürger die ernsthafte Vorschläge machen, das gehört doch zur Demokratie.

Entscheiden werden das doch dann sachkundige Mitarbeiter der Behörde, insofern alles doch OK:

29.06.2012
13:34
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von Vatta | #5

"Wutpunkt":

dem kreativen Sprachgebrauch Deutscher Medien entsprungener Ausdruck für die durch sog. "neue Deutsche Tugendwächter" markierten Straßenabschnitte, an welchen sinnlose Raserei rücksichtsloser Verkehrsteknehmer zu abertausenden Toten führte.

29.06.2012
13:19
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von essenerjung60 | #4

Es ist doch ganz einfach: am Tag des Blitzermarathons (schönes Wort) werden wir alle mit 49,5 km/h durch die Stadt fahren. Man rechnet dann etwa 30 Minuten länger für den Weg zur Arbeit (ok für den einen Tag wirds dann schon gehen) und am Tag danach fährt alles wieder normal. So war es beim letzten Mal und so wird es wieder sein.

Also, wozu aufregen?

1 Antwort
Bürger melden mehr als 15.000 „Wutpunkte“ für Blitz-Marathon
von roadrunner1 | #4-1

Aufregen nein, Nachdenken wäre schön.

Über das Warum.

Aus dem Ressort
72-jährige Frau stirbt nach Verkehrsunfall in Witten
Unfall
Eine 72 Jahre alte Frau ist den Verletzungen erlegen, die sie bei einem Unfall am Samstagabend auf der Wetterstraße erlitten hat. Ihr Mann war mit dem Auto in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem Auto eines 22-Jährigen zusammengeprallt. Beide Männer wurden schwer verletzt.
Straußenfarm in Essen landet Volltreffer mit XXL-Ostereiern
Ostern
Auf dem Rutherhof in Schuir sorgen Strauße für die Frühstückseier. Längst haben sich die besonderen Hingucker zum Osterfest herumgesprochen. Schließlich sind die Rieseneier recht ergiebig: Ihr Inhalt entspricht etwa 25 bis 30 Hühnereiern. Dafür dauert es auch gut 90 Minuten, bis es hart gekocht ist.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Kein Arbeitslosengeld - Parkinson-Patient macht Schulden
Notlage
Bernhard Volmer (60) leidet an Parkinson. Er will von der geplanten Rente mit 63 profitieren - und zog den im Rahmen eines Altersteilzeit-Programms gestellten Rentenantrag zurück, meldete sich arbeitslos. Doch das Amt verhängt eine Sperrfrist für die Bezüge - und der Herner muss Schulden machen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning