Das aktuelle Wetter NRW 7°C
NSU-Mordserie

Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund

11.11.2011 | 19:50 Uhr
Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund
Kriminalhauptkommissarin Barbara Lichtenfeld zeigt eine Pistole des Typs der Tatwaffe in der Döner-Mordserie. Mehmed Kubasik, Kioskbetreiber aus Dortmund, wurde im April 2006 zum Opfer. Archiv-Foto: Luthe

Dortmund.   Die NSU-Mordserie kostete 2006 auch ein Menschenleben im Ruhrgebiet. Kiosk-Betreiber Mehmed Kubasik aus der Dortmunder Nordstadt starb durch gezielte Schüsse in den Kopf. „Es hatte Züge einer Hinrichtung“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Heiko Artkämper damals. Jetzt steht die Mordserie vor der Aufklärung.

Die Blutspur zog sich durch die ganze Republik. Neun Morde, neun tote Kleinunternehmer. Acht von ihnen mit türkischen Wurzeln, der neunte ein Grieche. Jeder Fall für sich mysteriös, aber in der Gesamtheit erst recht. Das galt auch für das Verbrechen in der Dortmunder Nordstadt.

Es ist 10.20 Uhr am 4. April 2006, als Kiosk-Betreiber Mehmed Kubasik seine Frau Elif hinter dem Tresen ablöst. Eine kurze Verabschiedung zwischen Zeitungen und Süßigkeiten im kleinen Laden an der Mallinckrodtstraße, es ist ein Abschied für immer. Wenig später wird der 39-Jährige ermordet, gezielte Schüsse in den Kopf. „Der Mord hatte Züge einer Hinrichtung“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Heiko Artkämper damals.

„Döner-Mordserie“ erschreckte wegen ihrer Brutalität

Staatsanwälte in anderen deutschen Großstädten sagten Ähnliches über acht weitere Morde zwischen September 2000 und April 2006. Die „Döner-Mordserie“ , wie sie genannt wurde, weil zwei Opfer Imbissbetriebe geführt hatten, erschreckte wegen ihrer Brutalität. Für die Polizei war nach der zweiten Tat, dem Mord an einem Nürnberger Gemüsehändler im Juni 2001, klar, dass sie einen Serientäter suchte. Weil die Waffe immer die selbe war: eine tschechische Pistole der Marke Ceska, Kaliber 7,65 Millimeter .

Genau so eine Waffe fanden die Fahnder diese Woche in der Wohnung von zwei Männern in Zwickau . Aber nicht nur das: Hier scheinen zwei der rätselhaftesten Kriminalgeschichten der vergangenen Jahre zusammenzutreffen. Die Fahnder dürften vor der Aufklärung der Döner-Mordserie stehen und auch vor der Aufklärung des Mordes an einer Polizistin in Heilbronn 2007 .

Anhaltspunkte für rechtsextremistische Tat

Bei der Zwickauer Wohnung handelt es sich um den Wohnsitz von zwei Männern, die vor einer Woche eine Bank in Eisenach überfallen haben sollen . Nach der Tat fanden Polizisten die Leichen der beiden, 34 und 38 Jahre alt – und augenscheinlich auch die Tatwaffen der Döner-Mordserie und des Polizisten-Mordes.

Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. „Es liegen Anhaltspunkte vor, dass die Mordtaten einer rechtsextremistischen Gruppierung zuzurechnen sind“, gab sie gestern bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die beiden inzwischen toten Männer sowie eine verhaftete Komplizin seit Ende der 90er-Jahre Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen. In der Zwickauer Wohnung habe man Beweismaterial sichergestellt.

  1. Seite 1: Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund
    Seite 2: Leichen, aber keine brauchbaren Spuren

1 | 2



Aus dem Ressort
Mädchen sinken auf schlammigem Acker ein - gerettet
Rettung
Zwei Mädchen sind am Samstag auf einem aufgeweichten Acker bis zum Bauch im Schlamm versunken. Sie mussten von der Feuerwehr gerettet werden. Die beiden acht Jahre alten Kinder wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt. Der Besitzer des Ackers muss die Fläche nun sichern.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
RWW findet Röntgenmittel im Oberhausener Trinkwasser
Wasserverschmutzung
Sie sind einfach nicht mehr herauszufiltern, wenn sie ins Abwasser gelangen: Die von Arzt-Praxen und Krankenhäuser eingesetzten Röntgenmittel gelangen mit den Körperausscheidungen ins Abwasser – und bleiben im Trinkwasser. In Oberhausen wurden nun Rückstände des Mittels Gadolinium gefunden.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos