Das aktuelle Wetter NRW 17°C
NSU-Mordserie

Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund

11.11.2011 | 19:50 Uhr
Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund
Kriminalhauptkommissarin Barbara Lichtenfeld zeigt eine Pistole des Typs der Tatwaffe in der Döner-Mordserie. Mehmed Kubasik, Kioskbetreiber aus Dortmund, wurde im April 2006 zum Opfer. Archiv-Foto: Luthe

Dortmund.   Die NSU-Mordserie kostete 2006 auch ein Menschenleben im Ruhrgebiet. Kiosk-Betreiber Mehmed Kubasik aus der Dortmunder Nordstadt starb durch gezielte Schüsse in den Kopf. „Es hatte Züge einer Hinrichtung“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Heiko Artkämper damals. Jetzt steht die Mordserie vor der Aufklärung.

Die Blutspur zog sich durch die ganze Republik. Neun Morde, neun tote Kleinunternehmer. Acht von ihnen mit türkischen Wurzeln, der neunte ein Grieche. Jeder Fall für sich mysteriös, aber in der Gesamtheit erst recht. Das galt auch für das Verbrechen in der Dortmunder Nordstadt.

Es ist 10.20 Uhr am 4. April 2006, als Kiosk-Betreiber Mehmed Kubasik seine Frau Elif hinter dem Tresen ablöst. Eine kurze Verabschiedung zwischen Zeitungen und Süßigkeiten im kleinen Laden an der Mallinckrodtstraße, es ist ein Abschied für immer. Wenig später wird der 39-Jährige ermordet, gezielte Schüsse in den Kopf. „Der Mord hatte Züge einer Hinrichtung“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Heiko Artkämper damals.

„Döner-Mordserie“ erschreckte wegen ihrer Brutalität

Staatsanwälte in anderen deutschen Großstädten sagten Ähnliches über acht weitere Morde zwischen September 2000 und April 2006. Die „Döner-Mordserie“ , wie sie genannt wurde, weil zwei Opfer Imbissbetriebe geführt hatten, erschreckte wegen ihrer Brutalität. Für die Polizei war nach der zweiten Tat, dem Mord an einem Nürnberger Gemüsehändler im Juni 2001, klar, dass sie einen Serientäter suchte. Weil die Waffe immer die selbe war: eine tschechische Pistole der Marke Ceska, Kaliber 7,65 Millimeter .

Genau so eine Waffe fanden die Fahnder diese Woche in der Wohnung von zwei Männern in Zwickau . Aber nicht nur das: Hier scheinen zwei der rätselhaftesten Kriminalgeschichten der vergangenen Jahre zusammenzutreffen. Die Fahnder dürften vor der Aufklärung der Döner-Mordserie stehen und auch vor der Aufklärung des Mordes an einer Polizistin in Heilbronn 2007 .

Anhaltspunkte für rechtsextremistische Tat

Bei der Zwickauer Wohnung handelt es sich um den Wohnsitz von zwei Männern, die vor einer Woche eine Bank in Eisenach überfallen haben sollen . Nach der Tat fanden Polizisten die Leichen der beiden, 34 und 38 Jahre alt – und augenscheinlich auch die Tatwaffen der Döner-Mordserie und des Polizisten-Mordes.

Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. „Es liegen Anhaltspunkte vor, dass die Mordtaten einer rechtsextremistischen Gruppierung zuzurechnen sind“, gab sie gestern bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die beiden inzwischen toten Männer sowie eine verhaftete Komplizin seit Ende der 90er-Jahre Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen. In der Zwickauer Wohnung habe man Beweismaterial sichergestellt.

  1. Seite 1: Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund
    Seite 2: Leichen, aber keine brauchbaren Spuren

1 | 2



Aus dem Ressort
Aus dem Alpenrausch wird das P2 Winterberg
Freizeit
Das Alpenrausch in Winterberg war viele Jahre lang eine der ersten Adressen für Party und Spaß. Im April vergangenen Jahres schloss es seine Pforten. Jetzt wird dort umgebaut. Als P2 gibt es einen Neustart.
Wieder Zugausfälle in Duisburg wegen Stellwerk-Arbeiten
Bahn
Zugausfälle und Verspätungen plagen wieder die Bahnreisenden in und um Duisburg. Für die dritte Phase der Umstellung auf das elektronische Stellwerk in Duisburg-Duissern mussten Gleise gesperrt werden. Hier die genauen Auswirkungen auf den betroffenen Linien.
In Essen soll ein Groß-Asyl mit 800 Plätzen entstehen
Asyl
Schon im Herbst 2015 könnte das Groß-Asyl im Essener Stadtteil Fischlaken eröffnen. NRW-Innenminister Ralf Jäger will rasch mit der Stadt Essen verhandeln. Wenn der Stadtrat zustimmt, könnte die Einrichtung mit 800 Plätzen im Herbst 2015 eröffnet werden. Der Bau soll 22 Millionen Euro kosten.
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Tumulte bei Bürgerinfo zum Landes-Asyl in Duisburg
Flüchtlinge
Aufgeheizte Stimmung bei der Bürgerinformation für das Landesasyl in Neumühl. Überschattet hat die Veranstaltung das im Internet kursierende Gerücht über eine angebliche Kindesentführung. OB Link pfiffen die Zuhörer bei seiner Ankunft aus, zudem hetzten Rechtpopulisten die Anwohner auf.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle