Das aktuelle Wetter NRW 13°C
NSU-Mordserie

Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund

11.11.2011 | 19:50 Uhr
Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund
Kriminalhauptkommissarin Barbara Lichtenfeld zeigt eine Pistole des Typs der Tatwaffe in der Döner-Mordserie. Mehmed Kubasik, Kioskbetreiber aus Dortmund, wurde im April 2006 zum Opfer. Archiv-Foto: Luthe

Dortmund.   Die NSU-Mordserie kostete 2006 auch ein Menschenleben im Ruhrgebiet. Kiosk-Betreiber Mehmed Kubasik aus der Dortmunder Nordstadt starb durch gezielte Schüsse in den Kopf. „Es hatte Züge einer Hinrichtung“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Heiko Artkämper damals. Jetzt steht die Mordserie vor der Aufklärung.

Die Blutspur zog sich durch die ganze Republik. Neun Morde, neun tote Kleinunternehmer. Acht von ihnen mit türkischen Wurzeln, der neunte ein Grieche. Jeder Fall für sich mysteriös, aber in der Gesamtheit erst recht. Das galt auch für das Verbrechen in der Dortmunder Nordstadt.

Es ist 10.20 Uhr am 4. April 2006, als Kiosk-Betreiber Mehmed Kubasik seine Frau Elif hinter dem Tresen ablöst. Eine kurze Verabschiedung zwischen Zeitungen und Süßigkeiten im kleinen Laden an der Mallinckrodtstraße, es ist ein Abschied für immer. Wenig später wird der 39-Jährige ermordet, gezielte Schüsse in den Kopf. „Der Mord hatte Züge einer Hinrichtung“, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Heiko Artkämper damals.

„Döner-Mordserie“ erschreckte wegen ihrer Brutalität

Staatsanwälte in anderen deutschen Großstädten sagten Ähnliches über acht weitere Morde zwischen September 2000 und April 2006. Die „Döner-Mordserie“ , wie sie genannt wurde, weil zwei Opfer Imbissbetriebe geführt hatten, erschreckte wegen ihrer Brutalität. Für die Polizei war nach der zweiten Tat, dem Mord an einem Nürnberger Gemüsehändler im Juni 2001, klar, dass sie einen Serientäter suchte. Weil die Waffe immer die selbe war: eine tschechische Pistole der Marke Ceska, Kaliber 7,65 Millimeter .

Genau so eine Waffe fanden die Fahnder diese Woche in der Wohnung von zwei Männern in Zwickau . Aber nicht nur das: Hier scheinen zwei der rätselhaftesten Kriminalgeschichten der vergangenen Jahre zusammenzutreffen. Die Fahnder dürften vor der Aufklärung der Döner-Mordserie stehen und auch vor der Aufklärung des Mordes an einer Polizistin in Heilbronn 2007 .

Anhaltspunkte für rechtsextremistische Tat

Bei der Zwickauer Wohnung handelt es sich um den Wohnsitz von zwei Männern, die vor einer Woche eine Bank in Eisenach überfallen haben sollen . Nach der Tat fanden Polizisten die Leichen der beiden, 34 und 38 Jahre alt – und augenscheinlich auch die Tatwaffen der Döner-Mordserie und des Polizisten-Mordes.

Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. „Es liegen Anhaltspunkte vor, dass die Mordtaten einer rechtsextremistischen Gruppierung zuzurechnen sind“, gab sie gestern bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die beiden inzwischen toten Männer sowie eine verhaftete Komplizin seit Ende der 90er-Jahre Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen. In der Zwickauer Wohnung habe man Beweismaterial sichergestellt.

  1. Seite 1: Blutspur der NSU-Mordserie führt bis nach Dortmund
    Seite 2: Leichen, aber keine brauchbaren Spuren

1 | 2



Aus dem Ressort
200 Kilometer Stau auf NRW-Autobahnen - Liegt's am Wetter?
Stau
Stau auf NRW-Autobahnen? Kein neues Phänomen. Und doch drängt sich derzeit der Eindruck auf: Es ist schlimmer als sonst. Woran liegt das? Sind tatsächlich mehr Autos auf den Autobahnen unterwegs? Wir haben bei den Experten von Straßen.NRW nachgefragt.
Ab Mittag wird es stürmisch - Gewitter in ganz NRW erwartet
Wetter
Das könnte ungemütlich werden: Meteorologen warnen vor einer Kaltfront, die ab Dienstagmittag von Westen durch NRW zieht. Sie bringt stürmische Winde, starken Regen und wohl auch Gewitter mit sich. Erst zum Ende der Woche ist Besserung in Sicht.
Die Wunden heilt der Arzt, die Seele das Friedensdorf
Friedensdorf
Das Friedensdorf in Oberhausen hilft kranken und verletzten Kindern aus Krisengebieten der Welt in ein neues, besseres Leben. Wir haben einige Tage mitgelebt, -gelitten und-gespielt. Eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen. Eine Reportage von Annika Fischer (Text) und Jakob Studnar (Fotos).
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Massive Hooligan-Gewalt ist für Gelsenkirchener Polizei neu
Fußballrandale
Eine Ermittlungskommission soll nun die schwere Fußball-Randale im Gelsenkirchener Hauptbahnhof nach dem Schalker Heimspiel aufarbeiten. Die verletzten Beamten sind wieder dienstfähig. Die Polizeipräsidentin besuchte Montag Gastronomen am Bahnhof, deren Läden von den Schlägereien betroffen waren.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos