Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Region

Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer

17.01.2013 | 14:09 Uhr
Foto: /ddp/Roland Magunia

Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. "Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch", teilte das Bistum am Donnerstag mit.

Köln (dapd-nrw). Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. "Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch", teilte das Bistum am Donnerstag mit. Auch in diesen Kliniken erhielten die betroffenen Frauen die notwendige Heilbehandlung, dazu gehöre auch eine Spurensicherung.

Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, dass zwei Kliniken, die von der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria geführt werden, ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer abgewiesen hatten. Demnach war die Frau wohl mit K.o.-Tropfen Mitte Dezember betäubt worden und erst einen Tag später wieder zu sich gekommen.

Eine Notärztin, die eine Vergewaltigung nicht ausschließen konnte, habe die Kliniken um eine Spurensicherung gebeten, um mögliche Tatspuren gerichtsverwertbar zu sichern. Dabei sei sie mit der Begründung abgewiesen worden, die Untersuchung zur Beweissicherung sei untersagt, weil damit ein Gespräch über eine mögliche Schwangerschaft und deren Abbruch sowie das Verschreiben der Pille danach verbunden sei. Die katholischen Kliniken dürfen aus moralischen Gründen dieses Mittel nicht verschreiben.

Die Stiftung sprach in einer Stellungnahme von einem Missverständnis, das zur Ablehnung der Frau geführt haben. Der Vorfall werde derzeit intern geprüft. Das Hilfsangebot der Kliniken umfasse auch eine anonyme Spurensicherung.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Buchhalterin soll fast 4 Millionen Euro veruntreut haben
Landgericht
Mitarbeiterin des Bottroper Marienhospitals soll das Geld als Rückzahlung an Kassen „getarnt“ und dann umgeleitet haben. Prozess beginnt Donnerstag.
Trauerfeier für Absturz-Opfer - Ein Versuch, zu trösten
Trauerfeier
1400 Menschen gedachten am Freitag im Kölner Dom der Opfer des Germanwings-Absturzes im März. Geistliche und Politiker sprechen Angehörigen Trost zu.
Bauaufsicht sieht nur eine Chance für Skihalle in Bottrop
Alpincenter
Bauaufsicht der Stadt sieht in der Anschüttung von zigtausenden Tonnen Boden am Nordhang der Halde die einzige Möglichkeit, die Skihalle zu retten.
Stadtbahn fährt nach Oberleitungsschaden wieder
Unfall
Ein Lkw hat die Oberleitung der Linie U44 beschädigt. Teile des Drahtes fielen auf ein Auto und sperrten eine Familie ein. Reparatur dauerte Stunden.
Moschee startet überraschend Muezzin-Ruf in Gladbeck
Moschee
Entgegen anderen Ankündigungen startete die Ditib-Moscheegemeinde in Gladbeck bereits an diesem Freitag mit dem Ruf des Muezzin. Brief an Anwohner.
Fotos und Videos
Notbremsung in Gevelsberg
Bildgalerie
Bahngleis
Herne von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
7491618
Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer
Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer
$description$
http://www.derwesten.de/region/bistum-bedauert-abweisung-von-vergewaltigungsopfer-id7491618.html
2013-01-17 14:09
Kirchen,Krankenhäuser,Vergewaltigung,
Region