Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Region

Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer

17.01.2013 | 14:09 Uhr
Foto: /ddp/Roland Magunia

Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. "Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch", teilte das Bistum am Donnerstag mit.

Köln (dapd-nrw). Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. "Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch", teilte das Bistum am Donnerstag mit. Auch in diesen Kliniken erhielten die betroffenen Frauen die notwendige Heilbehandlung, dazu gehöre auch eine Spurensicherung.

Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, dass zwei Kliniken, die von der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria geführt werden, ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer abgewiesen hatten. Demnach war die Frau wohl mit K.o.-Tropfen Mitte Dezember betäubt worden und erst einen Tag später wieder zu sich gekommen.

Eine Notärztin, die eine Vergewaltigung nicht ausschließen konnte, habe die Kliniken um eine Spurensicherung gebeten, um mögliche Tatspuren gerichtsverwertbar zu sichern. Dabei sei sie mit der Begründung abgewiesen worden, die Untersuchung zur Beweissicherung sei untersagt, weil damit ein Gespräch über eine mögliche Schwangerschaft und deren Abbruch sowie das Verschreiben der Pille danach verbunden sei. Die katholischen Kliniken dürfen aus moralischen Gründen dieses Mittel nicht verschreiben.

Die Stiftung sprach in einer Stellungnahme von einem Missverständnis, das zur Ablehnung der Frau geführt haben. Der Vorfall werde derzeit intern geprüft. Das Hilfsangebot der Kliniken umfasse auch eine anonyme Spurensicherung.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
U43 schleift Dortmunder drei Kilometer mit – Lebensgefahr
Unfall
Schwerer Unfall in Dortmund: Eine Stadtbahn hat einen jungen Mann mehrere Kilometer mitgeschleift – erst dann zogen Passagiere die Notbremse.
Rätselfreunde lassen sich in die "Mystery Rooms" einsperren
Fluchtspiel
In den "Mystery Rooms" in Essen lassen sich Spieler freiwillig einsperren. Durch das Lösen von Rätseln können sie entkommen. Ihr Gegner ist die Zeit.
Aldi verbietet "Fifty Fifty" vor 70 Filialen - Demos geplant
Obdachlose
140 Verkäufer des Straßenblatts "FiftyFifty" verlieren ihren Platz. Aldi betont, dass es an dem Verbot in jedem Fall festhalten möchte.
Kleiderkammer für extreme XXL-Größen entsteht in Hagen
Adipositas
Das Rote Kreuz in Hagenbaut eine Kleiderkammer für extremeGrößen auf. Dahinter steckt Christian Fricke. Er kämpfte selbst mit extremem Übergewicht.
Essener organisiert Deutschlands größte Coca-Cola-Börse
Sammler
Pfingstsonntag pilgern Fans der Marke Coca Cola - auch solche aus Malaysia und Brasilien - zur 21. Coke Convention nach Essen-Borbeck.
Fotos und Videos
Paderborn traurig nach Abstieg
Bildgalerie
Bundesliga
So feiert Stuttgart den Klassenerhalt
Bildgalerie
Abstiegskampf
Tough Mudder durch den Schlamm
Bildgalerie
Tough Mudder
Arnsberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
7491618
Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer
Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer
$description$
http://www.derwesten.de/region/bistum-bedauert-abweisung-von-vergewaltigungsopfer-id7491618.html
2013-01-17 14:09
Kirchen,Krankenhäuser,Vergewaltigung,
Region