Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Region

Bistum bedauert Abweisung von Vergewaltigungsopfer

17.01.2013 | 14:09 Uhr
Foto: /ddp/Roland Magunia

Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. "Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch", teilte das Bistum am Donnerstag mit.

Köln (dapd-nrw). Das Erzbistum Köln weist Berichte zurück, wonach Vergewaltigungsopfer nicht mehr in katholischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen. "Wir bedauern sehr, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass Opfer einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht mehr behandelt werden dürfen. Das ist falsch", teilte das Bistum am Donnerstag mit. Auch in diesen Kliniken erhielten die betroffenen Frauen die notwendige Heilbehandlung, dazu gehöre auch eine Spurensicherung.

Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, dass zwei Kliniken, die von der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria geführt werden, ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer abgewiesen hatten. Demnach war die Frau wohl mit K.o.-Tropfen Mitte Dezember betäubt worden und erst einen Tag später wieder zu sich gekommen.

Eine Notärztin, die eine Vergewaltigung nicht ausschließen konnte, habe die Kliniken um eine Spurensicherung gebeten, um mögliche Tatspuren gerichtsverwertbar zu sichern. Dabei sei sie mit der Begründung abgewiesen worden, die Untersuchung zur Beweissicherung sei untersagt, weil damit ein Gespräch über eine mögliche Schwangerschaft und deren Abbruch sowie das Verschreiben der Pille danach verbunden sei. Die katholischen Kliniken dürfen aus moralischen Gründen dieses Mittel nicht verschreiben.

Die Stiftung sprach in einer Stellungnahme von einem Missverständnis, das zur Ablehnung der Frau geführt haben. Der Vorfall werde derzeit intern geprüft. Das Hilfsangebot der Kliniken umfasse auch eine anonyme Spurensicherung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Comedy Arts für Alle!
Bildgalerie
Comedy
Aus dem Ressort
Fußball während der Arbeitszeit – „Kicker-Gate im Rathaus“?
Rathaus-Posse
Fußball ist der Deutschen liebster Sport. Jung und Alt laufen gern dem Ball hinterher. Im Mülheimer Rathaus könnten die Fußball-Freuden einiger Mitarbeiter aber für Aufregung sorgen. Sechs Männer sollen während der Arbeitszeit gekickt haben – und das angeblich mit Erlaubnis des Dezernenten.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Busfahrer lässt in Bösperde gleich 40 Schulkinder stehen
Beschwerde
Einige Grundschüler müssen seit Schulstart aus Menden-Halingen nach Bösperde. Seitdem sollen die Kinder, die mit dem Bus fahren müssen, häufig Theater haben. Jetzt wurden 40 Kinder in Bösperde vom Busfahrer einfach stehen gelassen. Die Märkische Verkehrsgesellschaft bestreitet den Vorfall nicht.
Säuren im Sperrmüll - Drei Müllmänner in Düsseldorf verletzt
Gefährlicher Müll
In Düsseldorf haben sich am Dienstagmorgen drei Müllmänner im Einsatz verletzt. Sie waren gerade dabei, Kanister aus einer Sperrmüllsammlung in einer Presse zu zerkleinern, als ihnen Säuren und Laugen aus den Fässern ins Gesicht spritzte. Die gute Nachricht: Es besteht keine Lebensgefahr.
Viel Wirbel um ein gestohlenes Post-Fahrrad in Menden
E-Bike-Klau
Diebe haben einer Mendener Postbotin ihr teures Spezial-Fahrrad gestohlen. Die Post muss tief in die Tasche greifen, denn das Zweirad war nicht versichert. Jetzt fahndet die Internetgemeinde nach dem Rad. Besonders ärgerlich: Für die Täter ist die Sonderanfertigung ist eigentlich kaum zu gebrauchen.