Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kriminalität

Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu

05.01.2012 | 19:02 Uhr
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
Autodiebe sind in der Rhein-Ruhr-Region besonders aktiv. Foto: Thinkstock

Dortmund.   Die Zahl der Autodiebstähle hat stark zugenommen. Vor allem in Dortmund ist der Anstieg dramatisch. Bei den Tätern handelt es sich meist um professionelle Banden aus Osteuropa.

Im Westen Deutschlands wird die Rhein-Ruhr-Region zum bevorzugten Jagdgrund von Autoschieberbanden. Sie kommen meist aus Osteuropa, vor allem aus Litauen. Die Diebstahlszahlen sind 2010 im Ruhrgebiet dramatisch angestiegen. So haben sie sich in Dortmund mehr als verdoppelt. Das Bundeskriminalamt stellt in einem Bericht fest: Der Trend hält an.

Während in NRW insgesamt 14 Prozent mehr Autos als 2009 – rund 4000 – verschwanden, wurden in Dortmund nach Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft 200 am Ort zugelassene Fahrzeuge gestohlen – ein Plus von 53,8 Prozent. In Essen wurden 182 Autos geknackt (plus 24,7 Prozent). In Bochum (plus 10,2 Prozent) und Duisburg (plus 0,6 Prozent) wuchs die Zahl ebenso wie außerhalb des Reviers in Arnsberg mit einem Zuwachs von 27,4, Wuppertal von 43,8 und Köln von 33 Prozent. Die Stadt mit den meisten Kfz-Diebstählen ist Düsseldorf mit 771 Autos. Hier sank die Ziffer jedoch um sieben Prozent.

Das „Handwerk“ hat sich tiefgreifend verändert. Katrin Rüter vom Gesamtverband der Versicherungswirtschaft sagt, Autodiebe, die auf eigene Faust handelten, gebe es kaum noch. Sie spricht von hochprofessionellen Banden, die „auf Höhe des Know-hows sind, mit dem man Autos stiehlt“, und die auch Schutzsysteme umgehen. Zudem werde verstärkt in Wohnungen eingebrochen, um Autoschlüssel zu entwenden. Rüter räumt aber auch eine große Grauzone mutmaßlichen Versicherungsbetrugs mit vorgetäuschten Straftaten ein: Bei einigen Versicherungen spreche man hier von jedem zehnten Diebstahl.

Lexus besonders beliebt

Bei den Banden stehen Hybrid-Fahrzeuge wie die von Lexus ganz oben auf der Lieferliste. Es folgen die schweren Gelände-Limousinen. Bei den Einzelmarken wird Porsche bevorzugt. Rüter sagt, in Litauen gäbe es richtige Märkte, auf denen gestohlene Fahrzeuge auseinandergenommen und neu zusammengebaut werden, um Spuren zu verwischen.

Auch das Bundeskriminalamt sieht im Wegfall der Grenzkontrollen 2008 in Osteuropa einen der Gründe für die Zunahme der Zahl der Autodiebstähle. Neben NRW leidet also das nahe liegende Ostdeutschland massiv unter dem Kriminalitätstrend.

Dietmar Seher


Kommentare
07.01.2012
09:05
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
von Dittsche | #11


Und wenn dann doch mal ein Osteuropäher erwiascht wird?
Was dann?
Unterbringung für einen gewisses Zeitfenster in einer unsere
Luxusherbergen für Straftäter mit Sport- und Freizeitprogramm?
Wirklich abschreckend.

06.01.2012
23:44
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
von peterderalte | #10

Also doch am Besten wieder die Grenzen
gen Osten wieder schliessen.
Und das am allerschnellsten.
War schon immer meine Meinung, die
Grenzen zum Osten SCHLIESSEN.

06.01.2012
20:08
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
von Thomas75NRW | #9

Tjaaaa.....die Lösung wäre ja sinnvollerweise ermitteln, handeln und vorbeugen aber dafür müsste man Personal einsetzen. Dies wiederum kostet Geld, welches wir nicht haben also: Lassen wir alles beim Alten und die Versicherungsnehmer zahlen halt höhere Beiträge....so kommt der Staat und die EU doch gut davon.
Wollen wir mal wegen Begleiterscheinungen nicht kleinlich sein....wird schon nicht so schlimm

06.01.2012
19:36
Hatte da der polnische Botschafter vielleicht doch Recht...
von Cebulon | #8

...als er meinte, dass in Deutschland zu wenig unternommen wird?

Es ist nämlich interessant, dass die Diebstähle von der Genzregion immer mehr sich in den Westen verlagern. Machen die zumindest in Ostdeutschland und Polen etwas richtig, was hier noch nicht angekommen ist?

Was die Behörden grenzüberschreitend links und rechts der Oder vollbringen scheint seine Früchte zu tragen, was folgendem Artikel zu entnehmen ist:

http://www.lr-online.de/nachrichten/brandenburg/Autoklau-an-Grenze-Problem-Nummer-eins;art25,3041473

Leider hat der Autodiebstahl bis zum Vorjahr auch dort weiter zugenommen.

Bevor man also die Grenzen wieder dicht macht (eigentlich der zweite Schritt), sollte man doch den vergessenen ersten Schritt (grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Behörden) nachholen.

Und überhaupt, was ist mit der Frontex? Man kann annehmen, die Autos werden nicht im kleinen und überschaubareren Litauen bleiben, sondern auch über die dortige EU-Grenze geschmuggelt.

Ich kann mir vorstellen, da gibt es noch sehr viel Spielraum um den Verbrecheroganisationen das Handwerk zu legen.


06.01.2012
19:06
Ach, wie liebe ich ...
von TattergreisUnited | #7

... die EU mit ihren tollen Vorgaben für die Bürger!

06.01.2012
18:03
Kein Wunder, die Dortmund Polizei hat ja nur noch Pressetermine
von xxyz | #6

Wer soll da noch arbeiten, wenn ständig koordiniert wird etc.
Wenn es Banden sind, ist das ein Armutszeugnis für die Polizei.

06.01.2012
17:36
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
von Deepyello | #5

Das sind die Folgen des ach so gelobten Schengen-Abkommen. Weil es ja so schön ist, dass man an der Grenze keinen Ausweis mehr vorzeigen muss. Und die Banden aus den Ostländern kommen vor Lachen nicht mehr in den Schlaf. Danke EU.

06.01.2012
17:31
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
von Ich_bin_wieder_hier | #4

Grenzen zu und gut ist.

06.01.2012
16:59
Hybrid-Fahrzeuge bevorzugt
von graphos | #3

Zumindest in der Hinsicht sind die weiter als wir...

06.01.2012
15:43
Autodiebe schlagen im Revier verstärkt zu
von Formeleins | #2

und wer mus büßen, der Versicherungsnehmer durch immer höhere Beiträge.

Aus dem Ressort
Blitzeinschlag in Menden - Mann (46) aus Trümmern gerettet
Unwetter
Bei einem Blitzeinschlag in Menden-Bösperde ist ein Mann schwer verletzt worden. Der Blitz brachte Teile des Dachstuhls eines Hauses zum Einsturz, der Mann wurde von den Trümmern verschüttet. Die Feuerwehr rettete ihn sowie sechs weitere Personen. Insgesamt sieben Bewohner erlitten Verletzungen.
Blitzschlag tötet 25-Jährigen aus Attendorn auf einer Wiese
Blitzschlag
Ein 25-jähriger Mann aus Attendorn ist von einem Blitzschlag getötet worden. Er befand sich mit einem 46-Jährigen auf einer freien Wiese, als über dem Ortsteil Ennest ein Gewitter aufzog. Der Blitz traf dabei die beiden Stuckateure. Die Wucht riss ihnen die Kleider vom Leib und verletzte sie schwer.
Putzen für Bier - Wer bezahlt das Freibier in Essen?
Trinkerszene
Eigentlich sollte es mit dem Projekt „Pick up“ gegen die Auswüchse in der Trinkerszene und für mehr Sicherheit und Sauberkeit in der Essener Innenstadt am 1. Mai losgehen. Doch die Finanzierung des Programms für chronisch Süchtige ist nach wie vor nicht geklärt.
Dortmunder lackierte BMW auf Grünfläche in Gelsenkirchen
Umweltfrevel
Ein 32-jähriger Dortmunder hat eine Grünfläche in Gelsenkirchen zur Lackiererei umgewidmet. Mitten in Scholven trug der Mann so genanntes, umweltschädliches „Rubberdip-Spray“ aus Holland auf. Teile tropften auf die Rasenfläche. Die Einfuhr des Sprays ist in Deutschland nicht ohne Weiteres erlaubt.
A40-Tunnel in Essen war nach Brandalarm gesperrt
Ruhrschnellweg
Der Ruhrschnellwegtunnel in Essen ist am Donnerstagnachmittag gesperrt worden. Dort wurde ein Brandalarm ausgelöst. Ursache für den Alarm waren nach bisherigen Erkenntnissen von Straßen.NRW Abgase, die ein Lastwagen unter einer Messstelle der Alarmanlage ausgestoßen hatte.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Sperrung der A40 in Essen
Bildgalerie
Baustelle von oben