Augen auf beim Kabelbinder-Kauf

Liebe Heimwerker, bitte seien Sie vorsichtig! Nicht nur beim Umgang mit Säge, Bohrmaschine und Stemmeisen, sondern auch beim Einkauf im Baumarkt Ihres Vertrauens. Ihr Ruf ist in Gefahr! Vielleicht geht Ihnen wirklich nur das Geschnörksel von den ganzen Computerkabeln am Schreibtisch auf die Nerven oder Sie brauchen fix ne Rolle Isolierband, packen arglos den Kram ins Kleinteil-Körbchen, packen kurz die üblichen Dachlatten, Rigipsplatten und Fliesenkleber-Säcke dazu und schlendern Richtung Kasse.

Dann könnte es Ihnen passieren, dass die Kassiererin je nach Temperament angewidert kopfschüttelnd oder zungeschnalzend Ihre Artikelchen scannt. Denn wer in diesen Tagen im Baumarkt kauft, tut das im Lichtschatten eines Kinogroßereignisses.

In der morgen anlaufenden Romanverfilmung, vielleicht haben Sie davon gehört, geht es darum, dass Frau nicht nur von diesem Film, sondern auch in diesem Film gefesselt wird.

Und zwar – Sie ahnen es – unter Zuhilfenahme von Artikeln aus dem Do-it-yourself-Bereich. Eine englische Baumarktkette bereitet sich deswegen bereits auf eine erhöhte Nachfrage nach einschlägigen Artikeln vor.

Der Film trägt übrigens einen komischen englischen Titel: „50 Shades of Grey“. Komischer Titel: „50 Grauabstufungen.“ Ist bestimmt ein Fall für den Farbmisch-Experten an Regal 17.