Auf die guten Vorsätze...

Ein guter Vorsatz fürs neue Jahr wäre zum Beispiel, endlich seine Frau davon zu überzeugen, künftig weniger Schuhe zu kaufen. Aber es gibt Vorsätze, die sollte man sich schenken: null Erfolgsaussichten. Weg damit. Ebenso gut könnte man sich als Normalsportlicher vornehmen, mal einen Marathon zu laufen. Hart, mühsam, aufwändig, zum Scheitern verurteilt - oder?

Das Dauerthema Rauchen darf nicht fehlen. Ein paar Zigaretten weniger, und dann ganz aufhören. Ein Leben ohne Glut und Krächzhusten? Oder weniger essen. Abnehmen, am besten mit einem Fitnessarmband, das einem täglich in den Allerwertesten tritt, um daran zu erinnern, bloß die Treppe und nicht den Fahrstuhl zu nehmen. Herrliche Vorstellung. Morgen bin ich Twiggy oder der Typ mit dem Waschbrettbauch aus der Werbung... Ein Geheimnis soll sein: sich realistische Ziele zu setzen. Aber was ist realistisch? Ist der Vorsatz, weniger Süßes zu verputzen, weniger Bier zu süffeln und endlich mehr Zeit für sich selbst freizuschaufeln, nicht von vornherein vollkommen unrealistisch?

Das Unvermeidliche an Silvester ist leider, dass zur Frage, wo die Post abgeht, wie selbstverständlich die Frage nach den Vorsätzen gehört. Immer kommt einer daher und stellt sie. Und vielleicht ist der beste Vorsatz, keinen zu haben. Zumindest nicht zum Jahreswechsel. Das lässt sich durchziehen, und zwar konsequent.