Auch Jan Hofer freut sich über das Wetter

An Rhein und Ruhr..  Strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 17 Grad – schon gestern herrschte herrliches Frühlingswetter. „Und am Freitag gibt es sogar noch eine Schüppe oben drauf“, versprach ­Oliver Klein vom Wetterdienst „Meteogroup“. Pünktlich zum Beginn des Wochenendes klettern die Temperaturen dann auf bis zu 22 Grad und geben einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer. Für die Ausflugsschiffe der Weißen Flotten der Region ein guter Grund, den Hafen zu verlassen.

Von Frühlingsgefühlen wurde auch der gewöhnlich eher zurückhaltende „Tagesschau“-Sprecher Jan Hofer übermannt. Der 63-Jährige überraschte seine Zuschauer gestern mit einem Frühlingsgedicht. Erst verkündete der Routinier wie gewohnt Nachrichten aus aller Welt. Dann rezitierte er mit dem Anflug eines Lächelns „Die Amseln haben Sonne getrunken“ des deutschen Dichters Max Dauthendey (1867-1918).

In sozialen Netzwerken wie Twitter wurde der überraschende Beitrag Hofers schnell zum beliebten Gesprächsstoff. Die meisten zollten Hofer Respekt und freuten sich über die Abwechslung. „Gäbe es das bei jeden Nachrichten, würde ich auch wieder fernsehen“, schrieb ein Twitter-Nutzer. Andere beschwerten sich. So wurde moniert, dass der Bildungsauftrag der „Tagesschau“ nicht in Gedichten bestehe.

In einer Meldung der ARD hieß es wenig später: „Wir können auch lyrisch. Es war so lange kalt und grau und jetzt soll es endlich richtig frühlingshaft werden. An einem Tag wie diesem darf auch die seriöse ARD ihren Bildungsauftrag mal ein wenig anders definieren.“

Morgen wird’s wieder ernster – auch beim Wetter. Mit 17 Grad wird es dann schon wieder ­etwas kühler. Wolken, etwas Sonne aber auch Schauer wechseln sich bis zum Sonntag ab. Die neue Woche startet dann zwar trocken, mit Temperaturen um die 14 Grad. „Bis zum Mittwoch können wir dann aber wieder ähnliche Temperaturen wie am Freitag erwarten“, sagt Oliver Klein. „Die Frage ist nur, wie lange das Frühlingswetter dann anhält.“

Für manche hat das warme Frühlingswetter unangenehme Begleiterscheinungen, denn die steigenden Temperaturen beschleunigen den Pollenflug. Zwar lässt der Flug von Haselpollen langsam nach und auch mit Erlenpollen ist nur noch in mäßigen Mengen zu rechnen, dafür müssen sich jetzt aber nach und nach die­jenigen auf Beschwerden einstellen, die allergisch auf Birkenpollen ­reagieren.