Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Region

Armin Laschet deutet auf CDU-Probleme in den Großstädten

29.12.2012 | 06:27 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Der CDU-Bundesvize und nordrhein-westfälische Parteichef Armin Laschet fordert angesichts zahlreicher Niederlagen seiner Partei in Großstädten stärkere Persönlichkeiten auf kommunaler Ebene. Die Gründe für die Wahlverluste seien meist regional bedingt. "Im Kern braucht es überzeugende Persönlichkeiten, die den Ton ihrer Stadt treffen", sagte Laschet im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd.

Düsseldorf (dapd). Der CDU-Bundesvize und nordrhein-westfälische Parteichef Armin Laschet fordert angesichts zahlreicher Niederlagen seiner Partei in Großstädten stärkere Persönlichkeiten auf kommunaler Ebene. Die Gründe für die Wahlverluste seien meist regional bedingt. "Im Kern braucht es überzeugende Persönlichkeiten, die den Ton ihrer Stadt treffen", sagte Laschet im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Zudem müssten die Inhalte der Partei den Wählern besser erklärt werden.

Mittlerweile führt die CDU nur noch die Rathäuser von drei Landeshauptstädten. Und in 2012 gingen unter anderem Stuttgart, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Duisburg verloren. Laschet verweist darauf, dass die CDU bis vor drei Jahren noch in zahlreichen großen deutschen Städten wie Köln und Hamburg regierte. "Wenn die Union auch eine moderne Großstadtpartei sein will, müssen wir um die Führungsrolle in den Kommunen kämpfen", fordert der NRW-Parteichef.

Dabei müsse die CDU die Vielfalt der Stadt-Gesellschaft erkennen. An der Programmatik der Partei liege es nicht. Diese sei bereits modern. "Die CDU hat unter Ministerin Ursula von der Leyen den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren erst eingeführt", verweist Laschet auf die Familienpolitik. Zudem mache die Union eine bessere Integrationspolitik als alle anderen Parteien. "Aber in Großstädten wollen die Menschen auch sicher U-Bahn fahren und zukunftsfähige Arbeitsplätze haben. Das ist unsere Kernkompetenz", betonte Laschet.

Einen Verlust von Stammwählern auf dem Land durch ein dezidiertes Großstadt-Profil befürchtet der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende nicht. "Mein Gefühl ist, dass in ländlichen Regionen die Menschen auch ähnliche Themen bewegen wie in den Großstädten", sagte Laschet. Zudem habe auch die US-Wahl im November gezeigt, dass nur wer die ganze Vielfalt der Gesellschaft anspreche, auch mehrheitsfähig sei.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Fußball-Gewalt schreckt neue Schiedsrichter nicht ab
Fußball
Die Essener Fußballkreise haben neue Unparteiische ausgebildet. Die wollen sich von Beleidigungen und Gewalt nicht abschrecken lassen.
Loveparade-Prozess - Opfer schalten Generalbundesanwalt ein
Loveparade
Betroffenen-Initiative Lopa 2010 will sich wegen Verzögerungen im Loveparade-Verfahren über Staatsanwaltschaft und Landgericht Duisburg beschweren.
Essener führt Regie bei Kriegsdrama "Höre die Stille"
Film
Von Essen nach Berlin und von da aus auf die Kinoleinwand: Der Essener Sebastian-Ed Ehrenberg führt Regie beim Kriegsdrama „Höre die Stille“.
Greifvögel fliehen vor Abschuss in die Innenstädte
Habicht
Abgeschossen, vergiftet, gefangen - Greifvögel wie der Habicht werden oft selbst gejagt. Die Landflucht könnte das Ergebnis der Verfolgung sein.
Nun kann es losgehen auf der Brauerei-Brache in Schwelm
Politik
Der Rat hat entschieden: Weg frei für die Entwicklung der Brauerei-Brache in der Schwelmer Innenstadt. Das mehrjährige Hin und Her ist Geschichte.
Fotos und Videos
7431830
Armin Laschet deutet auf CDU-Probleme in den Großstädten
Armin Laschet deutet auf CDU-Probleme in den Großstädten
$description$
http://www.derwesten.de/region/armin-laschet-deutet-auf-cdu-probleme-in-den-grossstaedten-id7431830.html
2012-12-29 06:27
Parteien,CDU,Großstadt,Laschet,
Region