Archäologen testen Nachbau von römischer Fähre auf der Lippe

Mit einem Freiluft-Experiment auf der Lippe haben Archäologen getestet, ob der Nachbau eines 2000 Jahre alten römischen Lastkahns flusstauglich ist. "Es hat gut geklappt", sagte Schiffsbaumeister Kees Sars am Mittwoch in Dorsten. Er hatte mit seiner Mannschaft unter anderem speziell geformte Eichenhölzer und mehrere Tausend handgeschmiedete Nägel zu der Fähre "Nehalennia" zusammengefügt.

Dorsten.. Ein sieben Meter langes Stück des Originallastkahns war 1991 beim Kiesabbau in einem verlandeten Rheinarm bei Xanten entdeckt worden - inzwischen eines der spektakulärsten Exponate im dortigen Römermuseum. Aber die Archäologen wollten mehr: Mit der Hilfe von Schiffskonstrukteuren bauten sie das 15 Meter lange Plattbodenschiff originalgetreu nach. Die Wissenschaftler erhoffen sich neue Erkenntnisse über den Schiffsbau der Römer.