Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Prozess

Anklage gegen Arzus Eltern erhoben

30.09.2012 | 18:51 Uhr
Anklage gegen Arzus Eltern erhoben
Trauer um Arzu Ö.Foto: Archiv: dapd

Detmold.   Die 18-jährige Arzu Ö. musste sterben, weil ihre Familie die Beziehung zu einem jungen Mann nicht duldete. Die Staatsanwaltschaft Detmold hält ihren Vater für den Anstifter zum Mord an der jungen Frau. Die Mutter soll zugeschaut haben, als er seine Tochter misshandelte.

Vor elf Monaten musste Arzu Ö. sterben, weil ihre Familie die Beziehung der 18-Jährigen zu einem jungen Mann nicht duldete . Nun hat die Staatsanwaltschaft Detmold Anklage gegen die Eltern erhoben. Der Mord an Arzu habe nur mit Billigung des Vaters geschehen können: „Ich gehe sogar so weit und sage, dass er die Geschwister zur Tat angestiftet hat“, sagte Oberstaatsanwalt Christopher Imig der NRZ. Fünf Brüder und Schwestern von Arzu Ö. waren im Mai verurteilt worden . Todesschütze Osman erhielt wegen Mordes eine lebenslange Haftstrafe.

„Ehrenmord“
Hartes Urteil im Prozess um Mord an Arzu Ö.

Sie entführten und ermordeten ihre Schwester, weil sie einen Deutschen liebte. Nun müssen die fünf Geschwister aus Detmold ins Gefängnis. Der Richter begründete sein konsequentes Urteil mit eindringlichen Worten.

Von Anfang an habe der Verdacht verstanden, dass zumindest der Vater an der Tat beteiligt war, sagte Imig. Weil aber die Geschwister in U-Haft waren, haben man zunächst ihren Tatanteil klären müssen, so will es die Strafprozessordnung. („Beschleunigungsgebot“) Das Urteil gegen die Geschwister liegt nunmehr in schriftlicher Form vor. Es zeichnet ein klares Bild von der Machtstruktur in der Familie mit dem Vater als uneingeschränktem Oberhaupt, dass die Aufgabe habe, ungebührliches Verhalten zu bestrafen. „Für den Vater kam nur Tod von Arzu in Frage“, ist Oberstaatsanwalt Imig überzeugt.

Gericht sieht keine Fluchtgefahr

Anstiftung zum Mord, Beihilfe zur Geiselnahme – das sind die Vorwürfe gegen den 52-Jährigen. Die Anklage greift aber auch einen Vorfall vom 27. August 2011 auf: Da soll Fendi Ö. seine Tochter verprügelt haben, um an das Passwort für ihre Emails zu gelangen. Später drosch noch ein Sohn mit einem Stock auf die junge Frau ein, die danach eingesperrt wurde. Gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Nötigung lauten hier die Vorwürfe gegen den Vater. Auch die Mutter, die nicht eingriffen hatte, soll sich wegen Freiheitsberaubung und Nötigung vor Gericht verantworten.

Wilfried Ewers, der Anwalt des Vaters, hält die Anklage für „heiße Luft“, wie er dem Westfalenblatt sagte. Es gebe überhaupt keine Beweise. In der Tat gebe es keine Aussage, in der Fendi Ö. direkt beschuldigt wird, räumte Imig ein. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass dem 52-Jährigen eine Tatbeteiligung anhand von Telefondaten und Zeugenaussagen nachgewiesen werden könne. Die Anklagebehörde stellt sich auf einen komplizierten Indizienprozess ein: „Man wird eine ganze Menge Puzzleteile zusammensetzen müssen“, sagte Imig. Weil dem Vater eine langjährige Haftstrafe droht, hatte die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragt. Der wurde aber abgelehnt. Ein Gericht sah keine Fluchtgefahr.

Holger Dumke


Kommentare
16.10.2012
16:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.10.2012
11:04
Anklage gegen Arzus Eltern erhoben
von rudizehner | #5


Bitte mehr Verständnis für andere Sitten.

*Ironie aus*

30.09.2012
23:47
Anklage gegen Arzus Eltern erhoben
von wolla | #4

Natürlich ließt man gern den mainstream - das was Schlagzeilen macht. Dabei geht unter das tausendmal öfter passiert aber nicht so sehr Beachtung findet. Wie z.B. das Fest der Kulturen in Castrop-Rauxel: http://www.derwesten.de/staedte/castrop-rauxel/grenzenlos-buntes-fest-der-kulturen-id7149084.html
Ich war mitten drin und total begeistert!


Und was hat das Obenstehende mit diesem feigen Mord zu tun? Sie verwechseln wohl Dinge. Keine Toleranz den intoleranten und reaktionären Kräften, auch denen aus einem anderen Kulturkreis!

30.09.2012
23:43
Anklage gegen Arzus Eltern erhoben
von wolla | #3

Es ist schrecklich, wie weit einige der Migranten noch hinter dem Mond leben. Warum wird diese Art der Intoleranz in unserem Lande geduldet. Ich hoffe diese Sippe wird nach der Verurteilung abgeschoben. So ein Mördergesindel brauchen wir hier nicht.

30.09.2012
21:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.09.2012
20:48
Anklage gegen Arzus Eltern erhoben: Das ist ein
von menne | #1

Beweis für gelungene Intregration. Man(n) darf sich einfach nicht verbiegen lassen. Man(n) muss zu seiner Überzeugung stehen und sie auch leben.

Das ist wie bei den Pazifisten, denn diese verteidigen ihre Einstellung; zur Not mit aller Gewalt.

Aus dem Ressort
Schwere Rauchvergiftungen nach Kellerbrand in Wuppertal
Feuer
Kellerbrand in Wuppertal: Weil sich giftiger Qualm in Hausflur und Wohnungen verteilte, mussten 18 Bewohner eines Hauses mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Eine Mutter und ihr vier Jahre altes Kind wurden mit schweren Rauchvergiftungen in eine hessische Spezialklinik geflogen.
72-jährige Frau stirbt nach Verkehrsunfall in Witten
Unfall
Eine 72 Jahre alte Frau ist den Verletzungen erlegen, die sie bei einem Unfall am Samstagabend auf der Wetterstraße erlitten hat. Ihr Mann war mit dem Auto in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem Auto eines 22-Jährigen zusammengeprallt. Beide Männer wurden schwer verletzt.
Straußenfarm in Essen landet Volltreffer mit XXL-Ostereiern
Ostern
Auf dem Rutherhof in Schuir sorgen Strauße für die Frühstückseier. Längst haben sich die besonderen Hingucker zum Osterfest herumgesprochen. Schließlich sind die Rieseneier recht ergiebig: Ihr Inhalt entspricht etwa 25 bis 30 Hühnereiern. Dafür dauert es auch gut 90 Minuten, bis es hart gekocht ist.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning