Angriffe auf Computernetz des Landtags

Düsseldorf..  Auf das Computernetzwerk des NRW-Landtags werden nach Angaben eines Sprechers „fast jeden Tag“ Angriffe gestartet. Die Sicherheitsmaßnahmen wirkten aber bisher, sagte Landtagssprecher Hans Zinnkann. „Bisher hat die Sicherheitsinfrastruktur im IT-Bereich ausgereicht, um Angriffe zu erkennen und abzuwehren.“ Vergleichbare Vorfälle wie die Hackerattacke auf den Bundestag in Berlin seien in NRW nicht bekannt. Zu den Cyberangriffen werden allerdings auch Spam-Attacken gezählt, also der Erhalt von unerwünschten Emails mit Werbeinhalt.

Die Landtagsverwaltung betreibt nach Angaben Zinnkanns 1400 Computer, die von 17 internen IT-Mitarbeitern gewartet werden. Bei Bedarf würden auch externe Firmen beschäftigt. Der Landtag hat 237 Abgeordnete, die wiederum eigene Mitarbeiter haben. Hinzu kommen rund 300 Beschäftigte der Landtagsverwaltung und die Mitarbeiterstäbe der Fraktionen.

Vorfälle hat es auch beim Computernetzwerk im Düsseldorfer Landtag schon gegeben. Im August 2014 war auf einem der Piratenfraktion zur Verfügung gestellten Landtagsrechner eine Spähsoftware gefunden worden. Dabei handelte es sich nach Angaben eines Sprechers der Piraten um ein Spähprogramm, das Passwörter herunterladen könne.

Zuletzt war das Computersystem des Bundestages attackiert und mit Schadsoftware infiziert worden. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sprach von einem massiven Angriff. Möglicherweise sei der Neuaufbau von Teilen des IT-Netzwerkes notwendig.