A3 bei Lohmar nach Lkw-Unfall zehn Stunden lang gesperrt

Vor der Unfallstelle staute sich der Verkehr laut Polizei in der Spitze bis auf eine Länge von 12 Kilometern.
Vor der Unfallstelle staute sich der Verkehr laut Polizei in der Spitze bis auf eine Länge von 12 Kilometern.
Foto: Archiv/dpa
Die A3 bei Lohmar musste am Dienstag zehn Stunden lang gesperrt werden. Ein Lkw hatte sich quergelegt – laut Polizei wegen eines geplatzten Reifens.

Lohmar.. Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 3 bei Lohmar ist ein 42 Jahre alter Autofahrer lebensgefährlich verletzt worden. Wegen eines geplatzten Reifens hatte der Mann in der Nacht zum Dienstag die Kontrolle über seinen Wagen verloren, wie die Polizei mitteilte.

Der 42-Jährige aus Hessen prallte erst mit seinem Fahrzeug gegen den Auflieger eines Sattelzugs. Anschließend wurde das Auto gegen die Leitplanke geschleudert und kam auf der Fahrbahn zum Stehen.

Drei nachfolgende Autos fuhren über die Trümmerteile - weitere Verletzte gab es dadurch aber nicht. Jedoch wurden die Wagen so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Die A3 blieb in Fahrtrichtung Frankfurt zwischen Lohmar und Bonn für rund zehn Stunden gesperrt. Die Aufräumarbeiten zogen sich bis in den Berufsverkehr am Dienstagmorgen hin.

Vor der Unfallstelle staute sich der Verkehr laut Polizei in der Spitze bis auf eine Länge von 12 Kilometern. Auch auf den Umleitungsstrecken ging es für die Autofahrer kaum schneller voran. (dpa)