Das aktuelle Wetter NRW 18°C

Glatteis

700 Räumfahrzeuge kämpfen gegen Schnee und Glatteis

15.01.2013 | 06:00 Uhr

Am Montag waren Räumdienste vom Schneeeinbruch überrascht - am Dienstag waren sie oft überfordert. Der Winter hat NRW im Griff. Auf den Straßen sorgt das für Stillstand. Nahverkehrsbetriebe mahnen, auch im Rest der Woche drohen Verspätungen. Kurios: In Düsseldorf liegt mehr Schnee als im Sauerland.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder
Aus dem Ressort
Hoffnung für Fans von Olgas Rock - doch 20.000 Euro fehlen
Olgas Rock
Das Festival Olgas Rock in Oberhausen-Osterfeld hat ein Minus von rund 20.000 Euro eingefahren. Die Veranstaltung steht nach einem Regentag und weniger Besuchern auf der Kippe. Der beteiligte Verein „Rocko“ fürchtete die Insolvenz. Nun gibt es Hoffnung für die Anhänger der Umsonst-und-draußen-Sause.
Kleingärten in Bochum wollen weg vom Biedermann-Image
Freizeit
Spießigkeit und Gartenzwerg-Idylle waren gestern: Immer mehr Kleingarten-Vereine werben aktiv um junge Familien und Migranten. Um Nachwuchs in die Gärten zu locken, lassen viele bei den einst strengen Regeln Fünfe gerade sein.
Duisburger Stadtförster verteilt Knöllchen wegen Waldverbot
Sturmschäden
Das offizielle Zutrittsverbot für den Duisburger Stadtwald und die Regattabahn nach dem Pfingststurm gilt nach wie vor. Großteile der gesperrten Flächen werden laut Stadtförster Stefan Jeschke aber ab 1. September wieder freigegeben. In Härtefällen verteilt er Knöllchen an die Ignoranten.
Stromausfall legte Notfallnummer 116 117 in Herne lahm
Notruf
Verzweifelt versuchte die Hernerin Dagmar Leuschner am Wochenende über die Notfallnummer 116 117 einen Arzt zu erreichen. Doch ein Stromausfall hatte die Leitung beschädigt. Während viele Telefonate erst gar nicht durchgingen, wurden andere mitten im Gespräch unterbrochen.
Ebola-Verdacht in Hagen hat sich nicht bestätigt
Virus
Bei einer 40-jährigen Afrikanerin bestand am Dienstagabend in Hagen der Verdacht, dass sie sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben könnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde unter anderem der Graf-von-Galen-Ring gesperrt. Am späten Abend konnten Polizei und städtisches Gesundheitsamt Entwarnung geben.