Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Landesfest

70 000 Gäste kamen zum NRW-Tag nach Detmold

27.05.2012 | 21:08 Uhr
70 000 Gäste kamen zum NRW-Tag nach Detmold
Vor dem Nordrhein-Westfalen-Tag 2012

Detmold.  Rund 70.000 Bürger haben am Sonntag den NRW-Tag in Detmold im Kreis Lippe besucht. Bürgermeister Rainer Heller sprach am Nachmittag von einem "grandiosen Fest". Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) freute sich, dass auch viele Menschen aus Niedersachsen und Hessen angereist waren.

Bernhard Bartscher ist der erste, der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) nach der Eröffnung des NRW-Tags in Detmold sprechen darf. Dabei hat er einen ungewöhnlichen Aufzug: Als verkleideter Graf trägt er Kettenhemd, Metallrüstung und Schild - bei Temperaturen um 30 Grad. Mehrere Minuten stecken die beiden die Köpfe zusammen. Danach zieht die Grand Dame der Landespolitik mit ihrer Entourage weiter. Denn das Programm beim Feiertag des Landes ist lang. Rund 70.000 Menschen wollen sich am Sonntag bei Sommerwetter anschauen, was Land und Region zu bieten haben.

Detmold hat sich zum 66. Geburtstag von Nordrhein-Westfalen herausgeputzt. Überall stehen Imbissbuden, der Geruch von Grillkohle liegt in der Luft, Kinder lassen sich bemalen und nutzen die Gelegenheit für Sport. Hier und da huschen NRW-Spitzenpolitiker vorbei. Sie selbst müssen sich erst mal einen Überblick verschaffen, was wo auf dem mehrere tausend Quadratmeter großen Areal zu finden ist. Es herrscht Volksfeststimmung.

"Das ist doch alles vollkommener Wahnsinn", sagt Konrad Seipelt. Ihn bringt die Straßenplanung auf die Palme. Der Detmolder kann nicht verstehen, dass auf einer Umgehungsstraße anstelle zweier Verbotsschilder zwei Schranken installiert wurden. "Man kann das Geld auch aus dem Fenster werfen", schimpft er. Er gehört zu denjenigen, die die Gelegenheit beim Schopfe packen, ihren Unmut zu äußern. "Genau deswegen machen wir diesen Tag ja", sagt Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne).

Während die einen sämtliche Ausstellungen der Landesressorts und Industriekultur aufsuchen, zieht es die Sonnenanbeter vor die Bühnen. Aus den Boxen schallt "Ein Freund, ein guter Freund". Man isst Pickert, eine Art Kartoffelpuffer aus Hefeteig, der hier erfunden wurde. Dass der NRW-Tag im Jahr 2013 voraussichtlich ausfällt, ist kein Wermutstropfen. Im Gegenteil: Der Bürgermeister von Detmold, Rainer Heller (SPD), lobt die Absage aus Hückeswagen als "mutige und richtige Entscheidung".

Rufe von der Biergartengarnitur

Wo die beiden wichtigsten Damen des Landes sind, ist bereits aus mehreren hundert Metern zu sehen. Die Traube der Journalisten wird mit jeder Stunde größer. Löhrmann und Kraft sind der Publikumsmagnet, wenn sie gemeinsam durch die verwinkelten Gassen der Detmolder Innenstadt laufen. "Hannelore, du bist die schärfste Frau in NRW", ruft ein Fan der Landesmutter mit ausgestreckten Armen über die Biergartengarnitur.

Sozialminister Guntram Schneider (SPD), der sichtlich mit den Temperaturen zu kämpfen hat, schlägt indes beim Forum Politicum weniger Sympathie entgegen. "Er redet nur in Worthülsen", moniert Gunnar Müller, als Schneider von der allgemeinen Verantwortung der Gesellschaft spricht, Behinderte zu integrieren und die Barrierefreiheit fordert. "Mich würde interessieren, was er persönlich denkt. Wie würde er reagieren, wenn ein Busfahrer einen Rollstuhlfahrer nicht mitnehmen will. Ich vermisse bei ihm die Menschlichkeit."

Graf Bernhard rinnt der Schweiß nach sechs Stunden in Bächen übers Gesicht. Fröhlich, aber auch sichtlich erschöpft, zieht er ein positives Fazit: "Besonders die Jugend hat viel Interesse an der Geschichte Detmolds gezeigt. Das ist doch toll und dafür hat sich die Mühe gelohnt."



Kommentare
Aus dem Ressort
Bombe wird am Nachmittag in Oberhausen-Holten entschärft
Evakuierung
Eine englische Fünf-Zentner-Bombe wird heute gegen 17 Uhr in Holten an der Bahnstraße (Höhe Sportplätze) entschärft. Die Zufahrtswege sind ab 16.30 Uhr gesperrt. Bewohner der Häuser im Radius von 250 Metern um die Bombe müssen ihre Wohnungen verlassen. Die Stadt informiert per Lautsprecher.
Duisburger Friseurin muss wegen Steuerhinterziehung in Haft
Steuerhinterziehung
Wegen Steuerhinterziehung muss eine 72-jährige Friseurmeisterin aus Duisburg für zweieinhalb Jahre hinter Gitter. Nach Auffassung der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Duisburg hatte die Frau den Fiskus um mindestens 445.000 Euro Steuern betrogen. Auch ihr 32-jähriger Sohn wurde verurteilt.
Mann (63) will Frau aus Liebe mit Hammer erschlagen haben
Landgericht Arnsberg
Drei Schläge mit dem Vorschlaghammer und die Ehefrau ist tot. Ein 63-jähriger Mann aus Ense im Kreis Soest muss sich wegen Mordes vor dem Landgericht Arnsberg verantworten. „Ich habe meine Frau aus Liebe getötet", sagt der Diplom-Sozialarbeiter, "ich wollte sie vor Geldsorgen schützen".
Frauen-Prügelei in Duisburg eskaliert zu Familienkeilerei
Polizeieinsatz
Haarbüschel am Straßenrand, eine Platzwunde am Auge und eine Bisswunde - so sieht das Ergebnis einer Prügelei zwischen zwei Familien aus. Drei Einsatzwagen der Polizei mussten anrücken, um die beiden Partein zu beruhigen. Dabei hatte alles mit einem harmlosen Streit zwischen zwei Frauen angefangen.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke