Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kriminalität

23-Jähriger soll Tochter der Freundin getötet haben

23.12.2012 | 12:25 Uhr

Köln.  Die zwei Jahre alte Lea-Sophie in Köln ist an massiven Kopfverletzungen gestorben. Der 23 Jahre alte Freund ihrer Mutter habe sie ihr in der Wohnung der Mutter „aus nichtigem Anlass“ zugefügt, sagte Oberstaatsanwalt Bremer. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen Mordes gegen das Paar.

Der gewaltsame Tod der zweijährigen Lea-Sophie in Köln ist offenbar aufgeklärt. Als tatverdächtig gilt der 23 Jahre alte Freund der Mutter, wie der Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer mitteilte. Der Beschuldigte kam wegen Mordes in Untersuchungshaft. Gegen die 20 Jahre alte Mutter erging wegen Totschlags durch Unterlassen ein Haftbefehl. Das Paar ist den Angaben zufolge weitgehend geständig.

Die Tat soll sich bereits am Dienstag in einer Wohnung in Köln-Chorweiler ereignet haben. Dabei soll der 23-Jährige dem Kind „aus nichtigem Anlass“ so massive Kopfverletzungen zugefügt haben, dass das Mädchen ein oder zwei Tage später starb, wie Bremer berichtete. Zu dem Motiv für den Angriff machte der Oberstaatsanwalt keine Angaben. Die Mutter habe sich mitschuldig gemacht, weil sie dem Mädchen nicht zu Hilfe kam und ihren Tod „billigend in Kauf genommen“ habe. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich bei dem 23-jährigen Beschuldigten nicht um den leiblichen Vater des Kindes.

Leiche des Kindes mit Einkaufstrolley weggebracht

Mit diesem Trolley soll die Leiche der zweijährigen Lea-Sophie weggebracht worden sein. Die Polizei sucht Zeugen. Foto: Polizei Köln

Nach der Tat soll das Mädchen von dem Paar oder zumindest einem der Beschuldigten mit einem Einkaufstrolley an den Fühlinger See gebracht und dort abgelegt worden sein. Am Freitag war das Kind dann als vermisst gemeldet worden, die Mutter hatte behauptet, es zuletzt auf einem Spielplatz gesehen zu haben. Offenbar handelte es sich dabei um den Versuch, eine falsche Fährte zu legen.

Am späten Freitagabend wurde die Leiche des Kindes dann entdeckt. Polizei, Feuerwehr und Hilfsdienste hatten mit einer Hundertschaft nach dem Kleinkind gesucht.

Die Ermittler suchen nun Zeugen, die zwischen Donnerstagmorgen und Freitagmittag eine Einzelperson oder ein Pärchen mit dem orangefarbenen Einkaufswagen gesehen haben. (dapd/dpa)

Kommentare
23.12.2012
16:33
23-Jähriger soll Tochter der Freundin getötet haben
von matir | #12

Leider kein Einzelfall in unserer Gesellschaft!
Bad Honnef, Bremen, Hamburg etc.
Solange es möglich ist, dass dem Kind der Kontakt sofort zu allen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Weltkriegsbombe im Essener Ostviertel ist entschärft
Blindgänger
Am Montag ist im Essener Ostviertel ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Bombe wurden um 20.08 Uhr entschärft.
Asylbewerber-Aufnahmestelle voll: Dortmund verhängt Stopp
Flüchtlinge
Die Dortmunder Anlaufstelle für Flüchtlinge ist zum Bersten gefüllt. Die Behörde macht die Türen dicht. Bis Mittwoch wird niemand mehr aufgenommen.
Sexualstraftäter überfällt Jugendliche in Witten und flieht
Sexualstraftat
Ein Sextäter hat sich am Crengeldanz an einer jungen Wittenerin vergangen, die mit ihrem Hund unterwegs war. Er floh mit einem weißen Rad.
Zigarette im Fußraum – Hagener (22) kracht in Porsche
Unfall
Kurioser Unfall: Einem Mann fällt die Zigarette in den Fußraum, er will den Sitz verstellen, erschreckt sich! Dann fährt er auf einen Porsche auf.
Dortmunder Nazis drohen Anmelderin von Flüchtlings-Demo
Neonazis
Eine Rollstuhlfahrerin meldete eine Demo gegen Dortmunds Neonazis an und wurde bedroht. Ein 32-Jähriger aus Lünen wurde als Tatverdächtiger ermittelt.
Fotos und Videos
Viel Geduld für Pokal-Karten
Bildgalerie
MSV Duisburg
Polizei-Taucher in Ruhr
Bildgalerie
Suchaktion
Feuer in Meschede
Bildgalerie
Feuerwehr
article
7419447
23-Jähriger soll Tochter der Freundin getötet haben
23-Jähriger soll Tochter der Freundin getötet haben
$description$
http://www.derwesten.de/region/23-jaehriger-soll-tochter-der-freundin-getoetet-haben-id7419447.html
2012-12-23 12:25
Region