16-Jähriger begeht 30 Straftaten in neun Monaten

Foto: WAZ FotoPool
Ein junger Intensivtäter hat zu einer Anfrage der CDU im Landtag geführt. Trotz vieler Straftaten, sei auf eine Inhaftierung lange verzichtet worden.

Köln.. Mehr als 30-mal fiel ein 16-jähriger Marokkaner in nur neun Monaten bei der Polizei durch Straftaten wie Diebstahl und Körperverletzung auf. Obwohl der Jugendliche, der im Oktober 2015 illegal und unbegleitet nach NRW eingereist war, bei der Kölner Polizei als „Intensivtäter“ gilt, wurden elf Verfahren gegen ihn am Amtsgericht Kerpen eingestellt. In einer Antwort des NRW-Innenministeriums auf eine CDU-Anfrage ist von Delikten im „Bagatellbereich“ die Rede.

Daher sei immer wieder auf die Inhaftierung des 16-Jährigen verzichtet worden. Erst Ende Juni wurde Untersuchungshaft angeordnet. Wegen „Wiederholungsgefahr“. Der Jugendliche war zuvor wegen "gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls im besonders schweren Fall" angeklagt worden. Er steht auch im Verdacht, Anfang Juni in der Nähe des Polizeipräsidiums Köln zusammen mit anderen Nordafrikanern mehrere Passanten überfallen zu haben. "Ein dringender Tatverdacht konnte damals nicht begründet werden", schreibt das Innenministerium.