15 000 Erzieher demonstrieren in Köln

Tausende Erzieher und Eltern sind am Samstag in Köln auf die Straße gegangen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte bundesweit in vier Städten zu Demonstrationen aufgerufen, um Solidarität mit den Beschäftigten der kommunalen Sozial- und Erziehungsdienste zu zeigen. In Köln beteiligten sich nach Angaben eines Sprechers und der Polizei 15 000 Menschen an der Demonstration unter dem Motto "Aufwerten jetzt: Wir bleiben dran!". Bei einer Kundgebung auf dem Heumarkt sagte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschafts-Bundes in NRW: "Es kann und darf nicht sein, dass Frauen im Durchschnitt fast 20 Prozent weniger verdienen als Männer. Eure Ausbildung und eure Verantwortung ist durchaus vergleichbar mit der Arbeit von Facharbeitern, also muss sie auch angemessen bezahlt werden."

Köln.. Im festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern läuft derzeit eine Schlichtung. Bei den Tarifverhandlungen für die rund 240 000 Beschäftigten hatten beide Seiten keine Einigung erzielt. Deshalb hatte es wochenlange Streiks in Kindertagesstätten gegeben.