13 Kinder in NRW seit Jahren vermisst

Düsseldorf..  In Nordrhein-Westfalen werden nach Polizeiangaben derzeit 13 Kinder seit Jahren vermisst, einige von ihnen bereits seit mehreren Jahrzehnten. „Für die Angehörigen von Vermissten gibt es nichts Schlimmeres als Ungewissheit“, sagt der Sprecher des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen, Frank Scheulen. Sie mache die Menschen „kaputt“.

Als langzeit-vermisst gilt, dessen Aufenthaltsort die Polizei nicht innerhalb von sechs Wochen ermitteln konnte. In Nordrhein-Westfalen gibt es nach LKA-Angaben knapp 560 Langzeit-Vermisste, darunter 13 Kinder und 19 Jugendliche. 30 Jahre nach einer Vermisstenmeldung wird die Fahndung in der Regel eingestellt.

Zentrale Dienststelle gefordert

Die Suche nach verschwundenen Kindern sollte zentral von einer Polizeidienststelle in Deutschland koordiniert werden, das fordert die Initiative Vermisste Kinder. Gemeinsam mit dem Opferhilfeverein Weißer Ring organisiert die Initiative seit 2003 am 25. Mai in Deutschland den „Tag der vermissten Kinder“. US-Präsident Ronald Reagan rief die internationale Aktion 1983 ins Leben. Der 25. Mai 1979 ist der Tag, in dem der sechsjährige Etan Patz in New York verschwand - sein Fall erregte weltweit Aufsehen.