122 Flüchtlinge ziehen in Jugendherberge in Lünen

Die Jugendherberge Cappenberger See.
Die Jugendherberge Cappenberger See.
Foto: Magdalene Quiring-Lategahn
Die Jugendherberge Cappenberger See wird kurzfristig zur Notunterkunft für Flüchtlinge. 122 Flüchtlinge sollen dort im Herbst vorübergehend wohnen.

Lünen.. Familien, Sportgruppen oder Schulklassen nutzen gerne die Jugendherberge Cappenberger See. Einige Gäste hatten für die Herbstferien fest gebucht. Jetzt wird alles anders. 122 Flüchtlinge ziehen dort von Oktober bis Januar ein: Die Jugendherberge wird vorübergehend zur Notunterkunft.

90 Prozent der Gäste hätten sich verständnisvoll gezeigt und eine andere Jugendherberge gebucht, der Rest habe storniert, erklärte Simon Drath, Sprecher des Deutschen Jugendherbergswerks Westfalen-Lippe.

Vertrag mit Jugendherbergswerk

Weil der Zustrom der Flüchtlinge unverändert anhält und für die Wintermonate mit weiteren Asylsuchenden gerechnet wird, hat die Bezirksregierung Arnsberg mit dem Jugendherbergswerk einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Danach wird die Jugendherberge für vier Monate komplett von Flüchtlingen genutzt.

Die Räume können so übernommen werden. Es gibt 26 Zimmer mit unterschiedlicher Bettenzahl: Von Doppel- bis zu Achtbettzimmern. Alle haben Waschbecken, sieben sogar WC und Dusche. Ansonsten befinden sich Duschräume und Toiletten auf den Gängen.

Möglichkeiten der Freizeitgestaltung

Mit vier Aufenthaltsräumen und Beachvolleyball-, Bolzplatz und Tischtennisplatten im Außenbereich bietet die Jugendherberge Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Wie die Bezirksregierung erläutert, werden die Flüchtlinge etwa zwei bis vier Wochen dort verbringen, bevor sie dann auf die Kommunen verteilt werden. In der Jugendherberge erhalten sie Vollverpflegung.